Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kinder

Zucker schädigt Baby-Zähne schon bevor sie wachsen

20.01.2012 | 11:45 Uhr
Zucker schädigt Baby-Zähne schon bevor sie wachsen
Kinder, die im Säuglingsalter viel zuckerhaltige Nahrung bekommen, weisen ein erhöhtes Kariesrisiko auf.

Essen.  Forscher der Universität Illinois fanden heraus, dass Zucker bei Kleinkindern bereits Schaden anrichten kann - lange bevor die ersten Zähne überhaupt sichtbar werden. Das Kariesrisiko ist bei Kindern, die bereits im Säuglingsalter viel zuckerhaltige Nahrung bekommen, deutlich erhöht.

Zucker ist nicht nur schlecht für die Zähne. Auch bevor die ersten Beißerchen überhaupt sichtbar werden, kann er Schaden anrichten und eine Ursache für die Entstehung von Karies sein . Das zeigt jetzt eine Studie von Forschern der Universität Illinois.

Bislang hatte man immer angenommen, dass sich die Mundflora erst im Alter zwischen anderthalb und drei Jahren – gemeinsam mit den Zähnen – entwickelt. Die neue Untersuchung ergab aber, dass Kinder, die schon im Säuglingsalter viel zuckerhaltige Nahrung und gesüßte Getränke erhalten, ein deutlich erhöhtes Risiko haben, später Karies zu bekommen.

Themenwochen
Essen ist Leben

In unseren Themenwochen "Essen ist Leben" dreht sich alles um Ernährung. Berichte, Nachrichten, Hintergründe, Fotos und Videos rund um gesunde Ernährung, die besten Rezepttipps, leckere Zutaten und die besten Küchentricks finden Sie auf unserer Sonderseite.

Das bedeutet gleichzeitig aber auch: Eltern können schon während der Säuglingszeit durch Ernährung und Mundhygiene die Mundflora ihres Nachwuchses effektiv beeinflussen und somit einen Grundstein im Kampf gegen Karies legen. Spätestens mit dem Durchbruch des ersten Milchzahns heißt es dann ohnehin: Regelmäßig putzen. Und ein Besuch beim Zahnarzt macht ab dem neunten Lebensmonat Sinn.



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos