Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Augenbehandlung

Laserbehandlungen möglichst nur in zertifizierten Zentren vornehmen

18.06.2012 | 05:45 Uhr
Eine Lasik-Behandlung kann Kurz-,Weit- und Stabsichtigkeit heilen.

Essen.  Per Laserbehandlung lassen sich manche Sehschwächen heilen. Dadurch wird eine Sehhilfe überflüssig. Allerdings sollte man hier besonders auf die Qualität und Zertifizierung der Zentren achten, die man für eine Behandlung in Betracht zieht.

Mehr als jeder zweite Bundesbürger benötigt eine Sehhilfe, um Kurz, Weit- oder Stabsichtigkeit auszugleichen . Millionen träumen davon, endlich ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen führen zu können. Dieser Wunsch kann bei vielen mit Hilfe einer einfachen Laserbehandlung in Erfüllung gehen.

Bei den operativen Sehfehlerkorrekturen hat sich die refraktive Laserchirurgie in den letzten beiden Jahrzehnten zum häufigsten Eingriff entwickelt . Dabei hat sich insbesondere das so genannte Lasik-Verfahren (die Abkürzung steht für Laser-in-situ-Keratomileusis) etabliert. Es ist ausgereift und medizinisch anerkannt. Das hat nach Meinung von Dr. Schayan-Araghi, dem Präsidenten des Verbands der Spezialkliniken für Augenlaser und refraktive Chirurgie (VSDAR), mehrere gute Gründe. Technisch und medizinisch sei das Verfahren weit fortgeschritten. „Und eine Langzeitstudie belegt, dass der Eingriff die Sehschärfe auch langfristig zurückbringt“, betont er.

Verstärkt auf die Qualität der Zentren achten

Video

Es handelt sich trotz aller positiven Erfahrung allerdings immer noch um eine Operation, die dementsprechende (wenn auch in diesem Fall geringe) Risiken mit sich bringt. Darauf weisen die Experten der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft (DOG) ausdrücklich hin. Deshalb rät die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft Patienten, sich nur in Zentren behandeln zu lassen, die eine hohe Qualität bei der Diagnostik und Behandlung nachweisen können. Das kann zum Beispiel das Lasik-Siegel des TÜV-Süd sein, das sowohl der VSDAR als auch die DOG ausdrücklich empfehlen.

Renommierte und zertifizierte Zentren für die Lasik-Behandlung legen nicht zuletzt auch großen Wert darauf, die „richtigen“ Patienten auszuwählen. Keine Sorge: Das hat nichts mit der Frage zu tun, ob man privat oder gesetzlich krankenversichert ist, sondern ausschließlich damit, ob Lasik im jeweiligen Fall die richtige Behandlungsmethode ist.

Denn nicht jede Fehlsichtigkeit lässt sich mit dem Laser korrigieren. Behandelbar sind in aller Regel – wenn auch die anderen Faktoren passen – Kurzsichtigkeiten bis etwa -8 bis -10 Dioptrien, Weitsichtigkeiten bis circa +3 bis +4 Dioptrien und Hornhautverkrümmungen bis rund fünf Dioptrien.

Weitere Informationen:

www.augeninfo.de

www.dog.org

www.vsdar.de

Auf der Seite des VSDAR gibt es unter anderem auch ein Lasik-Forum.

Tobias Krell



Kommentare
Aus dem Ressort
Junge Eltern trotz Mehrfachbelastung nicht öfter krank
Studie
Im Spagat zwischen Job und Kindern machen viele Mütter und Väter häufig Abstriche bei sich selbst und achten weniger auf ihre Gesundheit. Dennoch sind junge Eltern nicht häufiger krankgeschrieben als andere Erwerbstätige. Doch die Achtlosigkeit in jungen Jahren kann sich später rächen.
Unerkannte Herzleiden von Kindern führen beim Sport zum Tod
Herzschwäche
Für Kinder und Jugendliche mit unerkannten Herzleiden ist intensiver Sport ein lebensbedrohliches Risiko. Daher sollten Eltern ihre Kinder vor extremen sportlichen Aktivitäten stets einem umfangreichen Gesundheitscheck unterziehen. Oft gibt es keinerlei Warnzeichen.
Arzneimittelexperten sehen weiter hohe Einsparmöglichkeiten
Medikamente
Die Kosten für Arzneimittel haben im vergangen Jahr einen neuen Höchststand erreicht, mehr als 32 Milliarden Euro mussten gesetzliche Krankenversicherungen für Medikamente zahlen. Experten sehen jedoch ein deutliches Einsparpotenzial und bemängeln zu hohe Arzneimittelpreise in Deutschland.
Oberhausener bleiben auf Kosten für ihre Medikamente sitzen
Gesundheit
Wenn ein Medikament statt zehn Euro plötzlich 85 Euro kostet, kann man verstehen, dass viele Oberhausener über die neuen Aufschläge empört sind. Kostengünstige Ersatzmedikamente (Generika) kommen für viele auch nicht in Frage. Auch Medikament-Hersteller gehen an der neuen Reglung zugrunde.
Kleine Pausen helfen Pflegekräften bei Überlastung
Erholung
Pflegekräfte haben häufig viele Patienten und wenig Zeit. Da sind Stress und Überlastungen fast schon vorprogrammiert. Markus Classen, Coach für Pflegekräfte kennt solche Situationen und weiß Rat: Einfach ein paar Minuten ganz auf den eigenen Körper konzentrieren und zu sich selbst finden.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos