Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bakterien

Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert

31.10.2012 | 05:45 Uhr
Die Leiche des im Oktober verstorbenen Frühchens im Charité wird obduziert.

Berlin.  Das Anfang Oktober im Charité nach einer Operation verstorbene Frühchen wurde exhumiert und erneut obduziert. Dadurch will die Ermittlungsbehörde die genauen Todesumstände klären. Die Charité hatte bei seiner Obduktion einen Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Leiche des Anfang Oktober in der Charité verstorbenen Frühchens exhumieren und obduzieren lassen. Beides sei leider unvermeidbar gewesen, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit.

Durch die Obduktion sollten nun die genauen Todesumstände geklärt werden. Insbesondere solle festgestellt werden, ob das Neugeborene an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen starb. Nähere Einzelheiten zum Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung könnten derzeit nicht mitgeteilt werden.

Keine neuen Fälle

Das Kind war am 5. Oktober, drei Tage nach einer Operation im Deutschen Herzzentrum, gestorben. Bei seiner Obduktion in der Klinik wurde ein Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt, hatte die Charité mitgeteilt. Infiziert wurde es nach Klinik-Angaben vermutlich auf der Frühchen-Intensivstation der Charité, auf der es vor der Operation behandelt wurde.

Die sechs weiteren mit den Bakterien infizierten Kinder haben nach Angaben der Klinik das Wochenende gut überstanden. Sie würden ebenso wie die weiteren sechs Kinder mit einer Besiedlung mit den Bakterien weiter intensiv beobachtet. Neue Fälle seien nicht aufgetreten. (afp)

Video
Berlin, 20.10.12: Nach dem durch Keime verursachten Tod eines Säuglings hat die Berliner Charité für zwei Frühgeborenen-Stationen einen Aufnahmestopp verhängt. Bei rund 20 Kindern wurden Keime im Blut festgestellt, sieben davon haben eine Infektion.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Packungsbeilagen von Medikamenten gibt es auch im Internet
Gesundheit
Arznei aus dem Ausland liegt in der Regel ein Beipackzettel auf Deutsch bei, wenn sie hierzulande in einer Apotheke verkauft werden. Darauf weist die...
Feinstaub-Belastung in der Luft nimmt erstmals ab
Panorama
Reine Luft in NRW: Erstmals wurden landesweit die Grenzwerte eingehalten. Bei der Stickstoffdioxid-Belastung sieht es schlechter aus.
Seltene Krankheit Zöliakie – Max (9) verträgt kein Gluten
Krankheit
In der WP-Serie „Auferstanden“ geht es diesmal um eine seltene Stoffwechselerkrankung. Bei Max (9) blieb sie zunächst jahrelang unentdeckt.
Muss man fettige Haut öfter waschen?
Gesundheit
Manch einer mit fettiger Haut will den vermeintlich unschönen Glanz vermeiden. Eine verbreitete Annahme besagt, dass man dafür fettige Haut einfach...
Megatrend Medizin-Apps: Doktor Smartphone statt Arztpraxis?
Gesundheit
Martin Schneider hat einen sehr kleinen Berater in Gesundheitsfragen: sein Smartphone. "Ich habe eine App, die meinen Bedarf an Eiweiß, Kalorien oder...
Fotos und Videos
article
7244200
Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert
Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/verstorbenes-charite-fruehchen-exhumiert-und-obduziert-id7244200.html
2012-10-31 05:45
Charité, Krankenhaus, Frühchen, Operation, Arzt, Ärzte, Serratienkeime, Tod, Obduktion, Todesumstände, Klinik, Gesundheit, Ermittlung
Gesundheit