Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nachrichten

Islamisten wollen Zerstörung von Weltkulturerbe-Stätten fortsetzen

01.07.2012 | 17:29 Uhr

Islamistische Rebellen haben in Timbuktu im Westen Malis mehrere zum Weltkulturerbe erklärte Grabstätten zerstört. Ein Sprecher der dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehenden Gruppe Ansar Dine kündigte am Sonntag an, die Extremisten würden die Verwüstung fortsetzen. Die UNESCO verurteilte die Aktion, und Malis Regierung drohte mit einem harten Vorgehen gegen die Islamisten.

Timbuktu (dapd). Islamistische Rebellen haben in Timbuktu im Westen Malis mehrere zum Weltkulturerbe erklärte Grabstätten zerstört. Ein Sprecher der dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehenden Gruppe Ansar Dine kündigte am Sonntag an, die Extremisten würden die Verwüstung fortsetzen. Die UNESCO verurteilte die Aktion, und Malis Regierung drohte mit einem harten Vorgehen gegen die Islamisten.

Ein Augenzeuge berichtete am Wochenende, die Extremisten hätten damit begonnen, die Grabstätten mit Schaufeln zu beschädigen. Den Islamisten sei die Verehrung der Heiligengräber ein Dorn im Auge, erklärte er.

UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova bestätigte, dass die jahrhundertealten muslimischen Mausoleen von Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moya zerstört worden seien. Die UNESCO rief zum sofortigen Stopp der Verwüstungen auf. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich verurteilte die "vorsätzliche Zerstörung". Malis Regierung teilte mit, die Verwüstungen seien ähnlich schlimme Vergehen wie Kriegsverbrechen und kündigte an, die Täter national und international zu verfolgen.

Auch die Bewohner von Timbuktu wollten nicht tatenlos bei der Zerstörung zusehen. "Die Jugend von Timbuktu bereitet sich darauf vor, Vergeltung für die Entweihung der Gräber unserer Heiligen zu nehmen", sagte der Augenzeuge. "Gegen die Waffen der Islamisten werden wir mit Stöcken und Steinen kämpfen", sagte er. In Timbuktu gibt es mehr als 300 Heiligengräber, 16 von ihnen werden von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt. Timbuktu war lange Zeit ein Zentrum der islamischen Lehre und Forschung.

Extremisten der Gruppe Ansar Dine, die der Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) nahesteht, hatten nach eigenen Angaben die Kontrolle über die nördliche Hälfte Malis übernommen, nachdem sie säkulare Rebellenkämpfer der Volksgruppe der Tuareg vertrieben hatten. Die Islamisten nutzten nach einem Putsch im März das Chaos im Land aus und eroberten gemeinsam mit den Tuareg weite Teile des Nordens. Zuletzt kam es aber zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Rebellengruppen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.