Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Hirnforschung

Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet

13.05.2013 | 05:45 Uhr
Wissenschaftler erforschen, wie sich Individualität bildet
Bei Mäusen bildeten sich neue Gehirnzellen, wenn sie besonders aktiv waren. Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei hoher Beanspruchung Nervenzellen im Gehirn bis ins Erwachsenenalter hinein neu bilden können. Man vermutet, dass der Austausch mit der Umwelt die Neubildung anregt. Dies sei die biologische Grundlage für die eigene Persönlichkeit.

Deutsche Wissenschaftler sind dem Geheimnis der Individualität auf der Spur. Vermutlich sei es der Austausch mit der Umwelt , der die Neubildung von Gehirnzellen anregt und damit die Entwicklung einer individuellen Persönlichkeit befördert, wie aus einer Studie des Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hervorgeht.

Die am Freitag im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vorgestellten Ergebnisse beziehen sich zunächst noch auf Mäuse: Forscher aus Berlin, Dresden, Münster und Saarbrücken konnten an 40 genetisch identischen Mäusen nachweisen, dass ein reichhaltiges Angebot an Beschäftigungs- und Erkundungsmöglichkeiten die Hirnstrukturen der Tiere positiv veränderte. Mäuse mit einem besonders anregenden Austausch mit der Umwelt bildeten neue Nervenzellen in der für Lernen und Gedächtnis zuständigen Hirnregion des Hippocampus. Dies wiederum befähigt das Gehirn , flexibel auf neue Informationen zu reagieren.

Mäuse bildeten neue Gehirnzellen

"Tiere, die das Gehege besonders aktiv erkundeten, hatten auch mehr neue Nervenzellen als Tiere, die sich vergleichsweise passiv verhielten", erklärte Studienleiter Gerd Kempermann, Professor für Genomik der Regeneration in Dresden. Damit haben die Wissenschaftler nun erstmals nachgewiesen, dass persönliche Erfahrungen und daraus folgende Verhaltensweisen einen Beitrag zur "Individualisierung des Gehirns" leisten.

Das beobachtete Neuwachstum der Nerven - die sogenannte adulte Neurogenese - kommt auch im menschlichen Gehirn vor. "Wir vermuten deshalb, dass wir einer neurobiologischen Grundlage von Individualität auf die Spur gekommen sind, die auch für den Menschen gültig ist." Mit den Ergebnissen könnten nun auch völlig neue Medikamente für Nervenleiden entwickelt werden, kommentieren schwedische Wissenschaftler die Ergebnisse in "Science" (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos