Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Musical-Premiere

Spektakulärer Spider-Man fliegt endlich am Broadway

15.06.2011 | 12:25 Uhr
Das Broadway-Musical "Spider-Man - Turn Off the Dark" mit Hauptdarsteller Reeve Carney feierte nach zahlreichen Pannen und Skandalen am Dienstagabend Premiere in New York. (Foto: rtr)

New York.   Mit „Spider-Man - Turn Off The Dark“ feierte jetzt das teuerste und spektakulärste Musical aller Zeiten eine umjubelte Premiere am Broadway in New York. Die U2-Musiker Bono und The Edge komponierten die Musik für das Stück, das lange Zeit mit Pannen und schweren Unfälle für Schlagzeilen sorgte.

Fünfmal wurde die Premiere von „Spider-Man – Turn Off The Dark“ verschoben. Nach einjähriger Verspätung feierte jetzt das skandalträchtige Musical seine offizielle Premiere am Broadway im Foxwoods Theatre. Mit Produktionskosten von 70 Millionen Dollar (48,5 Millionen Euro) ist es nicht nur das teuerste Musical aller Zeiten. Schwere Unfälle bei den Proben und Streitigkeiten innerhalb der Crew und zwischen den Organisatoren hatten monatelang für Negativ-Schlagzeilen von „Spider-Man - Turn Off The Dark “ gesorgt.

Streit zwischen Schöpfern endet versöhnlich

Darüber hinaus kam es Anfang des Jahres zu einem Zerwürfnis zwischen den Schöpfern der Show, den U2-Songwritern Bono und The Edge sowie der „König der Löwen“-Regisseurin Julie Taymor. Am Premierenabend demonstrierten die drei auf dem Roten Teppich öffentlich Eintracht: „Wir lieben Julie und haben das immer getan“, sagte Bono vor dem Foxwoods Theatre. „Als Künstler waren wir uns sehr, sehr nahe. Sie hat ihr ganzes Leben in dieses Projekt gesteckt“, sagte er. Auch Taymor äußerte sich versöhnlich. Die Show sei der Versuch, etwas Anderes und Schwieriges zu machen. „Ich freue mich riesig, heute Abend hier zu sein. Ich bin sehr stolz darauf.“

Zur Premiere kamen zahlreiche Prominente, darunter Expräsident Bill Clinton und seine Tochter Chelsea, die Schauspieler Matt Damon, Steve Martin, Liam Neeson und Vanessa Redgrave, Fernsehmoderatorin Barbara Walters, Regisseur Spike Lee, Komponist Andrew Lloyd Webber und Tennislegende John McEnroe.

Spektakuläre Stunts über dem Publikum

Nach rund 180 Voraufführungen (Previews) sahen die Gäste eine komplett überarbeitete und wesentlich familienfreundlichere Version des Musicals dargeboten. DerWesten hatte kürzlich in einer Preview eine beeindruckende Neufassung von „Spider-Man – Turn Off The Dark“ gesehen – ohne Unfälle und Pannen. Die Story hat nun große Nähe zu dem ersten Spider-Man-Film mit Tobey Maguire . Es geht um den jungen Peter Parker , der in einem Labor von einer genetisch manipulierten Spinne gebissen wird und daraufhin Superkräfte entwickelt. Tagsüber versucht er sich als Zeitungsreporter und wirbt um seine geliebte Mary Jane, nachts jagt der Superheld Bösewichte. Im großen Finale kämpft Spider-Man gegen seinen Erzfeind Green Goblin (Grüner Kobold).

Wenn Spider-Man sich abseilt: Hauptdarsteller Reeve Carney spinnt sich im Broadway-Musical „Spider-Man - Turn Off The Dark“ an seine Kollegin Jennifer Damiano heran. (Foto: rtr)

Spektakuläre Stunts, eine sich ständig wandelnde Bühne und Lichteffekte, die man sonst nur bei Konzerten von Superstars findet, machen Spider-Man zu einem visuellen Erlebnis für die Zuschauer. Der Spinnenmann rauscht von Drahtseilen gehalten über die Köpfe des Publikums hinweg und landet auf dem obersten Balkon inmitten der Zuschauer. Nicht wenigen stockt der Atem, wenn sich Spider-Man und Green Goblin bei ihren Luftgefechten ineinander verkeilen.

Heftige Kritik nach schweren Unfällen

Von Theater-Kritikern war das Stück Anfang des Jahres bereits zerrissen worden. Die New York Times bewertete „Spider-Man – Turn Off The Dark“ etwa als das schlechteste Musical aller Zeiten. Selbst Bono und The Edge teilten die harsche Kritik an der Produktion. „Wir halten ja selbst nicht viel von dem Stück. Die letzte Version des Musicals hatte viel Magisches und Mystisches, aber die Story war einfach nicht zusammenhängend“, sagte Bono in einem Interview mit dem Fernsehsender ABC.

U2-Musiker Bono küsst nach der Premiere von „Spider-Man - Turn Off The Dark“ die ehemalige Regisseurin Julie Taymor. (Foto: rtr)

Für die neue Version des Musicals wurde das Drehbuch komplett umgeschrieben, die Knalleffekte reduziert und an der Sicherheit der Schauspieler gearbeitet. Ein Spider-Man-Darsteller war in einer Preview im Dezember vor den Augen der Zuschauer aus neun Metern Höhe in den Orchestergraben gestürzt und hatte sich mehrere Rippen gebrochen. Hauptdarstellerin Natalie Mendoza ist nach einer Gehirnerschütterung ausgestiegen. Dazu gab es zahlreiche weitere Verletzungen bei den spektakulären Stunts.

Gänsehaut-Hit im U2-Stil

Bono und The Edge haben einige neue Songs komponiert, um der bis dahin recht drögen Story mehr Leben einzuhauchen – ihre ersten Kompositionen galten zudem als leblos und musical-untauglich. Jetzt fügen sich die Musikstücke von Bono und The Edge besser in die Geschichte ein. Besonders in Erinnerung dürfte das Titellied des Spider-Man-Musicals „Rise Above“ bleiben - ein Gänsehaut-Hit im typischen U2-Stil gesungen von Spider-Man Hauptdarsteller Reeve Carney. Die 1900 Besucher im Foxwoods Theatre in New York waren begeistert und verabschiedeten die sichtlich erleichterten Schauspieler und Stuntmen mit stehenden Ovationen.

Spider-Man - das Musical

Hier geht es zu einigen Ausschnitten aus dem Musical „Spider-Man – Turn Off The Dark“. (mit dapd)

Ingmar Kreienbrink



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?