Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Urteil

Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden

07.09.2012 | 14:45 Uhr

Luxemburg   Eine deutsche Winzergenossenschaft vermarktete Weine als besonders "bekömmlich". Die zuständige Landesbehörde beanstandete dies und bekam nun vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg Recht: Die Bewerbung der Weine unterschlage die negativen Folgen des Weinkonsums.

Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden. Dies ist eine unzulässige "gesundheitsbezogene Angabe", wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Danach darf die Winzergenossenschaft Deutsches Weintor in Rheinland-Pfalz ihre säurereduzierten Weine nicht mehr als "bekömmlich" verkaufen. 

Die Winzergenossenschaft in Ibesheim vermarktet bestimmte Weine der Rebsorten Dornfelder sowie Grauer und Weißer Burgunder in einer "Edition Mild - sanfte Säure". Aufgrund eines besonderen "Schonverfahrens zur biologischen Säurereduzierung" seien diese Weine besonders "bekömmlich", heißt es auf den Etiketten. Die zuständige Landesbehörde beanstandete dies. "Gesundheitsbezogene Angaben " seien bei Getränken mit einem Alkoholgehalt über 1,2 Volumenprozent unzulässig.

Verbotene gesundheitsbezogene Angabe

Die Winzergenossenschaft klagte, das Bundesverwaltungsgericht legte den Streit dem EuGH vor. Dieser bestätigte nun das Verbot. Eine "gesundheitsbezogene Angabe" müsse sich nicht zwingend auf eine Verbesserung des Gesundheitszustands beziehen. "Es genügt, dass die bloße Erhaltung eines guten Gesundheitszustands trotz des potenziell schädlichen Verzehrs suggeriert wird", erklärten die Luxemburger Richter. Genau dies sei bei den Weinen der Winzergenossenschaft der Fall: Die Werbung mit dem Wort "bekömmlich" suggeriere eine geringe Belastung des Verdauungssystems und damit "eine nachhaltige positive physiologische Wirkung".

Negative Folgen , insbesondere "bei häufigem Verzehr", würden unterschlagen. "Somit stellt diese Bezeichnung eine verbotene gesundheitsbezogene Angabe dar", urteilte der EuGH. Das Verbot gelte auch dann, "wenn diese Angabe für sich genommen zutrifft". Ein Verstoß gegen Grundrechte liege darin nicht. Das Verbot "gesundheitsbezogener Angaben" für alkoholische Getränke schaffe "ein angemessenes Gleichgewicht" zwischen dem Gesundheitsschutz und der unternehmerischen Freiheit der Erzeuger.(AFP)

Gesundheitsirrtümer

 



Kommentare
08.09.2012
10:00
Wein darf nicht als
von Jakobskaffee | #2

Mit der Argumentation müssete Lebensmittelwerbung nahezu flächendeckend verboten werden, zumindest in der jetzigen Form. Da wird einem ja auch ständig irgend eine Gesundheit oder ein Wohlbefinden suggeriert. Aber bei Nestle, Kraft etc. ist wohl die Hemmschwelle höher als bei einer kleinen Winzergenossenschaft.

07.09.2012
18:41
Wein darf nicht als
von meinemeinungdazu | #1

Sind die eigentlich nur noch daneben? Natürlich ist der Wein im Maße sehr bekömmlich. Bekömmlich ist ein normales deutsches Wort im normalen Sprachgebrauch. Wollen die Vögel unsere Sprache verbieten? Was für ein teurer Nonsens. Deutschland sollte endlich seine Geldschleusen schließen, mit allen Konsequenzen. Mit welchem Stuss beschäftigt sich eigentlich Europa?

Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos