Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Studie

Warum Kaffee für Babys von stillenden Müttern gefährlich sein kann

10.04.2012 | 08:45 Uhr
Warum Kaffee für Babys von stillenden Müttern gefährlich sein kann
Koffein geht in die Muttermilch über. Da Babys Koffein nicht gut vertragen sollten stillende Mütter nur eine geringe Menge zu sich nehmen.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Babys können Koffein noch nicht gut verarbeiten. Darum sollten Mütter während der Schwangerschaft und Stillzeit nur eine geringe Menge Koffein zu sich nehmen. In welchen Lebensmitteln Koffein enthalten ist erfahren Sie hier.

Stillende Mütter sollten ihren koffeinhaltige Getränke nur in Maßen genießen. Denn Koffein geht in die Muttermilch über, und der Körper eines Babys kann die Substanz noch nicht ausreichend verarbeiten, so dass sie sich anhäuft. "Koffein findet sich nicht nur im Kaffee, sondern auch in vielen Softdrinks, Sportgetränken, speziell schwarzem Tee, Schokolade und einigen rezeptfreien Medikamenten.

Darauf sollten Mütter achten, wenn sie sich auf die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen 300 mg pro Tag beschränken wollen", empfiehlt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). 300 mg Koffein entsprechen etwa zwei bis drei Tassen Kaffee.

Ein Espresso (50 ml) enthält den Angaben zufolge etwa 50 mg Koffein, eine Tasse Filterkaffee (125 ml) etwa 80-120 mg, 200 ml Cola beinhaltet circa 20-50 mg und Milchschokolade (100 g) ca. 20 mg Koffein. Je länger schwarzer oder grüner Tee zieht, desto mehr Koffein geht ins Teewasser über. Zucker und Milch verzögern die Aufnahme des Koffeins. (http://www.kinderaerzte-im-netz.de ) (dapd)



Kommentare
10.04.2012
16:06
Warum Kaffee für Babys von stillenden Müttern gefährlich sein kann
von dumper | #1

Ich schmeiß mich weg. Seit Kriegsende hat sich niemand Gedanken darüber gemacht ob Kaffee für Kinder im Mutterleib gefährlich ist .Alle Kinder sind ohne Probleme zur Welt gekommen und hatten auch nie irgendwelche Probleme mit Kofein oder Nikotingenuss während der schwangerschaft.
Nur letzte Zeit werden immer mehr Säue durchs Dorf getrieben mit immer neueren Behauptungen und Studien.
Beschäftigt euch doch bitte mal mit etwas Sinnvolleren.

Aus dem Ressort
Kleine Pausen helfen Pflegekräften bei Überlastung
Erholung
Pflegekräfte haben häufig viele Patienten und wenig Zeit. Da sind Stress und Überlastungen fast schon vorprogrammiert. Markus Classen, Coach für Pflegekräfte kennt solche Situationen und weiß Rat: Einfach ein paar Minuten ganz auf den eigenen Körper konzentrieren und zu sich selbst finden.
Juckende Haut durch Babykleidung nur selten Textilallergie
Säuglinge
Bei juckender Haut des Säuglings durch neue Kleidung, schließen viele Eltern auf eine Textilallergie. Dabei ist die Ursache meistens ein zu eng anliegendes oder scheuerndes Kleidungsstück. Auch Farb- und Schadstoffe können der Auslöser sein. Eltern sollten beim Kauf darauf achten.
Gesünderes Leben kann Diabetes-Ausbruch verhindern
Ratgeber
Bei Patienten mit hohen Blutzuckerwerten ist die Wahrscheinlicheit einer Typ-2-Diabetes deutlich höher als bei anderen Menschen. Mit Sport, einer bewussten Ernährung und dem Abbau von Übergewicht, kann laut dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) dieses Risiko allerding verringert werden.
Zecken können auch im Herbst noch aktiv sein
FSME
Mit kurzen Hosen durchs hohe Gras: Dass man im Sommer auf Zecken achten soll, hat sich herumgesprochen. Doch dass die blutsaugenden Parasiten auch im Herbst noch aktiv sind, ist weniger bekannt. Jährlich erkranken bundesweit zwischen 200 und 450 Menschen an FSME - übertragen durch Zeckenbisse.
Immer mehr Erwachsene leiden an chronischem Juckreiz
Pruritus
Von Chronische Juckreiz (Pruritus) sind laut Uniklinik Münster 13 bis 26 Prozent der Erwachsenen in Deutschland betroffen. Für viele der Betroffenen ist der Juckreiz eine wahre Tortur. Trotz der hohen Zahl an Erkrankten, gibt es in ganz Deutschland nur sechs Puritus-Ambulanzen an Universitäten.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Fotos und Videos