Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Hirnforschung

Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet

13.05.2013 | 05:45 Uhr
Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet
Bei Mäusen bildeten sich neue Gehirnzellen, wenn sie besonders aktiv waren. Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei hoher Beanspruchung Nervenzellen im Gehirn bis ins Erwachsenenalter hinein neu bilden können. Man vermutet, dass der Austausch mit der Umwelt die Neubildung anregt. Dies sei die biologische Grundlage für die eigene Persönlichkeit.

Deutsche Wissenschaftler sind dem Geheimnis der Individualität auf der Spur. Vermutlich sei es der Austausch mit der Umwelt , der die Neubildung von Gehirnzellen anregt und damit die Entwicklung einer individuellen Persönlichkeit befördert, wie aus einer Studie des Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hervorgeht.

Die am Freitag im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vorgestellten Ergebnisse beziehen sich zunächst noch auf Mäuse: Forscher aus Berlin, Dresden, Münster und Saarbrücken konnten an 40 genetisch identischen Mäusen nachweisen, dass ein reichhaltiges Angebot an Beschäftigungs- und Erkundungsmöglichkeiten die Hirnstrukturen der Tiere positiv veränderte. Mäuse mit einem besonders anregenden Austausch mit der Umwelt bildeten neue Nervenzellen in der für Lernen und Gedächtnis zuständigen Hirnregion des Hippocampus. Dies wiederum befähigt das Gehirn , flexibel auf neue Informationen zu reagieren.

Mäuse bildeten neue Gehirnzellen

"Tiere, die das Gehege besonders aktiv erkundeten, hatten auch mehr neue Nervenzellen als Tiere, die sich vergleichsweise passiv verhielten", erklärte Studienleiter Gerd Kempermann, Professor für Genomik der Regeneration in Dresden. Damit haben die Wissenschaftler nun erstmals nachgewiesen, dass persönliche Erfahrungen und daraus folgende Verhaltensweisen einen Beitrag zur "Individualisierung des Gehirns" leisten.

Das beobachtete Neuwachstum der Nerven - die sogenannte adulte Neurogenese - kommt auch im menschlichen Gehirn vor. "Wir vermuten deshalb, dass wir einer neurobiologischen Grundlage von Individualität auf die Spur gekommen sind, die auch für den Menschen gültig ist." Mit den Ergebnissen könnten nun auch völlig neue Medikamente für Nervenleiden entwickelt werden, kommentieren schwedische Wissenschaftler die Ergebnisse in "Science" (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Klinikum leistet per Zufall Pionierarbeit für MS-Medikament
Medizin
Das Klinikum Bochum hat die Pionierarbeit für ein Medikament gegen Multiple Sklerose (MS) geleistet, das allein in den USA eine Milliarde Jahresumsatz erzielt. Die Entwicklung geschah per Zufall: Ursprünglich sollte das Präparat nur gegen Schuppenflechte helfen.
Versicherte haben 2,8 Milliarden Schulden bei Krankenkassen
Krankenkassen
Viele Versicherte zahlen ihre Krankenversicherungsbeiträge nicht. Die Außenstände der gesetzlichen Krankenversicherung sind laut einem Medienbericht auf 2,8 Milliarden Euro angewachsen. Dabei hat die Bundesregierung extra ein Gesetz aufgelegt, um den Schuldenberg abzubauen.
Gelenkschonende Sportarten bei Arthrose gut geeignet
Verschleiß
Gelenkschonende Sportarten eignen sich für alle Arten von Arthrose. Sport beugt den Beschwerden vor und erhöht die Funktion der Gelenke. Dabei sollten jedoch Betroffene bei Arthrose im Handgelenk aufpassen: Radfahren könne den Verschleiß sogar verschlimmern, wenn die Hände überlastet werden.
WHO fordert Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige
Inhalationsgeräte
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige. In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht fordert sie außerdem, elektrische Inhalationsgeräte und herkömmliche Tabakwaren von der Benutzung in öffentlichen Räumlichkeiten auszuschließen.
Arbeitsministerin Nahles kündigt Anti-Stress-Verordnung an
Arbeitsbelastung
Der Zusammenhang zwischen Dauererreichbarkeit und der Zunahme von psychischen Erkrankungen ist mittlerweile unumstritten. Um dem entgegenzuwirken, will Arbeitsministerin Andrea Nahles im kommenden Jahr erste Kriterien für eine Anti-Stress-Verordnung vorlegen. Die gesetzliche Umsetzung sei schwer.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos