Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Arbeitsgesundheit

Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress

09.10.2012 | 11:45 Uhr
Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress
Durch Smartphone, Handy und Co. sind Arbeitnehmer jederzeit dienstlich zu erreichen. Foto: Thinkstock

Berlin.  Viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend oder im Urlaub dienstlich erreichbar sein zu müssen. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hervor.

Der Feierabend oder Urlaub soll der Erholung des Arbeitnehmers dienen. Stressig wird es, wenn der Chef eine ständige Erreichbarkeit stillschweigend erwartet. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Fehlende Absprachen und klare Regelungen könnten Gründe dafür sein, warum viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend dienstlich erreichbar sein zu müssen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden.

Konkrete Anweisungen des Chefs gibt es jedoch selten. Vielmehr gehen viele Mitarbeiter davon aus, dass ihr Vorgesetzter Erreichbarkeit von ihnen erwartet. Für die Studie befragte das IAG in Kooperation mit der Unfallkasse Hessen 430 Personen. Über zwei Drittel der Befragten gaben an, oft oder immer erreichbar zu sein, wenn sie während der Arbeitszeit auf Dienstreise oder im Außendienst sind.

Klare Abmachungen treffen

In der Freizeit waren immerhin noch 40 Prozent oft oder immer für dienstliche Belange erreichbar. Laut Psychologin Dr. Hiltraut Paridon, Autorin der Studie, fühlte sich rund jeder Siebte durch die ständige Erreichbarkeit stark oder sehr stark belastet. 'Diese Teilnehmer gaben an, dass sie auch in ihrer Freizeit nicht abschalten können und das Gefühl hätten, dass ihnen alles zu viel wird. Eine klare Abmachung mit dem Vorgesetzten, wann wer im Team erreichbar zu sein hat und wann nicht, sehen daher auch viele als eine Möglichkeit an, Stress durch Erreichbarkeit zu verringern', so Paridon. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen
Gesundheit
Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos