Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hirnforschung

Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet

13.05.2013 | 05:45 Uhr
Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet
Bei Mäusen bildeten sich neue Gehirnzellen, wenn sie besonders aktiv waren. Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei hoher Beanspruchung Nervenzellen im Gehirn bis ins Erwachsenenalter hinein neu bilden können. Man vermutet, dass der Austausch mit der Umwelt die Neubildung anregt. Dies sei die biologische Grundlage für die eigene Persönlichkeit.

Deutsche Wissenschaftler sind dem Geheimnis der Individualität auf der Spur. Vermutlich sei es der Austausch mit der Umwelt , der die Neubildung von Gehirnzellen anregt und damit die Entwicklung einer individuellen Persönlichkeit befördert, wie aus einer Studie des Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hervorgeht.

Die am Freitag im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vorgestellten Ergebnisse beziehen sich zunächst noch auf Mäuse: Forscher aus Berlin, Dresden, Münster und Saarbrücken konnten an 40 genetisch identischen Mäusen nachweisen, dass ein reichhaltiges Angebot an Beschäftigungs- und Erkundungsmöglichkeiten die Hirnstrukturen der Tiere positiv veränderte. Mäuse mit einem besonders anregenden Austausch mit der Umwelt bildeten neue Nervenzellen in der für Lernen und Gedächtnis zuständigen Hirnregion des Hippocampus. Dies wiederum befähigt das Gehirn , flexibel auf neue Informationen zu reagieren.

Mäuse bildeten neue Gehirnzellen

"Tiere, die das Gehege besonders aktiv erkundeten, hatten auch mehr neue Nervenzellen als Tiere, die sich vergleichsweise passiv verhielten", erklärte Studienleiter Gerd Kempermann, Professor für Genomik der Regeneration in Dresden. Damit haben die Wissenschaftler nun erstmals nachgewiesen, dass persönliche Erfahrungen und daraus folgende Verhaltensweisen einen Beitrag zur "Individualisierung des Gehirns" leisten.

Das beobachtete Neuwachstum der Nerven - die sogenannte adulte Neurogenese - kommt auch im menschlichen Gehirn vor. "Wir vermuten deshalb, dass wir einer neurobiologischen Grundlage von Individualität auf die Spur gekommen sind, die auch für den Menschen gültig ist." Mit den Ergebnissen könnten nun auch völlig neue Medikamente für Nervenleiden entwickelt werden, kommentieren schwedische Wissenschaftler die Ergebnisse in "Science" (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos