Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Krebstherapien

Verbundprojekt entwickelt neue Strategien in der Krebstherapie

07.08.2012 | 05:45 Uhr
Verbundprojekt entwickelt neue Strategien in der Krebstherapie
Das Verbundprojekt "Kokon" will eine Informationsplattform schaffen, auf die alle Krebspatienten zugreifen können, um sich dort über komplementäre Therapieverfahren zu informieren.

Bonn/Nürnberg.  Die Deutsche Krebshilfe fördert das Verbundprojekt "KOKON" das sich zum Ziel gesetzt hat, das Wissen über alternative Methoden in der Krebstherapie zu sammeln und wissenschaftlich zu bewerten. Patienten und Ärzte sollen sich so schneller zwischen Heilmitteln, Philosophien und Ratschlägen zurechtfinden. Zudem wollen die Experten ein Netzwerk von Beratungsstellen einrichten, an die sich Interessierte wenden können.

In der häufig lebensbedrohlichen Situation einer Krebserkrankung wollen viele Betroffene nichts unversucht lassen. Neben der schulmedizinischen Behandlung suchen sie nach Alternativen und begleitenden Therapieformen. Doch ein harmlos erscheinendes Präparat kann bereits die Wirkung einer Chemotherapie stören.

Die Experten des jetzt gestarteten Projekts mit dem Namen 'KOKON' haben sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über alternative Methoden in der Krebstherapie zu sammeln und wissenschaftlich zu bewerten. Die Deutsche Krebshilfe in Bonn fördert es über einen Zeitraum von drei Jahren mit 2,5 Millionen Euro.

'Patienten stoßen auf ein schier endloses Angebot an Methoden und Heilmitteln , Philosophien und Ratschlägen', so Projektsprecher Dr. Markus Horneber vom Zentrum für Onkologie und Hämatologie am Klinikum Nürnberg. 'Es ist schwer, sich in dieser Informationsvielfalt zurechtzufinden. Nicht nur für Patienten, sondern auch für Ärzte und Pflegekräfte. Von seriösen Methoden bis hin zu gefährlichem Pfusch ist alles möglich', erklärt Horneber.

Informationsplattform für alle Krebspatienten

Zudem wollen die Experten ein Netzwerk von Beratungsstellen einrichten, an die sich Interessierte wenden können. 'Mit diesem Kompetenznetzwerk kommt die Deutsche Krebshilfe dem Wunsch vieler Patienten nach, verlässliche und wissenschaftlich gesicherte Informationen über komplementäre Therapieverfahren bereit zu stellen. Eines unserer Hauptanliegen ist es, eine qualitätsgesicherte Informationsplattform zu schaffen, auf die alle Krebspatienten zugreifen können', erläutert Gerd Nettekoven von der Deutschen Krebshilfe das finanzielle Engagement der Institution.

Beteiligt sind an dem Projekt neben dem Klinikum Nürnberg, die Charite Universitätsmedizin Berlin, die Universität Frankfurt am Main, das Klinikum Fürth, die Universität Greifswald, die Klinik für Tumorbiologie Freiburg, die Universitätsklinik Fürth, die Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, das Hans-Bredow-Institut in Hamburg sowie die Universitätsmedizin Rostock.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos