Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bakterien

Verstorbenes Charité-Frühchen exhumiert und obduziert

31.10.2012 | 05:45 Uhr
Die Leiche des im Oktober verstorbenen Frühchens im Charité wird obduziert.

Berlin.  Das Anfang Oktober im Charité nach einer Operation verstorbene Frühchen wurde exhumiert und erneut obduziert. Dadurch will die Ermittlungsbehörde die genauen Todesumstände klären. Die Charité hatte bei seiner Obduktion einen Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Leiche des Anfang Oktober in der Charité verstorbenen Frühchens exhumieren und obduzieren lassen. Beides sei leider unvermeidbar gewesen, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit.

Durch die Obduktion sollten nun die genauen Todesumstände geklärt werden. Insbesondere solle festgestellt werden, ob das Neugeborene an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen starb. Nähere Einzelheiten zum Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung könnten derzeit nicht mitgeteilt werden.

Keine neuen Fälle

Das Kind war am 5. Oktober, drei Tage nach einer Operation im Deutschen Herzzentrum, gestorben. Bei seiner Obduktion in der Klinik wurde ein Befall mit Serratien-Bakterien festgestellt, hatte die Charité mitgeteilt. Infiziert wurde es nach Klinik-Angaben vermutlich auf der Frühchen-Intensivstation der Charité, auf der es vor der Operation behandelt wurde.

Die sechs weiteren mit den Bakterien infizierten Kinder haben nach Angaben der Klinik das Wochenende gut überstanden. Sie würden ebenso wie die weiteren sechs Kinder mit einer Besiedlung mit den Bakterien weiter intensiv beobachtet. Neue Fälle seien nicht aufgetreten. (afp)

Video
Berlin, 20.10.12: Nach dem durch Keime verursachten Tod eines Säuglings hat die Berliner Charité für zwei Frühgeborenen-Stationen einen Aufnahmestopp verhängt. Bei rund 20 Kindern wurden Keime im Blut festgestellt, sieben davon haben eine Infektion.



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos