Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Brustvergrößerung

Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung

13.09.2012 | 08:45 Uhr
Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung
Das Bundessozialgericht hat den Anspruch von Transsexuellen für Brustvergrößerungen gestärkt.Foto: gettythinkstock

Kassel.   Transsexuelle einen Anspruch auf eine von der Kasse bezahlten operativen Brustvergrößerung, sofern die Körbchengröße A nicht voll ausgefüllt ist. So hat das Bundessozialgerichts entschieden. Das gilt sogar, wenn die Brüste aufgrund späterer Operationen noch von alleine wachsen könnten.

Mann-zu-Frau-Transsexuelle haben generell Anspruch auf eine operative Brustvergrößerung , wenn eine bestimmte Größe noch nicht erreicht ist. Voraussetzung ist, dass sich anders, etwa durch eine Hormonbehandlung, noch nicht eine Brust mit mindestens Körbchengröße A gebildet hat, wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) entschied. (Az: B 1 KR 9/12 R und B 1 KR 3/12 R) Der Gesetzgeber habe Transsexualität als absolute Ausnahme anerkannt, betonten die Kasseler Richter zur Begründung.

Zur "Minderung ihres psychischen Leidensdrucks" umfasse der Behandlungsanspruch daher ausnahmsweise auch "einen Eingriff in gesunde Organe". Eine vorausgehende Operation der Geschlechtsorgane sei dafür nicht erforderlich. Im ersten Fall hatte die Krankenkasse einer heute 62-jährigen Transsexuellen Hormonbehandlungen und eine Genitaloperation bezahlt.

Genitaloperation wurde bewilligt

Trotzdem hatten sich nur sehr kleine Brüste gebildet. Eine operative Vergrößerung lehnte die Krankenkasse ab. Dies sei "eine Operation an gesunden Organen"; solche würden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht bezahlt. Im zweiten Fall war die Krankenkasse bereits für Hormonbehandlungen, eine operative "Gesichtsfeminisierung" und zwei Operationen zur Veränderung der Stimmlage aufgekommen. Eine Genitaloperation war bewilligt, wurde von der Klägerin aber noch nicht vorgenommen.

Hier argumentierte die Kasse, hormonelle Veränderungen in Folge einer Genitaloperation könnten noch zum Aufbau einer weiblichen Brust führen. Zumindest vorher scheide eine operative Brustvergrößerung daher aus. Das BSG wies beide Argumente ab. Aufgrund der Ausnahmestellung Transsexueller müsse die Krankenkasse gegebenenfalls auch eine Operation der eigentlich gesunden Brust bezahlen. Dies gelte allerdings nur, sofern die Transsexuelle Körbchengröße A "nicht voll ausfüllt". Wenn doch, sei ein "unzweifelhaft geschlechtstypischer Bereich" erreicht; Anspruch auf eine größere Brust bestehe dann nicht mehr.

Landessozialgericht muss den Fall noch prüfen

Das Hessische Landessozialgericht soll dies im ersten Fall nun noch prüfen. Im zweiten Fall entschied das BSG zudem, dass die Kassen eine vorausgehende Genitaloperation nicht verlangen können. Dabei stützten sich die Kasseler Richter auf jüngere Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach eine solche Operation nicht mehr zur Voraussetzung für eine Namensänderung gemacht werden darf. (afp)


Kommentare
15.09.2012
18:47
Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung
von Rattenscharf | #4

Ich hätte auch gern ein größeres Teil im Höschen!

13.09.2012
10:56
Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung
von blaufrodo | #3

Bezahlt die GKV dann jetzt auch bei Frauen, die die Körbchengröße A nicht ausfüllen, eine Brustvergrößerung?
Vielleicht sollte ich dann so eine OP doch ins Auge fassen...

zu donfernando:
Du solltest Frauen mit kleinen Brüsten nicht mit "Mauerblümchen" gleichsetzen.

13.09.2012
10:52
Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung
von rally88 | #2

Da lob ich mir, daß 99,9% der Kommentatoren der Bedeutung der Betroffenen entsprechend, das Thema ignorieren. Die Ausnahmethmen werden übertrieben hochgekocht, sowohl ich die persönlich Betroffenen auch ernst nehme.
Wichtiger sind die Fragen nach den reichen Börsenzockern, die den Euro schwächen wollen, um daraus ihren Vorteil zu suchen?
Noch schlimmer für die Zeitung wäre, wenn sich die 99.9% von ihr abwenden, weil die Exotenthemen die Realität verkleistern!

13.09.2012
09:42
Transsexuelle haben Anspruch auf Brustvergrößerung
von donfernando | #1

Also ich weiß nicht...ich finde, dass die Mauerblümchen mit den Knabenbrüsten eine solche Chance auch verdient hätten.
Sie müssten halt nur lauter sagen, dass sie sich in ihrem Körper sexuell nicht wohl fühlen.
Dann kämen sicher als nächstes die Männer mit den Mini-Penissen aus der Deckung. Und dann ist es nicht mehr weit bis zur Kostenübernahme einer Aufpolsterung der Lippen zum sogenannten "französischen Kussmund".
Da kommt noch einiges auf die Krankenkassen zu!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos