Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Verhütung

SPD will die "Pille danach" rezeptfrei machen

24.10.2012 | 16:34 Uhr
SPD will die "Pille danach" rezeptfrei machen
Wie die "normale" Anti-Baby-Pille ist auch die "Pille danach" rezeptflichtig. Die SPD will das ändern.Foto: Thinkstock

Berlin.  Um die Zahl ungewollter Schwangerschaften zu verringern, will die SPD die "Pille danach" von der Verschreibungspflicht ausnehmen. Die Fraktion fordert die Regierung in einem Antrag auf, die Arzneimittelverschreibungsverordnung zu ändern. Die CDU lehnt den Vorstoß ab.

Die "Pille danach" soll nach dem Willen der SPD rezeptfrei verfügbar sein. In einem Antrag hat die Fraktion nun die Bundesregierung aufgefordert, noch in dieser Legislaturperiode die Arzneimittelverschreibungsverordnung zu ändern. Das soll die rezeptfreie Abgabe eines Medikaments mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) ermöglichen.

Die SPD will so ungewollte Schwangerschaften vermeiden helfen. Die Pille danach auf LNG-Basis ist laut SPD-Antrag in mindestens 79 anderen Staaten rezeptfrei erhältlich. Sie ist wegen möglicher Nebenwirkungen wie Übelkeit und Blutungen aber umstritten.

Verhütung
Linke will eine rezeptfreie Abgabe für die "Pille danach"

Im Vergleich zu 2010 haben 2011 fast zehn Prozent mehr Patientinnen beim Arzt die "Pille danach" zur nachträglichen Verhütung angewendet. Verschrieben...

"Solche Pillen sind keine Smarties"

"Die Pille danach muss auch weiterhin rezeptpflichtig bleiben", sagte daher der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), der WAZ Mediengruppe. Die Sicherheit der Patientinnen stehe im Vordergrund. "Solche Pillen sind schließlich keine Smarties", sagte Spahn weiter.

Seit 2004 gab es immer wieder Initiativen, die Pille danach von der Rezeptpflicht zu befreien. Zuletzt scheiterte Bremen mit einem Antrag im Bundesrat. Wegen der dort fehlenden Mehrheit will das Gesundheitsministerium vorerst auch keinen Vorstoß wagen.

Daniel Freudenreich

Kommentare
24.10.2012
23:20
SPD will die
von exmex | #18

Super, also demnächst weniger Kinder dafür mehr HIV infizierte. Spitzen Vorschlag.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kinder vor Vergiftungsunfällen schützen
Gesundheit
Schlucken Kinder Arznei- und Reinigungsmittel, drohen Vergiftungen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Eltern und...
Der Trend zu Wurst ohne Fleisch mit Fleischgeschmack
Vegetarisch
Wurst ohne Fleisch ist im Trend. Nun drängt auch die Fleischindustrie in den Markt. Zielgruppe sind nicht so sehr Vegetarier, sondern Flexitarier.
Bundesregierung will Minderjährigen E-Zigaretten verbieten
E-Zigaretten
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor E-Zigaretten und E-Shishas schützen. Dafür soll der Verkauf der Produkte verboten werden.
Raucher beschimpfen Krankenhaus-Mitarbeiter in Gladbeck
Streit
Hinweisschilder auf Rauchverbot werden ignoriert. Wenn Hospital-Mitarbeiter auf das Verbot hinweisen, werden sie mitunter beschimpft und angegriffen.
Wenn es beim Laufen nicht läuft - Aufgeben oder durchbeißen?
Gesundheit
Eigentlich ist es nur die übliche, lockere Runde durch den Park. Aber irgendwie will es mit dem Joggen manchmal nicht so recht klappen - schon nach...
article
7225016
SPD will die "Pille danach" rezeptfrei machen
SPD will die "Pille danach" rezeptfrei machen
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/spd-will-die-pille-danach-rezeptfrei-machen-id7225016.html
2012-10-24 16:34
Pille, Pille danach, Verhütung, Hormonelle Verhütung, Empfängnisverhütung, Hormone, Levornogestrel, Rezeptpflicht, Gesundheit
Gesundheit