Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Ernährung

Tipps für eine ausgewogene Ernährung in der Winterzeit

14.02.2012 | 08:04 Uhr
Gesunde Lebensmittel, wie zum Beispiel Wirsing auf einem Wochenmarkt in Mönchengladbach.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Bonn.   Bei den niedrigen Temperaturen im Winter ist es wichtig sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Die Ökotrophologin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gibt Tipps und Tricks für eine richtige und nahrhafte Ernährung mit saisonalen Produkten.

Wenn das saisonale Angebot an Obst und Gemüse vergleichsweise gering, das an Viren und Bakterien aber groß ist, braucht unser Immunsystem Unterstützung. Eine vollwertige Ernährung gehört dazu, sagt Diplom-Ökotrophologin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: "Mit einer nährstoffreichen Kost stärken wir das Immunsystem im Kampf gegen die laufende Nase, den brummenden Schädel oder den schlafraubenden Reizhusten. Und wir helfen ihm auch, den Körper vor Bakterien und Viren zu schützen."

Auch im Winter seien viele Obst- und Gemüsesorten frisch zu haben: Äpfel, Birnen, Walnüsse, Feldsalat, Chicorée , Grünkohl oder Rosenkohl. "Sie versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen, Mengen- und Spurenelementen, Ballaststoffen und gesundheitsfördernden sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Diese können das Risiko für bestimmte Krebs- Herz-Kreislaufkrankheiten senken", sagt Restemeyer.

Natürliche Vitamine sind besser als Tabletten

Auch Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Zitronen, Grapefruits, Kumquats und Limetten deckten jetzt den Vitamin-C-Bedarf. "Allerdings wird dieser Bedarf oft überschätzt." So erzielten schon eineinhalb Orangen das Tages-Soll von 100 Milligramm: "Mehr Vitamin C ist gar nicht nötig", betont die Expertin. Aus diesem Grund seien Vitamintabletten für Menschen, die sich gesund und ausgewogen ernähren, völlig überflüssig. Denn in Obst und Gemüse wirkten weniger einzelne Inhaltsstoffe, als vielmehr die Vielfalt biologisch aktiver Substanzen. Außerdem könnten Vitamintabletten zu einer unnötigen Überversorgung mit unerwünschten Nebenwirkungen führen - im Fall von Vitamin A sogar zu Vergiftungserscheinungen.

Gesundheitsirrtümer

Die Ernährungswissenschaflterin empfiehlt den Winter-Klassiker Kohl: Ob Grün-, Weiß-, Rot- oder Rosenkohl, Wirsing oder Brokkoli - alle seien reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Glucosinolaten, die als krebshemmend und antimikrobiell gelten. "Im Winter kann Kohl daher einiges zu Fitness und Wohlbefinden beitragen", meint Restemeyer. Eine Alternative zu frischen Produkten sei Tiefkühlgemüse.

Auch Saft und gesunde Snacks halten fit

Ein Glas Obst- oder Gemüsesaft kann außerdem eine der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen "5 am Tag"-Portionen an Obst ersetzen, meint Ökotrophologin Restemeyer. "Für gemütliche Stimmung sorgt ein leicht erwärmter Johannisbeer- oder Holundersaft mit Glühpunschgewürz." Auch Trockenfrüchte und Nüsse sind Snacks, die uns im Winter stärken. "Sie stillen unser Bedürfnis nach Süßem und enthalten gleichzeitig Vitamine und Mineralstoffe in konzentrierter Form." Statt einer Portion frisches Obst am Tag könne man auch 25 Gramm getrocknete Früchte oder Nüsse essen.

Die Ernährungsexpertin empfiehlt außerdem Keimlinge wie Weizen-, Soja- und Sesamsprossen. Sie überträfen in puncto Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sogar viele Gemüse- und Obstsorten. Keime seien zudem energiearm und enthielten mehrfach ungesättigte Fettsäuren. "Das ist ein Vorteil, wenn man bedenkt, dass der Kalorienverbrauch entgegen der landläufigen Annahme im Winter keineswegs höher, sondern teilweise sogar geringer ist, denn viele von uns bewegen sich jetzt weniger als im Sommer."

Zum rohen Verzehr eignen sich laut Restemeyer die Keime von Weizen, Roggen oder Gerste sowie gekeimte Mungobohnen und Linsen oder Luzerne, aber auch Senf-, Sesam- und Sonnenblumenkeime." Bei Erbsen, Sojabohnen und Kichererbsen rät die DGE dagegen, die Keime unbedingt vor dem Verzehr zu blanchieren, denn sie enthalten schädliche Stoffe, die nur zum Teil während des Keimens abgebaut werden. (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.