Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Ernährung

Zu viel Salz in abgepacktem Brot

18.10.2012 | 08:45 Uhr
Abgepacktes Brot aus dem Supermarkt oder vom Discounter enthält zu viel Salz.Foto: Getty

Düsseldorf  Der tägliche Salzkonsum sollte fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten. Nach Angaben von Verbraucherschützern sind in abgepacktem Brot aus dem Supermarkt aber bereits zwei Drittel der empfohlenen Dosis enthalten. Ein übermäßiger Salzkonsum erhöht das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Industriell gebackenes Brot enthält nach Angaben von Verbraucherschützern meist zu viel Salz . Dies habe eine Untersuchung des Salzanteils von 274 Broten und Brötchen ergeben, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit.

Wer am Tag drei bis vier Scheiben abgepackten Brotes aus dem Supermarkt oder vom Discounter verzehre, nehme damit bereits zwei Drittel der empfohlenen Tagesdosis an Salz zu sich - den Belag noch nicht mitgerechnet, erklärte Klaus Müller von der Verbraucherzentrale NRW. Anerkannten Ernährungsempfehlungen zufolge solle der tägliche Salzkonsum fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten.

Gift für den Blutdruck

Verbraucher hätten jedoch oft Schwierigkeiten, den Salzgehalt eines industriell gebackenen Brotes selbst zu ermitteln, da der Würzanteil auf der Packung meist als Natriumwert angegeben werde. Ein Gramm Natrium entspreche 2,54 Gramm Salz, erläuterten die Verbraucherschützer. 100 Gramm Brot sollten dabei nicht mehr als 1,1 Gramm Salz oder 0,45 Gramm Natrium enthalten. Salzärmeres Brot fand sich bei der Untersuchung im Handel nur in jeder fünften Brottüte.

Bochumer Brot spitze

Ein regelmäßiger Verzehr von industriell gefertigtem Brot und anderen verarbeiteten Lebensmitteln führe leicht zu einem übermäßigen Salzkonsum, warnte Müller. Dies sei jedoch "Gift für den Blutdruck und erhöht das Risiko gefährlicher Herz- und Kreislauferkrankungen". 2,5 Gramm weniger Salz am Tag senkten die Gefahr einer Erkrankung um fast 25 Prozent, ohne dass dadurch Geschmack und Genuss nennenswert beeinträchtigt würden. (afp)


Kommentare
18.10.2012
22:39
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von Juelicher | #2

So eindeutig ist die Datenlage zu den Gefahren von Salz nicht. Meines Wissens reagiert nur eine Minderheit mit Bluthochdruck auf hohen Salzkonsum, etwa ein Sechstel, soweit ich informiert bin. Es gibt sogar längst Studien, die eine erhöhte Sterblichkeit mit niedrigem Salzkonsum in Zusammenhang bringen. Insofern ist der Bericht eher einseitig. Im Ernährungs- u. Gesundheitsbereich dauert es oft Jahrzehnte, bis aktuellere Erkenntnisse sich allerorten durchsetzen. Oft ist die Betrachtungsweise auch stark auf eine Einzelwirkung eines Stoffes verengt. Beim Cholesterin ist es ähnlich.

18.10.2012
10:25
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von RennYuppieRenn | #1

Danke für den informativen Artikel.

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos