Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Aromatherapie

Wie Düfte der Gesundheit helfen können

13.05.2013 | 03:15 Uhr
Wie Düfte der Gesundheit helfen können
Die Heilkraft der Pflanzen wird abgefüllt und als Öl für Wellness und Wohlbefinden eingesetzt.Foto: Getty

Dortmund.   Aromatherapeuten arbeiten mit Balsam, Weihrauch, Zitrus und mehr. Ihr Ziel: Die Stärkung der Selbstheilungskräfte und des Wohlbefindens. Wir erklären, wie die Duftöle eingesetzt werden sollten.

Duft, der gesund macht? Für Aromatherapeuten keine Frage. Denn Balsam, Weihrauch oder Zitrus können mehr als nur gut riechen: „Es sind Düfte, die wie viele andere auch, die Selbstheilungskräfte anregen“, sagt Heilpraktiker Peter Germann von der Heilpflanzenschule Phytaro in Dortmund.

Germann: „Kontrollierte klinische Studien zu häufig genutzten ätherischen Ölen wie Lavendel-, Zitronen-, Orangen-, Kamillen- und Melissenöl bestätigen, dass sich die Aromatherapie als nebenwirkungsarme Therapie eignet.“ Zum Beispiel bei Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Angst oder Stress.

Welches Öl wirkt wie?

Tipps von Heilpraktiker Peter Germann:
Bei Erschöpfung
: z.B. eine Mischung aus Zitrone, Angelikawurzel, Rosmarin oder Grapefruit.

Lesen Sie auch:
Erkältung mit ätherischen Ölen lindern

Wer sich im Winter trotz einer leichten Erkältung am Arbeitsplatz aufhalten muss, dem stehen zahlreiche, natürliche Produkte aus der Apotheke zur Seite. Vor allem ätherische Öle verschaffen eine gute Linderung bei Beschwerden. Hier finden Sie weitere Tipps.

Gegen Schnupfen (Fließschnupfen): Nadelhölzer wie Weißtanne, für die Duftlampe: Grundmischung anfertigen: 20 Tropfen Weißtanne, 5 Tr. Angelika, 5 Tr. Zitrone. Davon 3 Tr. in die Duftlampe geben.

Bei Bauchschmerzen bei Kindern: Hier ist eine Mischung aus Kreuzkümmel, Fenchel und Dill angezeigt. Man sollte sie kreisförmig auf dem Bauch einreiben. Auch Pfefferminze hilft, besser als Tee, weil die Verdauung umgangen wird. Bei Bauchschmerzen möchte das Kind oft nichts zu sich nehmen. Außerdem ist der Tee weitaus weniger konzentriert. Das Reiben erzeugt zudem eine Erwärmung, dadurch wirkt es entspannend.

Kopfschmerzen, was tun?

Hormonelle Kopfschmerzen: Hopfen.
Allgemeine Kopfschmerzen:
Pfefferminze.
Nervöse Kopfschmerzen:
Melisse (auch anti-viral, z.B. bei Lippenherpes hilfreich).

Kater: typische Entgiftungssache, deshalb kann man die Leber stärken – mit einem nassen, heißen Waschlappen, getränkt mit 3-4 Tr. Lavendel, der auf die Leber (rechts unter den Rippenbogen) gelegt wird, etwa 20 Minuten.

Migräne: Rosmarin erzeugt eine starke Durchblutung, dadurch werden die Gefäße weit gestellt. Es sollte vorsichtig eingerieben werden, da es in den Augen brennt. Besser geht es mit der Duftlampe, ca. 30 cm Abstand halten, eventuell Schutzbrille wegen der Dämpfe aufsetzen.

So schläft man gut

Mischung aus Orange, Bergamotte, Grapefruit, Lavendel – wirkt stressmindernd, schlaffördernd und stimmungsaufhellend.

Hilfe bei Insektenstichen

vorher, zur Abwehr: Nelke
nachher:
10 ml Jojobaöl, 5 Tr. Lemongras, 3 Tr. Zedernholz, 2 Tr. Lavendel, 2 Tr. Geranie (meistens füllen sich die Leute das in Deo-Roller ab).

Wege zur Entspannung

Mischung aus Verbene, Eisenkraut, Minze, Zitrus – leichte Frische, man wird nicht aufgekratzt, aber fühlt sich erfrischt.

So funktioniert es

Duftlampe: Eine der einfachsten und beliebtesten Anwendungen in der Aromatherapie ist die Duftlampe. In einer Duftlampe wird das ätherische Öl zum Verdunsten gebracht und verbreitet so sein Aroma. Die Schale der Duftlampe mit Wasser füllen, einige Tröpfchen ätherisches Öl dazugeben. Wasser und Öl werden durch die Wärme eines Teelichtes zum Verdunsten gebracht. Anfänglich sollten nur 2-3 Tropfen ätherisches Öl in die Schale der Duftlampe gegeben werden.

Die ätherischen Öle können zudem als Massage eingerieben oder über einen Inhalator eingeatmet werden. Auch auf Duftsteinen verbreiten sie ihr Aroma im Raum. Diese ätherischen Öle sollen in ein fettes Öl gemischt werden, zum Beispiel süßes Mandelöl. Mischung: wellnessmäßig 1,5 bis maximal 3 prozentig. Fünfprozentig und mehr in therapeutische Bereichen.

Woher kommt das Öl?

Man bekommt das Öl durch Expression (Pressung) oder durch Wasserdampfdestillation. Viele Öle sind im Fachhandeln (zum Beispiel in Reformhäusern, Drogerien oder in Apotheken) erhältlich. Heilpraktiker Peter Germann empfiehlt, darauf zu achten, Öl aus kontrolliertem Anbau zu nehmen, da sonst die Gefahr von Verunreinigung besteht. Öle von Weihnachtsmärkten werden von Aromatherapeuten meist nicht empfohlen.

Dosierung

Allgemein sollten ätherische Öle nicht überdosiert werden, da in manchen Fällen Reizungen entstehen könnten. Meist reichen einige Tropfen aus, um die Wirkung zu erzielen.

Petra Koruhn


Kommentare
Aus dem Ressort
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos