Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Statistik

Stationäre Krankenhauskosten auf 3.960 Euro je Behandlung gestiegen

12.11.2012 | 15:05 Uhr
Stationäre Krankenhauskosten auf 3.960 Euro je Behandlung gestiegen
Im Jahr 2011 sind die Kosten für stationäre Behandlungen pro Fall um rund 2,5 Prozent gestiegen.Foto: WAZ FotoPool

Wiesbaden  Laut Statistischem Bundesamt sind die Krankenhauskosten im Jahr 2011 um rund 2,5 Prozent gestiegen. Pro Patient, der im letzten Jahr im Krankenhaus vollstationär behandelt wurde, betrugen die Kosten demnach 3.960 Euro.

Die Krankenhauskosten sind im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Gesamtkosten beliefen sich 2011 auf 83,4 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt auf der Basis vorläufiger Ergebnisse am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Umgerechnet auf rund 18,3 Millionen Patienten, die 2011 vollstationär im Krankenhaus behandelt wurden, betrugen die stationären Krankenhauskosten demnach je Fall 3.960 Euro. Das entspricht einem Anstieg von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (3.862 Euro). Die Krankenhauskosten setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 49,5 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent), den Sachkosten von 31,7 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,1 Milliarden Euro (plus 2,7 Prozent) zusammen.

Weitere 1,2 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen und auf Kosten der Ausbildungsstätten. (dapd)


Kommentare
12.11.2012
16:48
Stationäre Krankenhauskosten auf 3.960 Euro je Behandlung gestiegen
von MalNachgedacht | #1

Ja leck mich einer fett, da steigen die Kosten doch glatt in fast exakter Höhe wie die jährliche Preissteigerungsrate!

Aus dem Ressort
Experten raten von langer Pause im Büro ab
Entspannung
Wer eine ganze Stunde Mittagspause machen darf, ist darüber sicher froh - keine Hektik beim Essen, vielleicht ein Spaziergang oder ein Gespräch mit Kollegen, alles sehr entspannend. Doch noch besser als eine lange Auszeit pro Arbeitstag wirken sich mehrere kurze Pausen aus.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Hattinger Klinikärzte implantieren zwei winzige Herzmonitore
Medizin
In der Klinik Blankenstein wurden zwei Patienten moderne Monitore implantiert, die so winzig sind wie nie und den Herzrhythmus überwachen. Die Geräte sind auch für Patienten mit Schwindelanfällen interessant und können sogar ambulant eingesetzt werden - wenn die Krankenkassen denn zahlen würden.
Gesichtslähmung - Schuld ist nicht immer ein Schlaganfall
Lähmung
Wenn das Gesicht schief hängt und sich teilweise nicht mehr bewegen lässt, denken fast alle Betroffenen zuerst an einen Schlaganfall. Doch auch ein durch Infektionen oder Entzündungen geschädigter Nerv kann dahinter stecken. Die so genannte Fazialisparese ist jedoch behandelbar.
Kliniken fordern Unterstützung vom Bund bei Investitionen
Bund-Länder-Treffen
Viele Krankenhäuser kämpfen mit finanziellen Problemen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert die Politik auf, eine neue Grundlage für die Finanzierung zu schaffen. Bund und Länder sollten die Finanzierung der Investitionen zur gemeinsamen Aufgabe machen. Bisher haben die Länder die Hoheit.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos