Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Behandlungskosten

Zusatzkosten durch alte Patienten werden überschätzt

31.08.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Zusatzkosten durch alte Patienten werden überschätzt
Oft wird angenommen, dass die Alterung der Bevölkerung auch höhere Behandlungskosten bedeutet. Laut Berechnungen der Barmer GEK wird dieser Effekt überschätzt.Foto: ddp

Berlin.   Ärzte begründen ihre Honoraraufschläge häufig mit der fortschreitenden Alterung der Bevölkerung. Die Barmer GEK hält diese Einschätzung für überzogen. Eigene Berechnungen zeigten, dass ältere Patienten viel weniger Kosten verursachen, als allgemein angenommen wird.

Die durch die Alterung der Gesellschaft entstehenden Kostensteigerungen im Gesundheitswesen werden nach Einschätzung der Krankenkasse Barmer GEK weit überschätzt. Neue eigene Berechnungen zeigten, dass nur rund 18 Prozent der jährlichen Ausgabensteigerungen auf Effekte aus der sich wandelnden Altersstruktur entfielen, teilte Deutschlands größte Krankenkasse am Donnerstag in Berlin mit. In den Jahren 2007 bis 2011 seien die Kosten pro Jahr um durchschnittlich rund 88 Euro pro Kopf gestiegen, wovon aber je nur 16 Euro demografiebedingt gewesen sein.

Barmer-Chef Christoph Straub sieht damit ein wichtiges Argument der Ärzte für Honorarzuschläge widerlegt: "Routinemäßig begründen Ärzte und Kliniken ihre Forderungen nach Honoraraufschlägen mit der altersbedingten Zunahme von Krankheitslasten."

Mehr ältere Patienten bedeuteten aber nicht zwangsläufig mehr Behandlungsbedarf. Viel größere Ausgabentreiber seien der medizinisch-technische Fortschritt, veränderte Angebotsstrukturen, Preiserhöhungen und die zunehmende Vermarktung medizinischer Leistungen.

Mediziner und Krankenkassen am Verhandlungstisch

Straub äußerte sich damit parallel zur entscheidenden Verhandlungsrunde von Medizinern und Krankenkassen über die Honorare der rund 130.000 niedergelassenen Ärzte, über die seit Monaten erbittert gestritten wird. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert eine Anhebung der Vergütung um gut zehn Prozent, was ein Plus von 3,5 Milliarden Euro bedeuten würde. Sie begründet dies mit den gestiegenen Betriebskosten und Inflationseffekten.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hält die Forderung hingegen für überzogen und fordert eine Absenkung des sogenannten Orientierungswerts, der entscheidend für die Höhe der Bezahlung ist. Die Kassen wollen den Ärzten damit das Honorar um insgesamt 2,2 Milliarden Euro kürzen. Das Jahresgehalt eines Mediziners würde damit nach Kassenberechnungen auf 115.000 Euro pro Jahr reduziert. (Reuters)

Kommentare
31.08.2012
12:12
Zusatzkosten durch alte Patienten werden überschätzt
von meinemeinungdazu | #1

Es ist doch für die Ärzteschaft ein leichtes Argument, die alten Menschen vorzuschieben. Die Wahrheit liegt wohl doch anders. Der hohe Anteil der Alten ist noch recht gesund und sorgt vor. Darum kann man dem Ärzteargument nicht folgen.

Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos