Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Gesundheitsrisiko

Zu frühes Geräte-Tauchen erhöht Risiko für Lunge und Gehör bei Kindern

30.07.2012 | 05:45 Uhr
Kinder müssen den Druckausgleich üben und ausgereifte Hör- und Atemorgane haben, bevor sie mit dem Geräte-Tauchen anfangen.

Frankfurt/Main  Bevor die Kinder das Tauchen lernen, sollten sie beim Arzt untersucht werden. Besonders Lungen, Herz und Gehör sollten möglichst ausgereift sein, da der Druck bei Tauchen bleibende Schäden hinterlassen kann.

Wenn Kinder zu früh mit Geräte-Tauchen beginnen, sind ihre Lunge und ihr Gehör gefährdet. Die körperlichen - und auch die psychischen - Voraussetzungen für einen Tauchgang mit Pressluft erfüllen sie nach Angaben des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte erst im Alter von etwa zwölf Jahren.

Bei jüngeren Kindern sei unter anderem das Atemwegssystem noch nicht voll ausgereift, warnen die Mediziner. Geräte-Tauchen könne daher zu schweren gesundheitlichen Problemen bis hin zum Lungenriss führen. Außerdem könnte das Gehör auf Dauer beeinträchtigt werden.

Vor dem Tauchkurs Gesundheitstest machen

"Vor Beginn eines Tauchkurses sollten Eltern beim Kinderarzt Herz und Lunge ihres Kindes sowie beim HNO-Arzt den Nasen-Rachen-Raum und das Gehör, speziell die Tuben-Durchgängigkeit und den Zustand des Trommelfells, kontrollieren lassen ", rät der Mediziner Jan Löhler. "Außerdem müssen Kinder den Druckausgleich üben."

Video
Washington, 09.03.12: Mit seinem selbst entwickelten Spezial-U-Boot will "Titanic"-Regisseur James Cameron ganz allein zum tiefsten Punkt der Weltmeere vorstoßen – dem rund 11.000 Meter tiefen Challenger Deep am Marianengraben im westlichen Pazifik.

Tauchdauer, Tauchtiefe sowie Ab- und Aufstiegsgeschwindigkeit müssen dem Alter des Kindes angepasst werden. Ebenso sollten Eltern auf eine kindgerechte Ausstattung achten, wegen Unterkühlungsgefahr müsse das Kind vor allem einen gut isolierten Tauchanzug tragen, betont Löhler. Nicht zuletzt gilt: Das Kind muss beim Tauchgang absolut gesund sein und vorher viel trinken. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Immer mehr XXL-Patienten für Transporter der Mendener ASB
Rettungsdienst
Wenn XXL-Patienten zu retten sind oder Krankentransporte für Schwergewichtige anstehen, dann gibt es kreisweit nur eins: den Schwerlast-Rettungstransporter des Mendener Arbeiter-Samariter-Bundes ASB. Dieses Fahrzeug war im ablaufenden Jahr so gefragt wie nie zuvor.
Dicke Kinder haben früh ein erhöhtes Diabetes-Risiko
Gesundheit
Übergewicht schon im Kindesalter kann gravierende Folgen für die Gesundheit haben. Zum Beispiel steigt das Risiko für einen Diabetes Typ 2, wie eine neue Studie belegt.
Psychische Leiden - Liste der Todesursachen verändert sich
Gesundheit
Krebs ist schlimm, Herzinfarkt gefährlich, aber an Demenz oder Depression stirbt man nicht. Falsch, sagen Mediziner. Psychische Krankheiten stehen immer öfter auf dem Totenschein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos