Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Forschung

Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren

22.08.2013 | 13:44 Uhr
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
Der als harmlos eingestufte Vogelgrippe-Virus H7N7 ist gefährlicher als gedacht.Foto: Getty-Images

London.  Nach eingehenden Laborversuchen steht fest: Der als wenig bedrohlich eingestufte Vogelgrippe-Erreger H7N7 ist hoch ansteckend und könnte auch auf den Menschen übertragbar sein. Forscher fürchten schon länger eine große Epidemie durch H7-Viren. "Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen."

Wissenschaftler sind in China auf eine neue Vogelgrippe-Gefahr für den Menschen gestoßen. Der bislang als wenig bedrohlich eingestufte Erreger H7N7 erwies sich bei Laborversuchen mit Säugetieren als hoch ansteckend und könnte auch auf den Menschen übertragbar sein, heißt es in einem Beitrag des Magazins "Nature". Von dem Virus könne eine "Bedrohung über den gegenwärtigen Ausbruch hinaus ausgehen", warnen die Forscher in der Studie.

Wissenschaftler befürchten seit langem, dass Vogelgrippe-Viren zu einer großen Epidemie bei Menschen führen könnten. Diese Sorgen hatte vor allem das Virus H7N9 verstärkt. Mit dem haben sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) allein seit März 135 Menschen angesteckt, von denen mehr als 40 starben. Kürzlich hatten Wissenschaftler auch berichtet, sie hätten wahrscheinlich die erste Übertragung eines H7N9-Virus von Mensch zu Mensch nachgewiesen.

"Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen"

Die neue Studie weist nun auf eine zusätzliche Gefahr hin, die von einer mutierten Form des H7-Virenstammes ausgehen könnte. "Wenn wir zulassen, dass sich dieses H7N7-Virus weiter bei Hühnern ausbreitet, dann bin ich sicher, dass Fälle von Infektionen beim Menschen stattfinden werden", sagte Ko-Autor Yi Guan von der Universität von Hong Kong der Nachrichtenagentur AFP. Das Virus könne angesichts der Laborversuche schlimmere Infektionen als das H7N9-Virus hervorrufen.

Das H7N7-Virus ist bei Geflügel hoch ansteckend. Bisher gab es aber fast nur leichte Fälle von Ansteckungen beim Menschen, in den Niederlanden starb ein Mensch im Jahr 2003 daran. Für ihre Untersuchung testeten die Forscher das Virus im Labor an Frettchen, die alle schwere Lungenentzündungen entwickelten. Da diese Tiere ähnlich wie der Mensch reagieren, zeigten sich die Wissenschaftler alarmiert.

"Wir denken, es ist beängstigend für den Menschen", sagte Yi. "Die menschliche Bevölkerung hat fast keine Antikörper gegen den H7-Stamm der Grippeviren. Wenn es zu einer Pandemie kommt, werden viele Menschen sterben." (afp)


Kommentare
23.08.2013
11:08
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von Bleistein | #4

Gut, dass diese Dinge zumindest veröffentlicht werden. Hoffe, dass die zuständigen Institute und Behörden das Gefahrenpotenzial richtige einordnen können. Wäre schön, wenn man die Entwicklung in den nächsten Wochen/Monaten im Auge behalten könnte. Aber leider wird diese Info ja sicher wieder nur als Schlagzeile verbraten und nicht wirklich journalistisch/redaktionell bearbeitet.

Einen gegebenenfalls notwendigen Impfschutz sollte man sich ruhig wieder auf Vorrat anschaffen und froh sein, wenn man ihn doch nicht braucht. Ein Szenario, das anders verläuft, möchte ich mir bitte nicht vorstellen.

23.08.2013
01:16
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von KurtNeubauer | #3

Ach paperlapap werden da mittlerweile viele denken nach den Hysterien der vergangenen Jahre und den teuren Impfstoffkäufen der - einst - reichen Industriestaaten.

Dummerweise war es 1918 ein HN-Virus, dass von Arizona (USA) aus als "Spanische Grippe" mehr Menschen als der 1- Weltkrieg tötete und dieses Todespotential haben diese Viren noch heute. Bei der heutigen Bevölkerungsdichte und der globalen Mobilität würden die Opferzahlen weit darüber liegen.

Andererseits - die überbevölkerte Welt kann eine Dezimierung der Spezies homo sapiens (eher ironisch gemeint) durchaus verkraften.

22.08.2013
19:31
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von Bifstek | #2

Ich habe gehört, die Makrelengrippe soll gerade Deutschland überziehen.
Wir müssen uns sofort impfen lassen! Ist noch soviel von den Politikern bestellter Mist da, der wird sonst sauer!

22.08.2013
19:22
Vogelgrippe-Virus H7N7 könnte auch Menschen infizieren
von thorgo | #1

ah verstehe, und dann gibt es sicher bald einen Impfstoff, den wir uns natürlich alle Spritzen lassen müssen?

Ist es schon soweit, läuft das Verfallsdatum für Impfstoff gegen den H1N1 (Schweinegrippe) bald ab oder was?

Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos