Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bakterien

Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert

31.10.2012 | 05:45 Uhr
Die Leiche des im Oktober verstorbenen Frühchens im Charité wird obduziert.

Berlin.  Das Anfang Oktober im Charité nach einer Operation verstorbene Frühchen wurde exhumiert und erneut obduziert. Dadurch will die Ermittlungsbehörde die genauen Todesumstände klären. Die Charité hatte bei seiner Obduktion einen Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Leiche des Anfang Oktober in der Charité verstorbenen Frühchens exhumieren und obduzieren lassen. Beides sei leider unvermeidbar gewesen, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit.

Durch die Obduktion sollten nun die genauen Todesumstände geklärt werden. Insbesondere solle festgestellt werden, ob das Neugeborene an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen starb. Nähere Einzelheiten zum Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung könnten derzeit nicht mitgeteilt werden.

Keine neuen Fälle

Das Kind war am 5. Oktober, drei Tage nach einer Operation im Deutschen Herzzentrum, gestorben. Bei seiner Obduktion in der Klinik wurde ein Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt, hatte die Charité mitgeteilt. Infiziert wurde es nach Klinik-Angaben vermutlich auf der Frühchen-Intensivstation der Charité, auf der es vor der Operation behandelt wurde.

Die sechs weiteren mit den Bakterien infizierten Kinder haben nach Angaben der Klinik das Wochenende gut überstanden. Sie würden ebenso wie die weiteren sechs Kinder mit einer Besiedlung mit den Bakterien weiter intensiv beobachtet. Neue Fälle seien nicht aufgetreten. (afp)

Video
Berlin, 20.10.12: Nach dem durch Keime verursachten Tod eines Säuglings hat die Berliner Charité für zwei Frühgeborenen-Stationen einen Aufnahmestopp verhängt. Bei rund 20 Kindern wurden Keime im Blut festgestellt, sieben davon haben eine Infektion.



Kommentare
Aus dem Ressort
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen
Gesundheit
Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos