Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Ernährung

Zu viel Salz in abgepacktem Brot

18.10.2012 | 08:45 Uhr
Abgepacktes Brot aus dem Supermarkt oder vom Discounter enthält zu viel Salz.Foto: Getty

Düsseldorf  Der tägliche Salzkonsum sollte fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten. Nach Angaben von Verbraucherschützern sind in abgepacktem Brot aus dem Supermarkt aber bereits zwei Drittel der empfohlenen Dosis enthalten. Ein übermäßiger Salzkonsum erhöht das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Industriell gebackenes Brot enthält nach Angaben von Verbraucherschützern meist zu viel Salz . Dies habe eine Untersuchung des Salzanteils von 274 Broten und Brötchen ergeben, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit.

Wer am Tag drei bis vier Scheiben abgepackten Brotes aus dem Supermarkt oder vom Discounter verzehre, nehme damit bereits zwei Drittel der empfohlenen Tagesdosis an Salz zu sich - den Belag noch nicht mitgerechnet, erklärte Klaus Müller von der Verbraucherzentrale NRW. Anerkannten Ernährungsempfehlungen zufolge solle der tägliche Salzkonsum fünf bis sechs Gramm nicht überschreiten.

Gift für den Blutdruck

Verbraucher hätten jedoch oft Schwierigkeiten, den Salzgehalt eines industriell gebackenen Brotes selbst zu ermitteln, da der Würzanteil auf der Packung meist als Natriumwert angegeben werde. Ein Gramm Natrium entspreche 2,54 Gramm Salz, erläuterten die Verbraucherschützer. 100 Gramm Brot sollten dabei nicht mehr als 1,1 Gramm Salz oder 0,45 Gramm Natrium enthalten. Salzärmeres Brot fand sich bei der Untersuchung im Handel nur in jeder fünften Brottüte.

Bochumer Brot spitze

Ein regelmäßiger Verzehr von industriell gefertigtem Brot und anderen verarbeiteten Lebensmitteln führe leicht zu einem übermäßigen Salzkonsum, warnte Müller. Dies sei jedoch "Gift für den Blutdruck und erhöht das Risiko gefährlicher Herz- und Kreislauferkrankungen". 2,5 Gramm weniger Salz am Tag senkten die Gefahr einer Erkrankung um fast 25 Prozent, ohne dass dadurch Geschmack und Genuss nennenswert beeinträchtigt würden. (afp)



Kommentare
18.10.2012
22:39
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von Juelicher | #2

So eindeutig ist die Datenlage zu den Gefahren von Salz nicht. Meines Wissens reagiert nur eine Minderheit mit Bluthochdruck auf hohen Salzkonsum, etwa ein Sechstel, soweit ich informiert bin. Es gibt sogar längst Studien, die eine erhöhte Sterblichkeit mit niedrigem Salzkonsum in Zusammenhang bringen. Insofern ist der Bericht eher einseitig. Im Ernährungs- u. Gesundheitsbereich dauert es oft Jahrzehnte, bis aktuellere Erkenntnisse sich allerorten durchsetzen. Oft ist die Betrachtungsweise auch stark auf eine Einzelwirkung eines Stoffes verengt. Beim Cholesterin ist es ähnlich.

18.10.2012
10:25
Zu viel Salz in abgepacktem Brot
von RennYuppieRenn | #1

Danke für den informativen Artikel.

Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos