Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gesundheit

Verbrennungen mit lauwarmem Wasser kühlen

10.01.2013 | 07:40 Uhr
Verbrennungen mit lauwarmem Wasser kühlen
Bei Verbrennungen sollte mit lauwarmem Wasser gekühlt werden.Foto: Getty

Hamburg  Schnell ist es passiert: Das Kind kommt an die noch heiße Herdplatte, das Wasser kocht über und die eigene Hand wird verbrüht. Im Haushalt passieren häufig Unfälle mit Verbrennungen. Viele Verletzte greifen dann zur Kühlung aus dem Eisfach. Doch das ist nicht immer der beste Weg.

Plötzlich kippt die Tasse mit kochend heißem Tee um, die brennende Kerze entzündet im Vorbeigehen den Pulloverstoff, die heiße Glasscheibe des Kaminofens wird beim Toben im Wohnzimmer touchiert. "In Deutschland erleiden jährlich über 60.000 Kinder unter 15 Jahren eine Brandverletzung", sagt Joachim Suß, Chefarzt der Abteilung für Kinderchirurgie am Wilhelmstift in Hamburg.

Für Eltern heißt es jetzt: Schnell reagieren! "Am besten ist es, die betroffene Hautstelle sofort zu kühlen. Aber bitte nicht mit eiskaltem Wasser oder Cool-Packs direkt auf die Haut." Oft genug würden Eltern nämlich noch dem Irrglauben unterliegen, dass Brandwunden möglichst stark gekühlt werden müssten, sagt Suß. Das stimme aber nicht, erklärt der Experte der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie: "Ein Cool-Pack oder auch Eiswürfel führen dazu, dass sich die feinen Hautgefäße zusammenziehen." Dadurch verschlechtert sich die Durchblutung, was die Hautschäden noch verstärken kann.

10 bis 15 Minuten kühlen

15 Grad Wassertemperatur sind ideal und auch für längere Zeit gut auszuhalten. Es können auch feuchte, kühle Handtücher auf die betroffenen Stellen gelegt werden. Rund 10 bis 15 Minuten sollte die Verbrennung auf diese Weise gekühlt werden. "Mit dem sofortigen Kühlen kann man das sogenannte Nachbrennen auf der Haut oft verhindern und die weitere Ausbreitung der Verbrennung stoppen."

Kleine Brandblasen haben eine gute Chance, von alleine abzuheilen. "Bei größeren oder sehr schmerzhaften Brandverletzungen sollen Eltern aber auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, der die Verletzung genau einschätzen kann", sagt Suß. (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie man mit Trolley und Rollator sicher Bus und Bahn fährt
Ratgeber
Das Busfahren kann vor allem mit Gehilfe oder Einkauftrolley gerade für ältere Menschen schnell zum Hindernisparcour werden. Damit erst keine Probleme entstehen, sollten Betroffene vor allem das richtige Ein- und Aussteigen beachten und sich auch während der Fahrt an einige Regeln halten.
Fit mit Internet - das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Training
Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. Und eine repräsentative Studie belegt, dass die Geschäfte mit den sportbegeisterten Internetnutzern gut laufen.
Sichere Lebensmittelverpackungen durch Symbole erkennen
Ratgeber
Bei Verpackungen für Lebensmittel sind, wie auch bei der Lebensmittelproduktion, gewisse Standards vom Hersteller zu beachten. So darf die Verpackung den Geruch, Geschmack oder das Aussehen der Lebensmittel nicht beeinträchtigen. Sichere Verpackungen erkennen Verbraucher am Glas-und-Gabel-Symbol.
Frauen- und Männertraum - Wovon das andere Geschlecht träumt
Schlafen
Professor Michael Schredl vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim sagt, dass Frauen und Männer unterschiedlich träumen. In Männerträumen geht es häufiger um Sex und Aggression, in Frauenträumen eher um Kleidungsstücke und Haushaltswaren. Kinder hingegen träumen öfters von Tieren.
GfK-Umfrage - Blasenschwäche ist für viele ein Tabuthema
Inkontinenz
Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK ergab, dass die meisten Bundesbürger, die an Blasenschwäche leiden, nicht gerne darüber reden. Nur etwas mehr über Hälfte würde im Notfall zum Arzt gehen. Jede vierte Person machte sogar die Angabe, dass sie nicht einmal den Partner einweihen würde.