Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Ernährung

Zu viel Salz in abgepacktem Brot

18.10.2012 | 08:45 Uhr
Abgepacktes Brot aus dem Supermarkt oder vom Discounter enthält zu viel Salz.Foto: Getty

Düsseldorf  Der tägliche Salzkonsum sollte fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten. Nach Angaben von Verbraucherschützern sind in abgepacktem Brot aus dem Supermarkt aber bereits zwei Drittel der empfohlenen Dosis enthalten. Ein übermäßiger Salzkonsum erhöht das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Industriell gebackenes Brot enthält nach Angaben von Verbraucherschützern meist zu viel Salz . Dies habe eine Untersuchung des Salzanteils von 274 Broten und Brötchen ergeben, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit.

Wer am Tag drei bis vier Scheiben abgepackten Brotes aus dem Supermarkt oder vom Discounter verzehre, nehme damit bereits zwei Drittel der empfohlenen Tagesdosis an Salz zu sich - den Belag noch nicht mitgerechnet, erklärte Klaus Müller von der Verbraucherzentrale NRW. Anerkannten Ernährungsempfehlungen zufolge solle der tägliche Salzkonsum fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten.

Gift für den Blutdruck

Verbraucher hätten jedoch oft Schwierigkeiten, den Salzgehalt eines industriell gebackenen Brotes selbst zu ermitteln, da der Würzanteil auf der Packung meist als Natriumwert angegeben werde. Ein Gramm Natrium entspreche 2,54 Gramm Salz, erläuterten die Verbraucherschützer. 100 Gramm Brot sollten dabei nicht mehr als 1,1 Gramm Salz oder 0,45 Gramm Natrium enthalten. Salzärmeres Brot fand sich bei der Untersuchung im Handel nur in jeder fünften Brottüte.

Bochumer Brot spitze

Ein regelmäßiger Verzehr von industriell gefertigtem Brot und anderen verarbeiteten Lebensmitteln führe leicht zu einem übermäßigen Salzkonsum, warnte Müller. Dies sei jedoch "Gift für den Blutdruck und erhöht das Risiko gefährlicher Herz- und Kreislauferkrankungen". 2,5 Gramm weniger Salz am Tag senkten die Gefahr einer Erkrankung um fast 25 Prozent, ohne dass dadurch Geschmack und Genuss nennenswert beeinträchtigt würden. (afp)



Kommentare
18.10.2012
22:39
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von Juelicher | #2

So eindeutig ist die Datenlage zu den Gefahren von Salz nicht. Meines Wissens reagiert nur eine Minderheit mit Bluthochdruck auf hohen Salzkonsum, etwa ein Sechstel, soweit ich informiert bin. Es gibt sogar längst Studien, die eine erhöhte Sterblichkeit mit niedrigem Salzkonsum in Zusammenhang bringen. Insofern ist der Bericht eher einseitig. Im Ernährungs- u. Gesundheitsbereich dauert es oft Jahrzehnte, bis aktuellere Erkenntnisse sich allerorten durchsetzen. Oft ist die Betrachtungsweise auch stark auf eine Einzelwirkung eines Stoffes verengt. Beim Cholesterin ist es ähnlich.

18.10.2012
10:25
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von RennYuppieRenn | #1

Danke für den informativen Artikel.

Aus dem Ressort
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann
Vorsorge
Unfall, Krankheit, Altersschwäche – viele Umstände können dazu führen, dass Menschen sich nichtmehr um ihre Angelegenheiten kümmern können. Eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung helfen, vorab zu bestimmen, wer in diesem Fall die Geschäfte regeln soll.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos