Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Zahnpflege

Warum gute Zahnpflege vier Minuten dauern sollte

13.07.2012 | 17:01 Uhr
Warum gute Zahnpflege vier Minuten dauern sollte
Sophie Zentzius (li) und Jeanette Gumpp mit dem Schaukoffer, der die große weite Welt der Zahnpflege erklärt.Foto: Uni Witten/Herdecke

Witten.   Am besten elektrisch putzen, vier Minuten lang, und täglich Zahnseide benutzen: Wer seine Zähne richtig pflegen will, braucht Zeit - und die richtige Technik. Studierende der Uni Witten-Herdecke lernen und lehren in der dortigen Zahnklinik die perfekte Zahnpflege. Ein Besuch mit Selbstversuch.

Pädagogisch sind die beiden schon gewieft: Immer das Positive betonen und vor den Korrekturtipps Lob verteilen. Deshalb sagt Jeanette Gumpp: „Gut haben sie geputzt.“ Und Sophie Zentzius ergänzt: „Das war schon zu sehen, als sie mit der Bürste hantiert haben.“ Dann erst lassen sie mich im Spiegel die Bescherung sehen: alles rot. Und das heißt: überall Plaque.

Ort des Geschehens ist die Zahnklinik der Uni Witten/Herdecke, die freundlichen jungen Damen sind Studentinnen im vierten Semester, und was sie gerade mit mir veranstalten, haben sie im zweiten Semester selbst erfahren. Um zu lernen, wie intensiv eine Zahnreinigung betrieben werden sollte.

Zahnseide für die Zwischenräume

Die Demonstration beginnt mit normalem Zähneputzen. Jeanette, 22, aus Würzburg, und Sophie, 21, aus Luxemburg, schauen zu, sagen aber noch nichts. Dann bekomme ich das Färbemittel aufgetragen. Einmal spülen, dann gucken: Es wimmelt nur so von Belägen, in denen Keime nisten, die Karies bringen. „Auf den Flächen sieht es aber sehr gut aus“, tröstet Jeanette. „Das Problem sind die Zwischenräume und die Zahnhälse“, benennt Sophie die Krisenregion.

Aber die beiden wollen mir helfen bei der Krisenbewältigung. Für die Zwischenräume: Zahnseide. Großzügig abreißen, damit sie nicht aus den Fingern flutscht. Vorsichtig zwischen die Zähne führen und nicht hektisch hin- und herreißen. „Da haben sich schon Leute Kerben in den Zahnschmelz geritzt“, warnt Sophie. Richtig geht so: Auf jeder Seite vorsichtig fünfmal auf und ab fahren. Dann in den nächsten Zwischenraum. Das dauert. Sollte aber täglich erfolgen.

Ein Zungenschaber wird empfohlen

Und was ist mit den roten Plaque-Stellen oben an den Zähnen? Jeanette rät zur „modifizierten Bass-Technik“: Zahnbürste oben ansetzen, so dass die Borsten in die Zwischenräume greifen, leichte Rüttelbewegungen vollführen, dann nach außen wischen. Braucht auch mehr Zeit als gewohnt. Das ist gewollt: Vier Minuten sollten die Norm sein. Meine elektrische Bürste zu Hause gibt schon nach zwei Minuten das Signal zum Aufhören.

„Aber elektrisch ist schon besser“, lobt mich Jeanette. „Die schnellen kleinen Kreiselbewegungen bekommt die Hand nicht hin.“ Noch besser wäre nur eine Bürste, die mit Schall arbeitet. Und ein Zungenschaber wäre zu empfehlen. Und eine Mundspüllösung. Und kleine Spezialbürsten für die Zwischenräume. Und einmal die Woche ein Spezial-Lack.

Überzeugungsarbeit bei den Patienten

Wer seine Zähne perfekt pflegt, hat offenbar für wenig anderes Zeit. Waren die angehenden Zahnärztinnen selbst immer so perfekt? Nicht ganz. Sophie hat früher nur selten Zahnseide benutzt, Jeanette die Eckzähne vernachlässigt. Was ein typischer Fehler ist. Wie das Vergessen der Siebener, die nachlässige Behandlung der Zahninnenseiten und nach hinten stehender Zähne. Aber das Hauptproblem ist zu frühes Aufhören beim Schrubben wegen Langeweile.

„Die Studierenden sollen möglichst früh lernen, welche Überzeugungsarbeit sie später bei ihren Patienten leisten müssen“, sagt Oberärztin Mozhgan Bizhang. Ich fühle mich überzeugt. Schon durch den Charme der beiden Studentinnen. Wie lange das vorhält, wird sich zeigen. Schlimmstenfalls wieder in Signalrot.

Harald Ries


Kommentare
04.08.2012
10:38
Warum gute Zahnpflege vier Minuten dauern sollte
von Ruhrius | #2

Mein Zahnarzt hat es gar nicht zu gerne, wenn ich meine Zähne perfekt pflege. Nur immer am Vorsorgetermin einmal jährlich verdient er ja nichts mehr, der Arme.

13.07.2012
23:22
Warum gute Zahnpflege vier Minuten dauern sollte
von xxyz | #1

Gab es vor ein paar Wochen nicht einen Artikel, der vor zu langem putzen warnte?
Es sollt der Schmelz zerstört werden können.

Wir waren vor zig Jahren auf dem Mond, können virtuellemwelten schaffen etc.

Nur die zahnreinigung für blöde in kurzer zeit scheint einfach nicht zu existieren. Eigentlich ist dies nicht nachvollziehbar.

Aus dem Ressort
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos