Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Studie

Weniger Herzinfarkte seit Rauchverboten in Gaststätten

13.03.2012 | 15:40 Uhr
Es war einmal... das Rauchen in Gaststätten ist bis auf wenige Ausnahmen verboten.Foto: Hendrik Schulz

Berlin.   Laut einer DAK-Studie nutzt das Rauchverbot in Gaststätten tatsächlich der Gesundheit. Demnach hat sich seit seiner Einführung die Zahl der Herzinfarkte in Deutschland verringert. Die Krankenkasse empfiehlt nun harte Ruchverbots-Regeln nach bayerischem Vorbild für die ganze Republik.

Durch das Rauchverbot in Gaststätten hat sich in Deutschland die Zahl der Herzinfarkte laut einer Studie deutlich verringert. Seit Einführung der Nichtraucherschutzgesetze 2007 und 2008 seien die Klinikbehandlungen wegen eines Herzinfarktes um acht Prozent gesunken, wie eine am Dienstag in Berlin veröffentlichte Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit zeigt.

Die stationären Behandlungen wegen einer Angina pectoris , einer Vorstufe des Herzinfarkts, gingen demnach um 13 Prozent zurück. Für die Untersuchung wurden über fünf Jahre hinweg Krankenhausdaten von mehr als drei Millionen DAK-Versicherten ausgewertet. Nach Angaben der Kasse handelt es sich um die erste Studie in Deutschland zu diesem Thema und auch um die bisher größte weltweite Untersuchung dieser Art.

DAK-Chef fordert einheitliches Rauchverbot

Bereits im Jahr nach der Einführung der Nichtraucherschutzgesetze in den Bundesländern konnten allein bei der DAK-Gesundheit 1880 Krankenhausbehandlungen verhindert und Kosten in Höhe von 7,7 Millionen Euro eingespart werden. Der Vorsitzende der Krankenkasse , Herbert Rebscher, sieht allerdings noch Lücken und fordert ein einheitliches Rauchverbot .

"Bayern kann hier mit seinem konsequenten Nichtraucherschutz als Blaupause für andere Bundesländer dienen", erklärte Rebscher. Nichtraucherschutzgesetze gelten in allen Bundesländern. Bayern hat die schärfste Regelung , dort gilt seit einem Volksentscheid im Jahr 2010 ein striktes Rauchverbot für alle Gaststätten. In den meisten anderen Bundesländern existieren Ausnahmeregelungen etwa für Festzelte oder Einraumgaststätten, in denen keine warmen Speise angeboten werden.

Video
Am geplanten Rauchverbot in Kneipen scheiden sich die Geister - wie unsere Umfrage zeigt.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland die häufigste Todesursache. Laut Statistischem Bundesamt wurden im Jahr 2010 allein 41 Prozent aller Sterbefälle dadurch verursacht. Insgesamt starben rund 353.000 Menschen an den Folgen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, davon knapp 60.000 an einem Herzinfarkt. Die Studie der DAK-Gesundheit wird in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Clinical Research in Cardiology" veröffentlich. (afp)

Kommentare
04.05.2014
21:53
Unsinn, aber trotzdem erfreulich!
von ronblu | #33

Es ist sehr zu begrüßen, daß Herz-Kreislauferkrankungen rückläufig sind! Das sind sie aber schon seit mehr als 10 Jahren! Jetzt einen plötzlichen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kühlkappe kann Haarausfall bei Chemotherapie verhindern
Medizin
Der Haarverlust während einer Chemotherapie ist für viele Krebs-Patienten eine psychische Belastung. Eine spezielle Kühlkappe kann Abhilfe schaffen.
Multiple Sklerose - Die "Krankheit der 1000 Gesichter"
Gesundheit
Maria Eifrig hat Multiple Sklerose (MS). Die 59 Jahre alte Programmiererin sitzt im Rollstuhl. Spastiken durchzucken ihren Körper. Mit 43 Jahren bekam...
Vorsicht vor Zecken: Wie man sich vor FSME schützen kann
Gesundheit
Zeckenbisse lösen schlimmstenfalls eine Hirnentzündung aus - zum Schutz bietet sich eine Impfung an. Wer in den Sommerferien in Risikogebiete reist...
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
Auf W-Fragen achten: Vorgeschlagene Behandlung hinterfragen
Gesundheit
Manchmal geht es einfach zu schnell: Der Arzt schlägt eine Behandlung vor, und der Patient stimmt direkt zu. Dabei sollte man sich den Sinn der...
article
6454539
Weniger Herzinfarkte seit Rauchverboten in Gaststätten
Weniger Herzinfarkte seit Rauchverboten in Gaststätten
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/weniger-herzinfarkte-seit-rauchverboten-in-gaststaetten-id6454539.html
2012-03-13 15:40
Gesundheit, Rauchen, Nichtraucher, Rauchverbot, Nichtraucherschutz, Herzinfarkt, Studie
Gesundheit