Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Urteil

Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden

07.09.2012 | 14:45 Uhr

Luxemburg   Eine deutsche Winzergenossenschaft vermarktete Weine als besonders "bekömmlich". Die zuständige Landesbehörde beanstandete dies und bekam nun vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg Recht: Die Bewerbung der Weine unterschlage die negativen Folgen des Weinkonsums.

Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden. Dies ist eine unzulässige "gesundheitsbezogene Angabe", wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Danach darf die Winzergenossenschaft Deutsches Weintor in Rheinland-Pfalz ihre säurereduzierten Weine nicht mehr als "bekömmlich" verkaufen. 

Die Winzergenossenschaft in Ibesheim vermarktet bestimmte Weine der Rebsorten Dornfelder sowie Grauer und Weißer Burgunder in einer "Edition Mild - sanfte Säure". Aufgrund eines besonderen "Schonverfahrens zur biologischen Säurereduzierung" seien diese Weine besonders "bekömmlich", heißt es auf den Etiketten. Die zuständige Landesbehörde beanstandete dies. "Gesundheitsbezogene Angaben " seien bei Getränken mit einem Alkoholgehalt über 1,2 Volumenprozent unzulässig.

Verbotene gesundheitsbezogene Angabe

Die Winzergenossenschaft klagte, das Bundesverwaltungsgericht legte den Streit dem EuGH vor. Dieser bestätigte nun das Verbot. Eine "gesundheitsbezogene Angabe" müsse sich nicht zwingend auf eine Verbesserung des Gesundheitszustands beziehen. "Es genügt, dass die bloße Erhaltung eines guten Gesundheitszustands trotz des potenziell schädlichen Verzehrs suggeriert wird", erklärten die Luxemburger Richter. Genau dies sei bei den Weinen der Winzergenossenschaft der Fall: Die Werbung mit dem Wort "bekömmlich" suggeriere eine geringe Belastung des Verdauungssystems und damit "eine nachhaltige positive physiologische Wirkung".

Negative Folgen , insbesondere "bei häufigem Verzehr", würden unterschlagen. "Somit stellt diese Bezeichnung eine verbotene gesundheitsbezogene Angabe dar", urteilte der EuGH. Das Verbot gelte auch dann, "wenn diese Angabe für sich genommen zutrifft". Ein Verstoß gegen Grundrechte liege darin nicht. Das Verbot "gesundheitsbezogener Angaben" für alkoholische Getränke schaffe "ein angemessenes Gleichgewicht" zwischen dem Gesundheitsschutz und der unternehmerischen Freiheit der Erzeuger.(AFP)

Gesundheitsirrtümer

 

Kommentare
08.09.2012
10:00
Wein darf nicht als
von Jakobskaffee | #2

Mit der Argumentation müssete Lebensmittelwerbung nahezu flächendeckend verboten werden, zumindest in der jetzigen Form. Da wird einem ja auch ständig...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Medikamente vor Hitze schützen
Gesundheit
Viele Arzneimittel müssen unter 25 Grad Celsius gelagert werden, damit sie ihre Wirkung behalten. Wer auf sie angewiesen ist, kontrolliert deshalb bei...
Aktivurlaub bietet viel Erholung
Gesundheit
Anstatt den Tag auf der Sonnenliege zu verbringen, lohnt es sich im Urlaub aktiv zu sein. Und das ist überall möglich, egal ob am Meer, in den Bergen...
Schmerzender Nacken - Wenn der Kopf über dem Display baumelt
Handynacken
Überall das gleiche Bild: Gesenkte Köpfe, die konzentriert auf Displays starren. Wird der hängende Kopf zum Dauerzustand, bekommt man Nackenschmerzen.
Zukunft der kinderärztlichen Ambulanz in Oberhausen ungewiss
Notdienststandorte
Die Kassenärztliche Vereinigung ist bei der Reform der Notdienststandorte teilweise zurückgerudert. Eine Garantie für die Praxis im EKO gibt es nicht.
Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen
Gesundheit
Kommt ein Patient mit einem Hundebiss zum Arzt, ist folgende Frage ganz wichtig: Ist der Gebissene gegen Tetanus geimpft? Der Hundehalter sollte über...
article
7065947
Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden
Wein darf nicht als "bekömmlich" vermarktet werden
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/wein-darf-nicht-als-bekoemmlich-vermarktet-werden-id7065947.html
2012-09-07 14:45
Wein,EuGH,Winzergenossenschaft,Gesundheit,Winzer,Luxemburg,Etikett
Gesundheit