Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Medizin

"Stuhltransplantation" - Heilende Wirkung von Darm-Bakterien

27.06.2013 | 15:01 Uhr
"Stuhltransplantation" - Heilende Wirkung von Darm-Bakterien
Eine Infusion mit Kot von Fremden kann mitunter Leben retten, glauben Medizin-Forscher.Foto: Michael Kleinrensing/ WP

Frankfurt/Main.  Keine allzu schöne Vorstellung, den Kot eines anderen Menschen eingeflößt zu bekommen. Aber genau auf dieses, für viele Menschen unvorstellbare, Verfahren hoffen nun Mediziner. Der natürliche Bakterien-Mix kann helfen, aggressive Keime im Darm Kranker zurückzudrängen. Aber Risiken bleiben.

Weil "Fäkalientherapie" nicht gerade attraktiv klingt, heißt das Verfahren nun "Stuhltransplantation". Noch neutraler klingt "Bakterientransfer" - gemeint ist aber immer das Gleiche: Ein Kranker bekommt den Kot eines Gesunden eingeflößt. "Derzeit eines der interessantesten Themen in der Gastroenterologie", heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

"Noch ist das ein experimentelles Verfahren." Die Datenlage sei dünn, viele Fragen offen, "aber der Ansatz ist vielversprechend", sagt Prof. Peter Galle, Gastroenterologe am Universitätsklinikum Mainz.

Darm-Bakterien helfen möglicherweise besser als Antiobiotika

Anfang des Jahres veröffentlichten Wissenschaftler aus Amsterdam eine Studie im "New England Journal of Medicine", die Gastroenterologen in aller Welt aufhorchen ließ. Es ging um Menschen, die den aggressiven Durchfallkeim Clostridium difficile im Darm trugen, ein gefährliches Bakterium, das die Darmwand entzündet und den Körper auszehrt. Es ist gegen viele Antibiotika resistent. Die Krankheit ist zwar selten, mitunter aber tödlich: 2012 erkrankten in Deutschland knapp 800 Patienten an einer solchen Infektion, 502 starben.

Wo Antibiotika versagen, kann wie es scheint der natürliche Bakterien-Mix eines gesunden Darminhalts Wunder wirken. In der niederländischen Studie bekam ein Teil der Patienten ein Antibiotikum, anderen wurde der Stuhl von Verwandten eingeflößt. Das Ergebnis war verblüffend: Mit dem Antibiotikum wurden nur 4 von 13 Patienten gesund. Nach der Stuhlübertragung waren 13 von 16 Probanden geheilt. Kurzfristige Beschwerden wie Bauchkrämpfe oder Aufstoßen verschwanden nach wenigen Stunden.

"Das Verfahren ist neu und nur an wenigen Zentren und wenigen Patienten erprobt", betont der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen. Bisher gab es in Deutschland nur einige wenige Fälle im Rahmen "individueller Heilversuche", etwa in Heidelberg und Ulm. Am Frankfurter Universitätsklinikum hat man sich bisher noch nicht daran versucht. Prof. Volkhard Kempf, Direktor des Instituts für Mikrobiologie ist aber überzeugt von "der heilsamen Wirkung fremden Stuhls: Die darin enthaltenen nützlichen Bakterien dämmen die Ausbreitung des tückischen Keims ein und ihre Verabreichung führt zur Normalisierung der Darmflora."

Fieser Geruch ist ein Problem

Ein Problem: "Der Faktor Abscheu", wie Kempf es nennt. "Die Vorstellung ist ja erstmal wenig ästhetisch." Vorbehalte könne er schon verstehen. Die "Stuhlspende", zwischen 100 und 200 Gramm, wird mit Kochsalzlösung auf etwa 50 Milliliter verdünnt. Die Lösung kann entweder über ein Koloskop durch den After in den Dickdarm eingeführt werden oder über eine Nasensonde in den Dünndarm.

Mehr als über die Geruchsbelästigung würde er sich aber über einen anderen Aspekt Sorgen machen, sagt Mikrobiologe Kempf: Mit den Fäkalien könnten zum Beispiel auch Krankheiten mitübertragen werden. Diese Gefahr sieht auch Gastroenterologe Galle: "Stuhl enthält ein komplexes Gemisch unterschiedlichster Bakterien. Es ist nahezu unmöglich zu sagen, welches die guten sind und welches die bösen."


Kommentare
Aus dem Ressort
Aggressive Patienten - Pfleger lernen Selbstverteidigung
Krankenhäuser
Gewalt im Krankenhaus: Auch in den Hattinger Kliniken kennt man das Problem aggressiver Patienten. Oft kommt es in der Notfallambulanz zu brenzligen Situationen - beispielsweise wenn die Patienten betrunken sind. Die Krankenhäuser setzen auf Deeskalation. Das Personal wird regemäßig geschult.
Krankenkassen fordern Zulassungen von Arztpraxen auf Zeit
Überversorgung
Geht es nach den gesetzlichen Krankenkassen, sollen die Zulassungen für Arztpraxen nur noch für eine gewisse Zeit vergeben werden. Damit soll das Problem der Überversorgung in attraktiveren Regionen wie auch die Unterversorgung gelöst werden. Bei Einführung sollen Ärzte dann entschädigt werden.
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos