Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Ernährung

Tipps für eine ausgewogene Ernährung in der Winterzeit

14.02.2012 | 08:04 Uhr
Gesunde Lebensmittel, wie zum Beispiel Wirsing auf einem Wochenmarkt in Mönchengladbach.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Bonn.   Bei den niedrigen Temperaturen im Winter ist es wichtig sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Die Ökotrophologin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gibt Tipps und Tricks für eine richtige und nahrhafte Ernährung mit saisonalen Produkten.

Wenn das saisonale Angebot an Obst und Gemüse vergleichsweise gering, das an Viren und Bakterien aber groß ist, braucht unser Immunsystem Unterstützung. Eine vollwertige Ernährung gehört dazu, sagt Diplom-Ökotrophologin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: "Mit einer nährstoffreichen Kost stärken wir das Immunsystem im Kampf gegen die laufende Nase, den brummenden Schädel oder den schlafraubenden Reizhusten. Und wir helfen ihm auch, den Körper vor Bakterien und Viren zu schützen."

Auch im Winter seien viele Obst- und Gemüsesorten frisch zu haben: Äpfel, Birnen, Walnüsse, Feldsalat, Chicorée , Grünkohl oder Rosenkohl. "Sie versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen, Mengen- und Spurenelementen, Ballaststoffen und gesundheitsfördernden sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Diese können das Risiko für bestimmte Krebs- Herz-Kreislaufkrankheiten senken", sagt Restemeyer.

Natürliche Vitamine sind besser als Tabletten

Auch Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Zitronen, Grapefruits, Kumquats und Limetten deckten jetzt den Vitamin-C-Bedarf. "Allerdings wird dieser Bedarf oft überschätzt." So erzielten schon eineinhalb Orangen das Tages-Soll von 100 Milligramm: "Mehr Vitamin C ist gar nicht nötig", betont die Expertin. Aus diesem Grund seien Vitamintabletten für Menschen, die sich gesund und ausgewogen ernähren, völlig überflüssig. Denn in Obst und Gemüse wirkten weniger einzelne Inhaltsstoffe, als vielmehr die Vielfalt biologisch aktiver Substanzen. Außerdem könnten Vitamintabletten zu einer unnötigen Überversorgung mit unerwünschten Nebenwirkungen führen - im Fall von Vitamin A sogar zu Vergiftungserscheinungen.

Gesundheitsirrtümer

Die Ernährungswissenschaflterin empfiehlt den Winter-Klassiker Kohl: Ob Grün-, Weiß-, Rot- oder Rosenkohl, Wirsing oder Brokkoli - alle seien reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Glucosinolaten, die als krebshemmend und antimikrobiell gelten. "Im Winter kann Kohl daher einiges zu Fitness und Wohlbefinden beitragen", meint Restemeyer. Eine Alternative zu frischen Produkten sei Tiefkühlgemüse.

Auch Saft und gesunde Snacks halten fit

Ein Glas Obst- oder Gemüsesaft kann außerdem eine der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen "5 am Tag"-Portionen an Obst ersetzen, meint Ökotrophologin Restemeyer. "Für gemütliche Stimmung sorgt ein leicht erwärmter Johannisbeer- oder Holundersaft mit Glühpunschgewürz." Auch Trockenfrüchte und Nüsse sind Snacks, die uns im Winter stärken. "Sie stillen unser Bedürfnis nach Süßem und enthalten gleichzeitig Vitamine und Mineralstoffe in konzentrierter Form." Statt einer Portion frisches Obst am Tag könne man auch 25 Gramm getrocknete Früchte oder Nüsse essen.

Die Ernährungsexpertin empfiehlt außerdem Keimlinge wie Weizen-, Soja- und Sesamsprossen. Sie überträfen in puncto Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sogar viele Gemüse- und Obstsorten. Keime seien zudem energiearm und enthielten mehrfach ungesättigte Fettsäuren. "Das ist ein Vorteil, wenn man bedenkt, dass der Kalorienverbrauch entgegen der landläufigen Annahme im Winter keineswegs höher, sondern teilweise sogar geringer ist, denn viele von uns bewegen sich jetzt weniger als im Sommer."

Zum rohen Verzehr eignen sich laut Restemeyer die Keime von Weizen, Roggen oder Gerste sowie gekeimte Mungobohnen und Linsen oder Luzerne, aber auch Senf-, Sesam- und Sonnenblumenkeime." Bei Erbsen, Sojabohnen und Kichererbsen rät die DGE dagegen, die Keime unbedingt vor dem Verzehr zu blanchieren, denn sie enthalten schädliche Stoffe, die nur zum Teil während des Keimens abgebaut werden. (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Was Wanderer mit Herz-Kreislauf-Problemen beachten sollten
Herzerkrankungen
Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf hat, kann trotzdem auf Wandertour in die Berge gehen. Probleme tauchen erst zwischen 2500 und 3500 Metern Höhe auf. Wer keine Herzschwäche hat, kann problemlos weiterwandern. Trotzdem sollten sich betroffene Wanderer erst einmal in den Bergen akklimatisieren.
Was gegen Osteoporose vorbeugt
Knochen
Damit Osteoporose vorgebeugt und die Knochen gestärkt werden, sollte man täglich mindestens eine hablbe Stunde an der frischen Luft Sonne tanken. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung, die viel Kalzium enthält wichtig. Dieses befindet sich in Gemüse und Milchprodukten. Sport fördert außerdem.
Wie Schwangere ihren Arbeitsalltag gut meistert
Vorbeugung
Viele Frauen leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Gerade auf der Arbeit kann es dazu kommen. Wichtig ist es die Mahlzeiten in kleine Portionen aufzuteilen. Viel Flüssigkeit und ein gesundes Maß an Bewegung sind außerdem wichtig und helfen besonders gut bei Kreislaufproblemen.
Immer mehr Menschen wegen Osteoporose in Behandlung
Statistik
Im vergangenen Jahr wurden in NRW 14.000 Menschen wegen Osteoporose behandelt. Das sind 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2006 ist das sogar eine Steigerung von rund 22,4 Prozent. Rund zwei Drittel aller Patienten waren weiblich.