Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Bakterien

Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert

31.10.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Die Leiche des im Oktober verstorbenen Frühchens im Charité wird obduziert.

Berlin.  Das Anfang Oktober im Charité nach einer Operation verstorbene Frühchen wurde exhumiert und erneut obduziert. Dadurch will die Ermittlungsbehörde die genauen Todesumstände klären. Die Charité hatte bei seiner Obduktion einen Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Leiche des Anfang Oktober in der Charité verstorbenen Frühchens exhumieren und obduzieren lassen. Beides sei leider unvermeidbar gewesen, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit.

Durch die Obduktion sollten nun die genauen Todesumstände geklärt werden. Insbesondere solle festgestellt werden, ob das Neugeborene an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen starb. Nähere Einzelheiten zum Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung könnten derzeit nicht mitgeteilt werden.

Keine neuen Fälle

Das Kind war am 5. Oktober, drei Tage nach einer Operation im Deutschen Herzzentrum, gestorben. Bei seiner Obduktion in der Klinik wurde ein Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt, hatte die Charité mitgeteilt. Infiziert wurde es nach Klinik-Angaben vermutlich auf der Frühchen-Intensivstation der Charité, auf der es vor der Operation behandelt wurde.

Die sechs weiteren mit den Bakterien infizierten Kinder haben nach Angaben der Klinik das Wochenende gut überstanden. Sie würden ebenso wie die weiteren sechs Kinder mit einer Besiedlung mit den Bakterien weiter intensiv beobachtet. Neue Fälle seien nicht aufgetreten. (afp)

Video
Berlin, 20.10.12: Nach dem durch Keime verursachten Tod eines Säuglings hat die Berliner Charité für zwei Frühgeborenen-Stationen einen Aufnahmestopp verhängt. Bei rund 20 Kindern wurden Keime im Blut festgestellt, sieben davon haben eine Infektion.

Kommentare
Aus dem Ressort
Hautpflege im Winter: Fette Cremes und keine langen Bäder
Gesundheit
Die Haut wird im Winter stark beansprucht. Daher braucht sie jetzt besondere Zuwendung. Es darf ruhig etwas mehr Fett sein. Auf ausgiebige Bäder...
Aktueller Herzbericht: Weniger Tote durch Herzkrankheiten
Gesundheit
Die Chirurgie ist besser geworden und der Notarzt kommt meist schneller. Vor allem deshalb gibt es weniger Herztote als früher. Weiter sinken werden...
Bad Fredeburg soll zum modernen Kurort werden
Stadtentwicklung
Experten stellen den Bürgern ihre Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vor. Die Frage nach der Umgehungsstraße bleibt dabei weiter offen.
Samenspende – Kinder haben Recht auf den Namen ihres Vaters
Urteil
Kinder haben ein Recht darauf, frühzeitig die Identität ihres Erzeugers zu erfahren, urteilt der BGH. Zwei Mädchen hatten eine Klinik verklagt.
Viele Arbeitsausfälle durch Depression in Ruhrgebietsstädten
Gesundheit
Zahl der Menschen mit Depressionen steigt und entwickelt sich zum wirtschaftlichen Problem. Höchste Fehlzeiten gebe es in Duisburg und Gelsenkirchen.
Fotos und Videos
article
7244200
Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert
Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/verstorbenes-charite-fruehchen-exhumiert-und-obduziert-id7244200.html
2012-10-31 05:45
Charité, Krankenhaus, Frühchen, Operation, Arzt, Ärzte, Serratienkeime, Tod, Obduktion, Todesumstände, Klinik, Gesundheit, Ermittlung
Gesundheit