Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Arbeitsgesundheit

Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress

09.10.2012 | 11:45 Uhr
Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress
Durch Smartphone, Handy und Co. sind Arbeitnehmer jederzeit dienstlich zu erreichen. Foto: Thinkstock

Berlin.  Viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend oder im Urlaub dienstlich erreichbar sein zu müssen. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hervor.

Der Feierabend oder Urlaub soll der Erholung des Arbeitnehmers dienen. Stressig wird es, wenn der Chef eine ständige Erreichbarkeit stillschweigend erwartet. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Fehlende Absprachen und klare Regelungen könnten Gründe dafür sein, warum viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend dienstlich erreichbar sein zu müssen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden.

Konkrete Anweisungen des Chefs gibt es jedoch selten. Vielmehr gehen viele Mitarbeiter davon aus, dass ihr Vorgesetzter Erreichbarkeit von ihnen erwartet. Für die Studie befragte das IAG in Kooperation mit der Unfallkasse Hessen 430 Personen. Über zwei Drittel der Befragten gaben an, oft oder immer erreichbar zu sein, wenn sie während der Arbeitszeit auf Dienstreise oder im Außendienst sind.

Klare Abmachungen treffen

In der Freizeit waren immerhin noch 40 Prozent oft oder immer für dienstliche Belange erreichbar. Laut Psychologin Dr. Hiltraut Paridon, Autorin der Studie, fühlte sich rund jeder Siebte durch die ständige Erreichbarkeit stark oder sehr stark belastet. 'Diese Teilnehmer gaben an, dass sie auch in ihrer Freizeit nicht abschalten können und das Gefühl hätten, dass ihnen alles zu viel wird. Eine klare Abmachung mit dem Vorgesetzten, wann wer im Team erreichbar zu sein hat und wann nicht, sehen daher auch viele als eine Möglichkeit an, Stress durch Erreichbarkeit zu verringern', so Paridon. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
DAK meldet weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014
Bericht
Laut DAK haben sich deutsche Arbeitnehmer in der ersten Hälfte des Jahres seltener krankgemeldet als noch im Vorjahr, waren aber durchschnittlich länger krank. Als Grund für diesen Rückgang sehen die Experten vor allem verminderte Zahlen bei Atemwegserkrankungen wie Husten oder Bronchitis.
Der Saisonstart für die jährliche Grippeimpfung steht an
Influenza
Ab September kann die alljährliche Grippeimpfung aufgefrischt werden. Der Impfstoff braucht etwa 10 bis 14 Tage, damit ein adäquater Schutz vorhanden ist. Für Senioren und Allergiker gibt es sogar spezielle Seren. Zudem gibt es auch ein Serum, welches vor dem Influenza-B-Virus schützt.
Beachvolleyball als ideales Ganzkörper- und Ausdauertraining
Gesundheit
Kurze Sprints, Hechten nach dem Ball und erschwertes Laufen im Sand. Beim Beachvolleyball kann man seinen ganzen Körper ideal trainieren und tut zugleich unbewusst etwas Gutes für seine Ausdauer. Doch die Gefahr sich zu überfordern ist laut Experten mitunter sehr groß.
Was Frauen über eine gesunde Scheidenflora wissen sollten
Gynäkologie
Es brennt, es juckt und der Geschlechtsverkehr ist mitunter schmerzhaft: Eine trockene Scheide kann für betroffene Frauen eine echte Qual sein. Doch solche Beschwerden lassen sich oft von vornherein verhindern. Wir klären Frauen auf und geben Tipps, wie sie die Flora ihrer Scheide erhalten können.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos