Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kardiologie

Sozial Schwächere haben ein hohes Risiko für Herzprobleme

27.08.2012 | 05:45 Uhr
Sozial Schwächere haben ein hohes Risiko für Herzprobleme
Früher galten Herzprobleme als typische Managerkrankheit. Doch nicht nur bestimmte Berufsgruppen sind von der koronaren Herzkrankheit betroffen.Foto: dapd

München.   Herzprobleme galten ursprünglich als typische Managerkrankheit, doch dies hat sich in den letzten Jahren geändert. Laut Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, sind es heute vor allem Menschen aus sozial schwächeren Klassen, die an Erkrankungen der Herzkranzgefäße leiden.

Probleme mit dem Herzen sind nach Angaben des Kardiologen Thomas Meinertz längst keine Managerkrankheit mehr. So leiden heute auch viele Menschen aus sozial schwächeren Klassen an Erkrankungen der Herzkranzgefäße, wie der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Herzstiftung sagte.

Menschen aus sozial schwächeren Kreisen würden meist ungünstig wohnen, seien mehr Lärm und Belastungen ausgesetzt und hätten mehr Stress. Hinzu kämen vermehrt Übergewicht und ein mangelnder Informationsstand. "Bei höherem Bildungsstatus ist doch das Bewusstsein da, dass man Probleme vermeiden und etwas tun kann", sagte Meinertz.

Der "dicke Manager, der auch noch raucht", sei heute eher ein dünner Manager, der auch noch Sport treibe. Er habe zwar noch Stress, dieser sei aber auch in der arbeitenden Bevölkerung etwa durch Sorge um den Arbeitsplatz vorhanden. In Deutschland sind etwa 1,5 Millionen Menschen von der sogenannten koronaren Herzkrankheit betroffen. (dapd)


Kommentare
27.08.2012
22:11
"Sozial schwach" ist sozial schwach
von WhatDoesItAllMean | #1

Gemeint ist wohl "einkommensschwach". Sozial schwach ist höchstens der Gebrauch des Begriffs "sozial schwach".

Und die "letzten Jahre" sollen wohl eher die "vergangenen Jahre" heißen. (Es waren hoffentlich nicht die letzten.)

Auf welche Schwächen bei wem die Wortwahl deutet, lassen wir mal offen.

1 Antwort
Und auch "einkommensschwach" löst sich in Nichts auf
von WhatDoesItAllMean | #1-1

Besonders ärgerlich wird es, wenn sich das schwache Einkommen im Verlauf des Artikels als Faktor (natürlich) in Nichts auflöst, weil die tatsächlichen Faktoren die altbekannten sind: Übergewicht, Rauchen, Streß etc.

Immerhin werden sie genannt, und der Leser kann sich seinen Teil denken.

Die Manager scheinen wohl heutzutage gesünder zu leben, wenn man dem Artikel folgt. Ob die Einkommensschwachen nun tatsächlich ungesünder leben, legt der Artikel nur nahe. So ganz überzeugt das angesichts der Lebensumstände in Deutschland nicht. Und weitere Faktoren wie höhere Lebenserwartung, die nun mal mit Krankheiten einhergehen, bleiben vollkommen außen vor, ebenso, ob die Erkrankungsquote gestiegen, gleichgeblieben und nur verschoben oder insgesamt sogar gefallen ist.

Aus dem Ressort
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos