Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Aids

Zugang zu Medikamenten für HIV-Infizierte stark verbessert

19.07.2012 | 10:44 Uhr
Zugang zu Medikamenten für HIV-Infizierte stark verbessert
Die Zahl der HIV-Infizierten, die Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten haben, ist nach Angaben des UN-Programms gegen Aids innerhalb eines Jahres um rund 20 Prozent gestiegen. Foto: dapd

Washington.  Mehr als die Hälfte aller weltweit HIV-Infizierten hat nach Angaben des Programms der Vereinten Nationen gegen Aids (UNAIDS) inzwischen Zugang zu den lebensnotwendigen Arzneimitteln. Demnach ist es auch für infizierte Menschen in den Entwicklungsländern einfacher geworden, die Medikamente zu bekommen.

Der Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten hat sich für HIV-Infizierte in den Entwicklungs- und Schwellenländern stark verbessert. Mehr als acht Millionen Menschen werden dort inzwischen mit Arzneimitteln versorgt, wie aus dem am Mittwoch vorgestellten Jahresbericht des UN-Programms gegen Aids (UNAIDS) hervorgeht. Binnen eines Jahres sei die Zugangsrate zu Medikamenten um rund 20 Prozent gestiegen.

Mehr als die Hälfte aller weltweit HIV-Infizierten wird dem Bericht zufolge inzwischen mit Arzneimitteln versorgt. Seit dem Jahr 2005 ging demnach zudem die Zahl der HIV-Infizierten, die in der am stärksten betroffenen afrikanischen Subsahara-Region an der Immunschwächekrankheit Aids starben, um mehr als 30 Prozent zurück. Die Vereinten Nationen wollen bis zum Jahr 2015 alle schätzungsweise 15 Millionen Infizierten weltweit mit Medikamenten versorgen.

Die Kosten für die Behandlung eines HIV-Infizierten konnten laut dem Bericht inzwischen von rund 10.000 Dollar (knapp 8200 Euro) im Jahr 2000 auf weniger als 100 Dollar (etwa 82 Euro) im Jahr 2011 gesenkt werden. Zudem wurden im vergangenen Jahr demnach weniger Kinder mit dem HI-Virus infiziert. Ihre Zahl sei seit dem Jahr 2009 um 24 Prozent auf etwa 330.000 zurückgegangen. Insgesamt seien derzeit weltweit rund 3,4 Millionen Kinder unter 15 Jahren HIV-positiv. (afp)


Kommentare
20.07.2012
01:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gesichtslähmung - Schuld ist nicht immer ein Schlaganfall
Lähmung
Wenn das Gesicht schief hängt und sich teilweise nicht mehr bewegen lässt, denken fast alle Betroffenen zuerst an einen Schlaganfall. Doch auch ein durch Infektionen oder Entzündungen geschädigter Nerv kann dahinter stecken. Die so genannte Fazialisparese ist jedoch behandelbar.
Experten raten von langer Pause im Büro ab
Entspannung
Wer eine ganze Stunde Mittagspause machen darf, ist darüber sicher froh - keine Hektik beim Essen, vielleicht ein Spaziergang oder ein Gespräch mit Kollegen, alles sehr entspannend. Doch noch besser als eine lange Auszeit pro Arbeitstag wirken sich mehrere kurze Pausen aus.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Hattinger Klinikärzte implantieren zwei winzige Herzmonitore
Medizin
In der Klinik Blankenstein wurden zwei Patienten moderne Monitore implantiert, die so winzig sind wie nie und den Herzrhythmus überwachen. Die Geräte sind auch für Patienten mit Schwindelanfällen interessant und können sogar ambulant eingesetzt werden - wenn die Krankenkassen denn zahlen würden.
Pflegereform - womit Patienten und Angehörige rechnen können
Gesundheit
Die Pflegesätze sollen ab Januar 2015 um vier Prozent steigen. Auch die Zuschüsse für Hilfsmittel werden angehoben, außerdem ändern sich manche Regelungen für pflegende Angehörige. Die Reformpläne im Überblick.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos