Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Ratgeber

Tipps für den gesunden und umweltbewussten Möbelkauf

11.06.2012 | 08:45 Uhr
Tipps für den gesunden und umweltbewussten Möbelkauf
Möbel mit schöner Oberfläche bestehen oftmals aus billigen Spanplatten. Um Möbel aus Echtholz zu erwerben sollte man beim Kauf auf die richtigen Möbelsiegel achten.

Essen.  Umweltbewusstes Leben spielt für immer mehr Menschen eine wichtige Rolle. Die Einrichtung der eigenen Wohnung gilt daher als wichtiger Wohlfühlfaktor. Natürliche Holzmöbel tragen in der Wohnung zu einem angenehmen Klima bei.

Wert auf die Gesundheit legen heutzutage (fast) alle – auch oder gerade in den eigenen vier Wänden. Eine entscheidende Rolle hierbei spielen die Möbel. Wer gesund – und umweltbewusst – wohnen möchte, sollte deshalb bei deren Kauf auf einige Punkte achten.

Das betrifft vor allem Material und Herstellung. Beispiel Holz: Hier gibt es gravierende Unterschiede. Hinter Möbeln mit schöner Holzoberfläche verbergen sich nicht selten billige Spanplatten. Die können Klebstoffe aus Formaldehyd enthalten und damit möglicherweise das Raumklima verpesten. In hoher Konzentration führt das zu Unwohlsein, Kopfschmerzen, Atem- oder anderen Gesundheitsbeschwerden.

Regulierung des Raumklimas

Dagegen wirken sich Möbel aus Massivholz sogar günstig auf das Raumklima aus. „Echtholz hat die positive Eigenschaft, Feuchtigkeitsüberschüsse aus der Raumluft aufzunehmen und sie bei trockener Luft wieder abzugeben. Über das gesamte Jahr hinweg – insbesondere in den feuchten Winter- und trockenen Sommermonaten – reguliert es so das Raumklima zum Wohle der Bewohner“, erklärt Dr. Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative Pro Massivholz.

Eine weitere wichtige Frage ist die Ergonomie der Möbel. Wer stundenlang auf seinem Bürostuhl „geklebt“ hat, kennt das Problem: Der Rücken zwickt und zwackt. Die Lösung lautet: Vorbeugen und direkt beim Kauf der neuen Möbel auf die größtmögliche Ergonomie achten. Orientierung bieten verschiedene Gütesiegel – und nicht vergessen: immer ausführlich Probesitzen und -liegen!

Diese Möbelsiegel helfen beim Kauf:

  • Der Blaue Engel: Hiermit ausgezeichnete Möbel wurden umweltschonend produziert und setzen – wenn überhaupt – nur begrenzt Schadstoffe wie beispielsweise Lösungsmittel, Formaldehyd und Weichmacher frei.
  • Das Goldene M: Bei dem RAL-zertifizierten Prüfsiegel stehen Schadstofffreiheit und Qualitätsstandards der Möbel im Vordergrund.
  • FSC-Siegel: Kennzeichnet Möbel, deren Holz aus umweltgerechten, sozial verträglichen und ökonomisch bewirtschafteten Wäldern stammt.
  • ÖkoControl-Siegel: Schadstoffgeprüfte und nachhaltig produzierte Möbel; wird vergeben vom Europäischen Verband ökologischer Einrichtungshäuser.
  • AGR-Gütesiegel: Rückengerechte bzw. besonders ergonomische Produkte; das Siegel wird vergeben von der Aktion Gesunder Rücken e.V.

Martin H. Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Krebs ist die am meisten gefürchtete Krankheit
Gesundheit
Die weitaus meisten Deutschen sind mit ihrer Gesundheit zufrieden. Doch viele fürchten sich vor allem vor Krebs. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos