Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bakterien

Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert

31.10.2012 | 05:45 Uhr
Die Leiche des im Oktober verstorbenen Frühchens im Charité wird obduziert.

Berlin.  Das Anfang Oktober im Charité nach einer Operation verstorbene Frühchen wurde exhumiert und erneut obduziert. Dadurch will die Ermittlungsbehörde die genauen Todesumstände klären. Die Charité hatte bei seiner Obduktion einen Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Leiche des Anfang Oktober in der Charité verstorbenen Frühchens exhumieren und obduzieren lassen. Beides sei leider unvermeidbar gewesen, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit.

Durch die Obduktion sollten nun die genauen Todesumstände geklärt werden. Insbesondere solle festgestellt werden, ob das Neugeborene an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen starb. Nähere Einzelheiten zum Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung könnten derzeit nicht mitgeteilt werden.

Keine neuen Fälle

Das Kind war am 5. Oktober, drei Tage nach einer Operation im Deutschen Herzzentrum, gestorben. Bei seiner Obduktion in der Klinik wurde ein Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt, hatte die Charité mitgeteilt. Infiziert wurde es nach Klinik-Angaben vermutlich auf der Frühchen-Intensivstation der Charité, auf der es vor der Operation behandelt wurde.

Die sechs weiteren mit den Bakterien infizierten Kinder haben nach Angaben der Klinik das Wochenende gut überstanden. Sie würden ebenso wie die weiteren sechs Kinder mit einer Besiedlung mit den Bakterien weiter intensiv beobachtet. Neue Fälle seien nicht aufgetreten. (afp)

Video
Berlin, 20.10.12: Nach dem durch Keime verursachten Tod eines Säuglings hat die Berliner Charité für zwei Frühgeborenen-Stationen einen Aufnahmestopp verhängt. Bei rund 20 Kindern wurden Keime im Blut festgestellt, sieben davon haben eine Infektion.



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Wanderer mit Herz-Kreislauf-Problemen beachten sollten
Herzerkrankungen
Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf hat, kann trotzdem auf Wandertour in die Berge gehen. Probleme tauchen erst zwischen 2500 und 3500 Metern Höhe auf. Wer keine Herzschwäche hat, kann problemlos weiterwandern. Trotzdem sollten sich betroffene Wanderer erst einmal in den Bergen akklimatisieren.
Was gegen Osteoporose vorbeugt
Knochen
Damit Osteoporose vorgebeugt und die Knochen gestärkt werden, sollte man täglich mindestens eine hablbe Stunde an der frischen Luft Sonne tanken. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung, die viel Kalzium enthält wichtig. Dieses befindet sich in Gemüse und Milchprodukten. Sport fördert außerdem.
Wie Schwangere ihren Arbeitsalltag gut meistert
Vorbeugung
Viele Frauen leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Gerade auf der Arbeit kann es dazu kommen. Wichtig ist es die Mahlzeiten in kleine Portionen aufzuteilen. Viel Flüssigkeit und ein gesundes Maß an Bewegung sind außerdem wichtig und helfen besonders gut bei Kreislaufproblemen.
Immer mehr Menschen wegen Osteoporose in Behandlung
Statistik
Im vergangenen Jahr wurden in NRW 14.000 Menschen wegen Osteoporose behandelt. Das sind 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2006 ist das sogar eine Steigerung von rund 22,4 Prozent. Rund zwei Drittel aller Patienten waren weiblich.
Erste Periodenblutung - Eltern sollten früh aufklären
Tipps
Beim Thema erste Periodenblutung sollten Eltern rechtzeitig mit der Aufklärung beginnen, da dieses Thema für viele junge Mädchen mit Scham und Ekel besetzt ist. Ein guter Indikator: Brustwachstum und Schambehaarung können erste Vorboten für die erste Regel sein.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos