Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Transplantationen

Womöglich mehr Fälle als gedacht bei Göttinger Organspende-Skandal

15.01.2013 | 05:45 Uhr
Womöglich mehr Fälle als gedacht bei Göttinger Organspende-Skandal
Ein Göttinger Transplantationschirurg steht unter Verdacht Patientenakten manipuliert zu haben. Foto: dapd

Berlin.  Nach der Festnahme eines Transplantationschirurgen aus Göttingen ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig derzeit in elf Fällen. Wie viele Manipulationen es tatsächlich gegeben hat, ist noch unklar. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass es bis zu einer völligen Aufklärung noch Monate dauern könnte.

Der in Göttingen festgenommene Transplantationschirurg hat möglicherweise in mehr Fällen manipuliert als bisher bekannt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte am Sonntag einen Bericht des Magazins "Spiegel", wonach es bei bis zu 60 Transplantationen Auffälligkeiten gegeben haben soll.

Ob Straftaten vorlägen, müsse noch geklärt werden. Die Behörde ermittelt derzeit offiziell in elf Fällen. Der 45-jährige Chirurg war am Freitag wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in neun Fällen sowie der schweren Körperverletzung und der Körperverletzung mit Todesfolge in zwei Fällen festgenommen worden.

Strafvorschriften stehen auf dem Prüfstand

Er soll Krankenakten manipuliert haben, so dass bestimmte Patienten bevorzugt eine Spenderleber erhielten. Nach Angaben der Sprecherin der Staatsanwaltschaft könnte es Monate dauern, bis Klarheit vorliegt, wie viele Manipulationen es gab.

Das Bundesgesundheitsministerium stellt derweil die bestehenden Strafvorschriften auf den Prüfstand. Im Januar werde ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, "um zu klären, ob und welche Änderungen in den bestehenden Straf- und Bußgeldnormen sowie den berufsrechtlichen Regelungen der Bundesärzteordnung und der Länder notwendig sind, um in der Vergangenheit festgestellte Verstöße entsprechend sanktionieren zu können", erklärte ein Ministeriumssprecher am Sonntag auf Anfrage.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte der Berliner "tageszeitung" dazu, solange Ermittlungsverfahren liefen, "ist es schwierig, in dem konkreten Fallkomplex eine Gesetzeslücke auszumachen". Dies schließe aber nicht aus, dass es richtig sein könne, das Strafrecht in Nebengesetzen zu verschärfen wie etwa dem Transplantationsgesetz . (afp)

Kommentare
15.01.2013
10:40
Wer sucht der findet auch...
von HilmarHirnschrodt | #1

Neutrale Information und transparente Aufklärung über die Vorgehensweise rund um die Organentnahme ist dringend von Nöten, denn leider kann die Organe...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon sechs Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
Hitzewarnung in NRW - Wenn Wetter zur Gefahr wird
Hitze
Der Deutsche Wetterdienst hat seine Hitzewarnung verlängert. Weil die hohen Temperaturen gefährlich werden können – für Mensch, Tier und Maschine.
Medikamente vor Hitze schützen
Gesundheit
Viele Arzneimittel müssen unter 25 Grad Celsius gelagert werden, damit sie ihre Wirkung behalten. Wer auf sie angewiesen ist, kontrolliert deshalb bei...
Klinikleitung gerät im Hygieneskandal ins Schleudern
Hygieneskandal
Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche unwissend. Dabei waren sie über Hygienemängel im Bilde.
Aktivurlaub bietet viel Erholung
Gesundheit
Anstatt den Tag auf der Sonnenliege zu verbringen, lohnt es sich im Urlaub aktiv zu sein. Und das ist überall möglich, egal ob am Meer, in den Bergen...
article
7480088
Womöglich mehr Fälle als gedacht bei Göttinger Organspende-Skandal
Womöglich mehr Fälle als gedacht bei Göttinger Organspende-Skandal
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/womoeglich-mehr-faelle-als-gedacht-bei-goettinger-organspende-skandal-id7480088.html
2013-01-15 05:45
Medizin,Gesundheit,Organspende,Justiz,Göttingen,Transplantation,Patienten,Sabine Leutheusser-Schnarrenberger,Chirurg,Staatsanwaltschaft,Gesetz
Gesundheit