Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Medizin

Wie Sie Stolperfallen und Stürze im Alltag vermeiden

05.03.2013 | 14:45 Uhr
Wie Sie Stolperfallen und Stürze im Alltag vermeiden
Vor allem ältere Menschen fühlen sich unsicher auf den eigenen Beinen. Sie halten sich an einem Gehstock fest.Foto: Malte Christians

Herne.  Jeder dritte Mensch über 65 stürzt einmal im Jahr. Die gesundheitlichen Folgen sind oft gravierend. Die Einnahme von Medikamenten oder das Tragen von Gleitsichtbrillen können das Risiko vergrößern. Hier ein Überblick, wie sie sicherer durchs Leben kommen.

Stolperfallen lauern überall . Vor allem, wenn man nicht mehr so sicher auf den Beinen ist. Jeder dritte Mensch über 65 stürzt einmal im Jahr. Die Folgen können schwerwiegend sein. Sie reichen von Prellungen bis zum Oberschenkelhalsbruch. Als Leiter der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation am Universitätsklinikum Marienhospital in Herne wird Professor Ludger Pientka ständig mit solchen Fällen konfrontiert. Wie lassen sich Stürze vermeiden? Hier die Tipps des Geriaters und Internisten.

Ursachen für Stürze

Die häufigsten Ursachen für Stürze bei Menschen über 70 sind, dass die Patienten Koordinationsprobleme beim Laufen und eine Muskelschwäche der Beine haben. Beispiel: Die Senioren müssen ihre volle Konzentration auf das Gehen richten. Das Loch in der Straße wird dabei nicht wahrgenommen.

Ludger Pientka: „Ein Problem ist, dass ältere Patienten dem Hausarzt oft gar nicht sagen, dass sie gestürzt sind. Zu fallen, ist ein Zeichen für Gebrechlichkeit. Gebrechlich und alt möchte aber niemand sein.“ Der Experte rät: „Wenn man häufig stürzt, sollte man unbedingt mit dem Hausarzt sprechen, um die Gründe hierfür herauszufinden.“

Gesundheit
Das ändert sich 2013 in der Pflege

Die Pflege ist in der Politik ein Dauerthema. Ab Januar 2013 wird einiges anders: Unter anderem gibt es mehr Geld für Demenzkranke. Der Beitragssatz für gesetzlich Versicherte steigt von 1,95 auf 2,05 Prozent.

Stolperfallen

Bettvorleger, Türschwellen, Teppiche, lange Kabel oder Badematten: In der Wohnung und vor allem im Badezimmer lauern viele Gefahren. Im Bad ist es oft feucht, auch der Boden. „Aber es gibt Hilfsmittel, um ein Bad sicherer zu machen. Man sollte sich im Sanitätshaus beraten lassen“, empfiehlt Pientka. Auch lohne es sich, bei der Stadt nachzufragen, ob es Wohnberatungen gibt, bei denen ein Fachmann die Wohnung auf Stolperfallen hin anschaut.

  1. Seite 1: Wie Sie Stolperfallen und Stürze im Alltag vermeiden
    Seite 2: Welche Auswirkungen können Medikamente haben?
    Seite 3: Helfen Hüftprotektoren bei Stürzen wirklich?

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos