Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Schlaftraining

Training hilft Babys mit Einschlafproblemen

28.10.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Training hilft Babys mit Einschlafproblemen
Babys sollten im Alter von 6 Monaten selbstständig einschlafen können. Zwei Techniken erleichtern diesen Schritt.Foto: WP

Berlin.  Endlich durchschlafen - das sollten Babys laut Expertenmeinung ab dem sechsten Monat. In vielen Familien klappt das aber nicht. Es gibt allerdings zwei Trainingsmethoden, mit denen Eltern ihre Kinder an Einschlafroutinen gewöhnen können. Dann können auch die Eltern endlich wieder beruhigt schlafen.

Ab einem Alter von etwa sechs Monaten sollten Babys selbstständig einschlafen können - ein Schlaftraining kann ihnen dabei helfen, wie Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) erklärt: Sie verweist auf zwei Methoden - das sogenannte "Camping out" und "Controlled comforting" (Kontrolliertes Beruhigen).

Beim "Camping out" sitzen Eltern neben dem Bett des Babys und warten, bis es die Augen schließt. Dann sollten sie das Kinderzimmer verlassen. Wichtig ist, dass sie sich nicht zum Kind ins Bett legen. Ist ein Baby häufig sehr unruhig oder weint, bietet sich das "Controlled comforting" an: "Dabei reagieren Eltern zwar auf das Weinen des Kindes, aber dies mit immer länger dauernder Verzögerung. Ziel ist es, dem Kind genügend Gelegenheit zu geben, sich selbst zu beruhigen und alleine Schlaf zu finden", erklärt Niehaus.

Australische Forscher bestätigten Niehaus zufolge in einer Studie, dass ein solches Training den Kleinen nicht schadet. Sie hatten Kinder mit und ohne Schlaftraining von der Geburt bis zum Alter von sechs Jahren beobachtet. "Mit etwa sieben Monaten sollten Kinder zwischen acht und zwölf Stunden durchschlafen können."

Verschiedene Studien konnten belegen, wie wichtig die Regelmäßigkeit von Einschlafroutinen für kleine Kinder ist - unabhängig von der Methode", sagt die Expertin. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos