Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Nachrichten

Commerzbank-Führung trotz Dividenden-Ankündigung unter Beschuss

23.05.2012 | 14:57 Uhr

Wütende Aktionäre der Commerzbank haben der Führung des Geldinstituts trotz einer Dividendenankündigung für 2013 eine ungemütliche Hauptversammlung bereitet. "Die Geschäftszahlen geben keinen Anlass zu Hoffnung", sagte Klaus Nieding von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz am Mittwoch in Frankfurt am Main.

Frankfurt/Main (dapd). Wütende Aktionäre der Commerzbank haben der Führung des Geldinstituts trotz einer Dividendenankündigung für 2013 eine ungemütliche Hauptversammlung bereitet. "Die Geschäftszahlen geben keinen Anlass zu Hoffnung", sagte Klaus Nieding von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz am Mittwoch in Frankfurt am Main. Die Bank habe seit dem Amtsantritt des Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing den Bestand der Anteile von zuvor 700 Millionen auf nun 5,6 Milliarden Aktien extrem verwässert. "Dabei fiel der Kurs von 18 auf jetzt 1,50 Euro", kritisierte Nieding.

Dass der Commerzbank-Chef den Aktionären erstmals seit 2008 für das kommende Jahr wieder eine Dividende in Aussicht stellte, beruhigte die Gemüter nicht. Die in der Strategie "Roadmap 2012" gemachte Zusage einer Ausschüttung bereits für das laufende Jahr habe Blessing nicht eingehalten, sagte Nieding. "Unser Vorstand braucht ein Navigationsgerät", erklärte er. Für 2008 hatte die Bank eine Dividende von einem Euro je Aktie gezahlt, allerdings an eine deutliche geringere Zahl von Anteilseignern.

Für Unmut bei den leer ausgegangenen Aktionären sorgte auch die kräftige Erhöhung der Vorstandsgehälter. Zur Rettung der Commerzbank in der Finanzkrise hatte sich der Bund 2008 an dem Institut beteiligt und die Vorstandsbezüge auf 500.000 Euro begrenzt. Nun aber bekommt Blessing wieder 1,3 Millionen Euro jährlich plus Boni. "Bei der Aufhebung der Begrenzung handelt es sich nicht um eine Gehaltserhöhung, sondern um die Wiedereinsetzung des regulären Gehalts", sagte Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller unter den Pfiffen einiger Aktionäre.

Auch Blessings Rede wurde von Buh-Rufen begleitet. Die Commerzbank sei inzwischen in einer stabilen Lage, sagte der Vorstandschef. Die Entwicklung spiegele sich in den Zahlen für das erste Quartal 2012 noch nicht wider. Vorbehaltlich einer robusten Konjunktur erwarte er für das Gesamtjahr aber ein solides operatives Ergebnis.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.