Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Arbeitsgesundheit

Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress

09.10.2012 | 11:45 Uhr
Ständige Erreichbarkeit führt bei Arbeitnehmer zu immer mehr Stress
Durch Smartphone, Handy und Co. sind Arbeitnehmer jederzeit dienstlich zu erreichen. Foto: Thinkstock

Berlin.  Viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend oder im Urlaub dienstlich erreichbar sein zu müssen. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hervor.

Der Feierabend oder Urlaub soll der Erholung des Arbeitnehmers dienen. Stressig wird es, wenn der Chef eine ständige Erreichbarkeit stillschweigend erwartet. Jeder siebte Berufstätige fühlt sich dadurch stark belastet. Fehlende Absprachen und klare Regelungen könnten Gründe dafür sein, warum viele Berufstätige meinen, auch am Feierabend dienstlich erreichbar sein zu müssen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden.

Konkrete Anweisungen des Chefs gibt es jedoch selten. Vielmehr gehen viele Mitarbeiter davon aus, dass ihr Vorgesetzter Erreichbarkeit von ihnen erwartet. Für die Studie befragte das IAG in Kooperation mit der Unfallkasse Hessen 430 Personen. Über zwei Drittel der Befragten gaben an, oft oder immer erreichbar zu sein, wenn sie während der Arbeitszeit auf Dienstreise oder im Außendienst sind.

Klare Abmachungen treffen

In der Freizeit waren immerhin noch 40 Prozent oft oder immer für dienstliche Belange erreichbar. Laut Psychologin Dr. Hiltraut Paridon, Autorin der Studie, fühlte sich rund jeder Siebte durch die ständige Erreichbarkeit stark oder sehr stark belastet. 'Diese Teilnehmer gaben an, dass sie auch in ihrer Freizeit nicht abschalten können und das Gefühl hätten, dass ihnen alles zu viel wird. Eine klare Abmachung mit dem Vorgesetzten, wann wer im Team erreichbar zu sein hat und wann nicht, sehen daher auch viele als eine Möglichkeit an, Stress durch Erreichbarkeit zu verringern', so Paridon. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos