Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Hirnforschung

Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet

13.05.2013 | 05:45 Uhr
Funktionen
Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet
Bei Mäusen bildeten sich neue Gehirnzellen, wenn sie besonders aktiv waren. Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei hoher Beanspruchung Nervenzellen im Gehirn bis ins Erwachsenenalter hinein neu bilden können. Man vermutet, dass der Austausch mit der Umwelt die Neubildung anregt. Dies sei die biologische Grundlage für die eigene Persönlichkeit.

Deutsche Wissenschaftler sind dem Geheimnis der Individualität auf der Spur. Vermutlich sei es der Austausch mit der Umwelt , der die Neubildung von Gehirnzellen anregt und damit die Entwicklung einer individuellen Persönlichkeit befördert, wie aus einer Studie des Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hervorgeht.

Die am Freitag im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vorgestellten Ergebnisse beziehen sich zunächst noch auf Mäuse: Forscher aus Berlin, Dresden, Münster und Saarbrücken konnten an 40 genetisch identischen Mäusen nachweisen, dass ein reichhaltiges Angebot an Beschäftigungs- und Erkundungsmöglichkeiten die Hirnstrukturen der Tiere positiv veränderte. Mäuse mit einem besonders anregenden Austausch mit der Umwelt bildeten neue Nervenzellen in der für Lernen und Gedächtnis zuständigen Hirnregion des Hippocampus. Dies wiederum befähigt das Gehirn , flexibel auf neue Informationen zu reagieren.

Mäuse bildeten neue Gehirnzellen

"Tiere, die das Gehege besonders aktiv erkundeten, hatten auch mehr neue Nervenzellen als Tiere, die sich vergleichsweise passiv verhielten", erklärte Studienleiter Gerd Kempermann, Professor für Genomik der Regeneration in Dresden. Damit haben die Wissenschaftler nun erstmals nachgewiesen, dass persönliche Erfahrungen und daraus folgende Verhaltensweisen einen Beitrag zur "Individualisierung des Gehirns" leisten.

Das beobachtete Neuwachstum der Nerven - die sogenannte adulte Neurogenese - kommt auch im menschlichen Gehirn vor. "Wir vermuten deshalb, dass wir einer neurobiologischen Grundlage von Individualität auf die Spur gekommen sind, die auch für den Menschen gültig ist." Mit den Ergebnissen könnten nun auch völlig neue Medikamente für Nervenleiden entwickelt werden, kommentieren schwedische Wissenschaftler die Ergebnisse in "Science" (AFP)

Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Arzt-Ehepaar operiert am Ende der Welt
Entwicklungsländer
Kinder kommen mit schweren Verbrennungen zu ihnen - auf Ochsenkarren oder mit dem Boot. Frauke Deneken und Heinz-Herbert Homann operieren in Myanmar.
Alzheimer-Früherkennung teilweise sinnvoll
Gesundheit
Diagnose: Alzheimer. Die Nachricht ist immer ein Schock. Doch wer früh Bescheid weiß, kann die Zeit, in der die Symptome noch schwach sind, für sich...
Vom Magen bis zum Hals: Häufiges Sodbrennen behandeln
Gesundheit
Erst kommt die fette Weihnachtsgans, dann der fette Sauerbraten - über die Festtage wird mit reichhaltigem Essen nicht gespart. Häufig ist die Folge:...
EKG aus der Matratze - Neue Ansätze in der Altersmedizin
Gesundheit
EKG aus der Matratze und Durst-Alarm über einen Sensor: Die Altersmedizin rechnet fest mit solchen High-Tech-Hilfen. Im Sinne der Patienten und der...
Mit Disziplin gegen Winterpfunde
Gesundheit
Bewusst genießen, ausreichend schlafen und im Freien bewegen: Wer Winterpfunden entgegen wirken will, sollte einige Tipps befolgen. Sich das Naschen...
Fotos und Videos