Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Mobilität im Alter

Wie Rollatoren Senioren Bewegungsfreiheit zurückgeben

16.09.2012 | 15:39 Uhr
Rollatoren geben vielen alten Menschen Sicherheit im Alltag. Foto: Jakob Studnar

Essen.   Die Schwedin Aina Wifalk erfand 1978 eine fahrbare Gehhilfe. Heute ist der Rollator aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Ulla Schmidt lobte sie als „die größte Erfindung des letzten Jahrhunderts“. Wir erklären, welche Modelle es gibt und was die Kasse zahlt.

Die Schwedin Aina Wifalk hat ihn erfunden, 1978, den Rollator. Sie hat es zunächst für sich getan, war sie doch aufgrund einer Kinderlähmung gehbehindert. Über einen Entwicklungsfonds fand Wifalk Kontakt zu einer Firma, die einen Prototyp fertigte. Seit mehr als 20 Jahren ist die Gehhilfe auch in Deutschland verbreitet. Ex-Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt lobte sie im Jahr 2009 als „die größte Erfindung des letzten Jahrhunderts“.

Was ist das Segensreiche an dieser Erfindung?

Mobilität im Alter ist ein wesentlicher Beitrag zu körperlicher und geistiger Gesundheit. Menschen, die erst einmal an Bett oder Rollstuhl „gefesselt“ sind, bauen schnell ab. Der Rollator gibt vor allem eines: Sicherheit. Er kann Ängste vor Stürzen nehmen und Menschen dazu bringen, sich überhaupt in der Wohnung und auch im Freien zu bewegen. „Es ist schön zu sehen, dass Menschen, die sich zuvor kaum noch vor die Tür getraut haben, mit Hilfe eines Rollators wieder selbst zum Bäcker gehen oder auch nur zur nahe gelegenen Parkbank. Das vereinfacht die Teilhabe am sozialen Leben enorm“, sagt Sozialpädagogin Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen.

Für welche Menschen ist der Einsatz eines Rollators hilfreich?

Im Gegensatz zu Stock oder Krücken bietet ein Rollator ständigen Halt, da er stets fest auf dem Boden steht. Er ist nicht nur für Senioren geeignet, ob im Alltag oder nach einem Krankenhausaufenthalt, auch für Rheuma- oder Parkinsonpatienten. Auch einseitig behinderte Menschen, die beispielsweise einen Schlaganfall erlitten haben, hilft der Rollator, weil er auch bei einseitiger Belastung Sicherheit gibt. Orthopäde Hans-Ulrich Schmidt aber warnt: „Ein Rollator sollte niemals aus reiner Bequemlichkeit eingesetzt werden. Wer sein Ziel auch mit dem Gehstock erreicht, sollte daran arbeiten, diesen Stand zu erhalten.“

Wie gehe ich mit einem Rollator?

Gehen Sie aufrecht und halten Sie den Abstand zwischen Rollator und Ihrem Körper möglichst klein. So bekommen Sie die beste Unterstützung und maximale Sicherheit. Ihr Blick sollte nach vorn und nicht nach unten gerichtet sein. Schieben Sie den Rollator niemals mit großem Abstand vor sich her. Stürze und Fehlbelastungen können die Folge sein. Schwierig wird es, wenn Sie mit Ihrem Rollator eine Bordsteinkante überwinden wollen. Das Anheben der Gehhilfe fällt vielen schwer. Leichter und schneller geht es in der Regel, wenn Sie mit dem Rollator über eine abgesenkte Stelle fahren. Bei Türschwellen und anderen niedrigen Hindernissen fahren Sie einfach etwas schräg versetzt hinüber. Wenn jedes Rad einzeln die Schwelle überwindet, ist der Kraftaufwand geringer.

Welche Rollator-Modelle gibt es?

Das Angebot ist riesig. Das klassische Standardmodell ist aus Metallrohren gefertigt. Die modernen Leichtgewichtrollatoren aus Aluminium wiegen weniger und sind wendiger. Daneben werden auch Rollatoren aus Holz hergestellt, die vor allem für die Nutzung in Innenräumen gedacht sind. Viele dieser Modelle haben nur drei Räder und sind besonders schmal.

Rollatorkurs für Senioren

Für die Sicherheit sorgen zwei voneinander unabhängige Bremsen, die nicht nur eine eventuell zu flotte „Fahrt” verlangsamen, sondern auch als Feststellbremse dienen. Die leichte Bedienbarkeit dieser Bremse zählt zu den Qualitätskriterien eines Rollators. Eine Sitzfläche und ein Einkaufskorb oder ein Einkaufsnetz machen den Gehwagen zu einem praktischen Begleiter bei alltäglichen Besorgungsgängen. Zusatzteile wie eine Stockhalterung oder eine Schirmhalterung erhöhen den Gebrauchswert zusätzlich.

Wie teuer sind Rollatoren?

Während günstige Modelle ab etwa 69 Euro zu haben sind, können Spezialrollatoren deutlich mehr kosten. Ein Gelände-Rollator zum Wandern kann 1000 Euro kosten.

Was zahlt die Krankenkasse?

Wer einen Rollator braucht, bekommt diesen vom Arzt verschrieben. Mit dem Rezept muss der Versicherte zu einem Sanitätshaus. Das hat mit den gesetzlichen Krankenkassen einen Vertrag über die sogenannte Versorgung ausgehandelt. Oft handelt es sich um eine Pauschalversorgung. Die Pauschale liegt meist zwischen 70 und 100 Euro. Dabei handelt es sich auch um die Summe, die die Krankenkasse übernimmt, wenn sich der Versicherte für ein teureres Modell, das über den Leistungsrahmen der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehende Extras beinhaltet, entscheidet. Das Sanitätshaus wählt ein Modell aus, das von der Krankenkasse bezahlt wird und stellt einen Rollator zur Verfügung – inklusive Service und Reparaturen. Mitunter geht das Hilfsmittel auch in den Besitz des Versicherten über. Dabei können auch gebrauchte Rollatoren zum Einsatz kommen.

Zehn Prozent des von der gesetzlichen Krankenkasse übernommenen Betrages – mindestens fünf, höchstens zehn Euro – muss als Zuzahlung aus eigener Tasche bezahlt werden. Es sei denn, der Versicherte ist von der Zuzahlung befreit. Bei privaten Kassen entscheidet der jeweilige Vertrag. Eine Vielzahl von Tarifen sieht Rollatoren als Leistung vor.

Kai Wiedermann


Kommentare
Aus dem Ressort
Heil- und Gewürzpflanze - Frischen Knoblauch auf Wunde legen
Heilpflanze
Knoblauch ist gesund - das ist allgemein bekannt. Doch nicht nur als Nahrungsmittel kann Knoblauch heilen. Die Pflanze hilft auch bei äußerer Anwendung. Legt man Knoblauch-Scheiben auf offene Wunden, so desinfizieren sie diese. Auch bei Zahnfleischentzündungen hilft die Heilpflanze.
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos