Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Krankheit

Stress häufig Ursache für Burnout

08.06.2012 | 11:45 Uhr
Stress häufig Ursache für Burnout
Dauerhafter beruflicher Stress kann zum Burnout-Syndrom führen.Foto: Franz Luthe

Berlin.  Erschöpfung, Energielosigkeit, Antriebsschwäche: Immer mehr Menschen in Deutschland leiden am Burnout-Syndrom. Als medizinische Diagnose ist dieses noch nicht anerkannt. Therapien zur Behandlung versprechen gute Heilungschancen.

Burnout bedeutet Ausgebranntsein. Es handelt sich um eine chronische Erschöpfung, die mit einer verminderten Leistungsfähigkeit einhergeht. Als Ursache gilt lang anhaltender - in der Regel mehr als sechs Monate andauernder - Druck beziehungsweise Stress, der beruflich oder privat bedingt sein kann. Ein Burnout-Syndrom kann eine Depression zur Folge haben, muss aber nicht.

Erschöpfungszustände

Typische Symptome sind Kraft- und Energielosigkeit und Erschöpfungszustände. Die Betroffenen fühlen sich kraftlos, müde und matt, leiden unter Antriebsschwäche und sind leicht reizbar. Sie verlieren die Fähigkeit, sich zu erholen. Oftmals entwickelt sich eine zynische, abweisende Grundstimmung gegenüber der eigenen Arbeit und Kollegen.

Auch körperliche - sogenannte psychosomatische Symptome - wie Schlafstörungen sowie Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen und Tinnitus treten häufig auf. Folge eines Burnouts können Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch sein. Zugleich, dies betont die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), kann ein Burnout auch ein Frühsymptom von Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder einem Tumorleiden sein.

Keine anerkannte medizinische Diagnose

Burnout ist laut der Internationalen Klassifikation von Erkrankungen (ICD-10) keine anerkannte medizinische Diagnose - ein Arzt kann also einen Patienten nicht wegen eines Burnouts krankschreiben. Im ICD-10 kommt Burnout im Anhang als Risikofaktor vor.
 

Behandelt wird das Burnout-Syndrom oft mit einer Verhaltenstherapie zur Stressbewältigung und dem Training von Entspannungstechniken. Ist es möglich, den Stress zu reduzieren, sind die Genesungschancen gut. (dapd)

 



Kommentare
08.06.2012
15:20
Stress häufig Ursache für Burnout
von HansiwurstI | #1

wo nehmen die Lehrer bloß den angeblichen "Streß" her? Achja, aufm Tennisplatz isses schwer stressig, ey...

2 Antworten
Stress häufig Ursache für Burnout
von egal | #1-1

Ich empfehle Hansiwurstl mal, sich morgens und mittags mal in einen Bus oder eine Straßenbahn mit Schulkindern zu setzen und eine halbe Std. mitzufahren. Wetten, dass er nach 1 Woche runter mit den Nerven ist! - Aber immer schön pflegen die Vorurteile, gell!

Stress häufig Ursache für Burnout
von HansiwurstI | #1-2

Lehrer fahren nicht Bus, sondern Smart oder Volvo oder Triumpf etc.

Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos