Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Forschung

Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren

22.08.2013 | 13:44 Uhr
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
Der als harmlos eingestufte Vogelgrippe-Virus H7N7 ist gefährlicher als gedacht.Foto: Getty-Images

London.  Nach eingehenden Laborversuchen steht fest: Der als wenig bedrohlich eingestufte Vogelgrippe-Erreger H7N7 ist hoch ansteckend und könnte auch auf den Menschen übertragbar sein. Forscher fürchten schon länger eine große Epidemie durch H7-Viren. "Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen."

Wissenschaftler sind in China auf eine neue Vogelgrippe-Gefahr für den Menschen gestoßen. Der bislang als wenig bedrohlich eingestufte Erreger H7N7 erwies sich bei Laborversuchen mit Säugetieren als hoch ansteckend und könnte auch auf den Menschen übertragbar sein, heißt es in einem Beitrag des Magazins "Nature". Von dem Virus könne eine "Bedrohung über den gegenwärtigen Ausbruch hinaus ausgehen", warnen die Forscher in der Studie.

Wissenschaftler befürchten seit langem, dass Vogelgrippe-Viren zu einer großen Epidemie bei Menschen führen könnten. Diese Sorgen hatte vor allem das Virus H7N9 verstärkt. Mit dem haben sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) allein seit März 135 Menschen angesteckt, von denen mehr als 40 starben. Kürzlich hatten Wissenschaftler auch berichtet, sie hätten wahrscheinlich die erste Übertragung eines H7N9-Virus von Mensch zu Mensch nachgewiesen.

"Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen"

Die neue Studie weist nun auf eine zusätzliche Gefahr hin, die von einer mutierten Form des H7-Virenstammes ausgehen könnte. "Wenn wir zulassen, dass sich dieses H7N7-Virus weiter bei Hühnern ausbreitet, dann bin ich sicher, dass Fälle von Infektionen beim Menschen stattfinden werden", sagte Ko-Autor Yi Guan von der Universität von Hong Kong der Nachrichtenagentur AFP. Das Virus könne angesichts der Laborversuche schlimmere Infektionen als das H7N9-Virus hervorrufen.

Das H7N7-Virus ist bei Geflügel hoch ansteckend. Bisher gab es aber fast nur leichte Fälle von Ansteckungen beim Menschen, in den Niederlanden starb ein Mensch im Jahr 2003 daran. Für ihre Untersuchung testeten die Forscher das Virus im Labor an Frettchen, die alle schwere Lungenentzündungen entwickelten. Da diese Tiere ähnlich wie der Mensch reagieren, zeigten sich die Wissenschaftler alarmiert.

"Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen", sagte Yi. "Die menschliche Bevölkerung hat fast keine Antikörper gegen den H7-Stamm der Grippeviren. Wenn es zu einer Pandemie kommt, werden viele Menschen sterben." (afp)


Kommentare
23.08.2013
11:08
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von Bleistein | #4

Gut, dass diese Dinge zumindest veröffentlicht werden. Hoffe, dass die zuständigen Institute und Behörden das Gefahrenpotenzial richtige einordnen können. Wäre schön, wenn man die Entwicklung in den nächsten Wochen/Monaten im Auge behalten könnte. Aber leider wird diese Info ja sicher wieder nur als Schlagzeile verbraten und nicht wirklich journalistisch/redaktionell bearbeitet.

Einen gegebenenfalls notwendigen Impfschutz sollte man sich ruhig wieder auf Vorrat anschaffen und froh sein, wenn man ihn doch nicht braucht. Ein Szenario, das anders verläuft, möchte ich mir bitte nicht vorstellen.

23.08.2013
01:16
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von KurtNeubauer | #3

Ach paperlapap werden da mittlerweile viele denken nach den Hysterien der vergangenen Jahre und den teuren Impfstoffkäufen der - einst - reichen Industriestaaten.

Dummerweise war es 1918 ein HN-Virus, dass von Arizona (USA) aus als "Spanische Grippe" mehr Menschen als der 1- Weltkrieg tötete und dieses Todespotential haben diese Viren noch heute. Bei der heutigen Bevölkerungsdichte und der globalen Mobilität würden die Opferzahlen weit darüber liegen.

Andererseits - die überbevölkerte Welt kann eine Dezimierung der Spezies homo sapiens (eher ironisch gemeint) durchaus verkraften.

22.08.2013
19:31
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von Bifstek | #2

Ich habe gehört, die Makrelengrippe soll gerade Deutschland überziehen.
Wir müssen uns sofort impfen lassen! Ist noch soviel von den Politikern bestellter Mist da, der wird sonst sauer!

22.08.2013
19:22
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von thorgo | #1

ah verstehe, und dann gibt es sicher bald einen Impfstoff, den wir uns natürlich alle Spritzen lassen müssen?

Ist es schon soweit, läuft das Verfallsdatum für Impfstoff gegen den H1N1 (Schweinegrippe) bald ab oder was?

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos