Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Forschung

So wirkt sich Stress auf unsere Lernleistung aus

10.08.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Personen, die unter Stress stehen, lernen häufig unbewusst. Das hat eine Studie der Ruhr-Universität Bochum ergeben.Foto: Getty

Bochum.  Stress stört das bewusste, zielgerichtete Lernen. Das hat eine Studie der Uni Bochum ergeben. Während ungestresste Versuchspersonen ihr Langzeitgedächtnis anregten, wurde bei gestressten Teilnehmern in erster Linie das für unbewusste Lernvorgänge verantwortliche Mittelhirn aktiv.

Die Art des Lernens unterscheidet sich bei gestressten und nicht gestressten Menschen. Die Kognitionspsychologen PD Dr. Lars Schwabe und Prof. Dr. Oliver Wolf von der Ruhr-Universität konnten dies in einem Experiment zeigen.

Bei der Hälfte ihrer 59 Versuchsteilnehmer wurde dadurch Stress erzeugt, dass sie eine Hand drei Minuten in eiskaltes Wasser halten sollten. Die andere Hälfte der Probanden hielt die Hand in angenehm warmes Wasser. Ein Hormontest stellte sicher, dass die erste Gruppe nach dieser Behandlung deutlich gestresster war als die zweite.

In einem weiteren Schritt des Experiments ließen die Forscher die zwei Gruppen - also die 'Stressgruppe' und die stressfreien Teilnehmer - an einem Lerntest teilnehmen, dem sogenannten Wettervorhersage-Test. Dabei sollen die Testpersonen herausfinden, welche Symbole eines speziellen Kartenspiels welches Wetter voraussagen.

Unterschiedliche Strategie zur Lösungsfindung

Beide Gruppen lernten, die Symbole des Spiels richtig zu deuten. Die Strategie zur Lösungsfindung war aber unterschiedlich. Während die stressfreien Versuchspersonen bewusst und zielgerichtet lernten und sich auf einzelne Symbole konzentrierten, verließen sich die Personen, die unter Stress standen, auf ihr Bauchgefühl: Sie deuteten unbewusst die Kombination von Symbolen.

Video
Hongkong, 04.04.12: Der Hypnose-Therapeut Dick Yu will die sieben Millionen Einwohner der Wirtschaftsmetropole zum Lachen bringen – und sie so vom Stress heilen. Auch andere Gesundheitsexperten schreiben dem Frohsinn eine heilende Wirkung zu.

Während des Lernexperiments wurden zusätzlich die Hirnaktivitäten über Kernspin-Daten erfasst. Die Auswertung der Daten ergab: Ungestresste Versuchspersonen zeigten Hirnaktivität im Bereich des Hippocampus , dem vermuteten Sitz des Langzeitgedächtnisses. Bei den Personen, die Stress ausgesetzt waren, zeigten sich Regionen im Mittelhirn (Stratium) aktiv. Dieser Hirnregion schreibt man die unbewussten Lernvorgänge zu. Lars Schwabe meint hierzu: 'Stress stört das bewusste, zielgerichtete Lernen, das vom Hippocampus abhängt, also nutzt das Gehirn andere Ressourcen. Bei Stress kontrolliert das Striatum das Verhalten - das rettet die Lernleistung.' (mp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Das nehmen sich die Deutschen für 2015 vor
Gesundheit
Wenn die Silvesterraketen den Himmel erleuchten, nehmen sich viele vor, im neuen Jahr vieles besser zu machen. Doch oft sind die guten Vorsätze...
Nur gut jedes zweite neue Medikament hat echten Mehrwert
Gesundheit
Neue Arzneimittel erzeugen oft große Hoffnungen - bei Patienten auf Besserung ihrer Leiden, bei der Industrie auf Umsatz. Doch viele der Mittel wirken...
Duisburger Arzt-Ehepaar operiert am Ende der Welt
Entwicklungsländer
Kinder kommen mit schweren Verbrennungen zu ihnen - auf Ochsenkarren oder mit dem Boot. Frauke Deneken und Heinz-Herbert Homann operieren in Myanmar.
Fotos und Videos