Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gesundheit

So funktioniert das Nervensystem

05.01.2010 | 08:38 Uhr
So funktioniert das Nervensystem

Essen. Es ist als Bindeglied für das Lernen und Reden, für das Riechen und Schmecken und sogar für den Stoffwechsel und die Atmung verantwortlich: das Nervensystem. Doch was ist das genau und wie funktioniert es?

Der menschliche Körper hat ausgeklügelte Systeme, mit denen die einzelnen Organe kommunizieren können. Ein langsames, das seine Signale durch Hormone über das Blut verschickt, und ein blitzschnelles: das Nervensystem. Dazu gehören alle Nervenzellen, deren Aufgabe es ist, die Informationen im und außerhalb des Körpers aufzunehmen und diese weiterzuleiten. Die Nerven, auch als Neuronen bezeichnet, ziehen sich durch den Körper wie ein weitverzweigtes Telefonnetz.

Das Gehirn ist die Schaltzentrale

Sieht man beispielsweise einen Bus, den man unbedingt erreichen möchte, senden die Augen ein Signal an das Gehirn, welches mit dem Rückenmark das Zentrales Nervensystem bildet. Es fungiert als Schaltzentrale des Körpers und schickt verschiedene Aufforderung über die Nerven an die Organe, die verstärkt arbeiten sollen, damit man schnell laufen kann, um den Bus zu erwischen.

Die Nerven, die vom Gehirn und Rückenmark abzweigen, bezeichnet man als peripher. Dazu gehören verschiedene Arten, wie die vegetativen Nervenzellen. Sie sorgen dafür, dass sich die inneren Organe den jeweiligen Situationen anpassen. Beim Laufen bekommen diese Zellen vom Gehirn das Signal, dass die Verdauung eingestellt werden muss, da das Blut jetzt nicht für die Verdauung verwendet werden soll, sondern für den Sprint. Außerdem sorgen sie dafür, dass kräftiger geatmet wird und das Herz schneller schlägt. Deshalb kann sauerstoffreiches, frisches Blut durch den ganzen Körper bis zu den Muskeln gepumpt werden, welche jetzt besonders hohe Leistung bringen können.

Die motorischen Nerven sorgen dafür, dass der Läufer große und vor allem schnelle Schritte machen kann. Läuft man oft, sind die motorischen Nerven besser ausgebildet als bei Menschen, die nicht oft laufen. Empfindungen, die beispielsweise entstehen, wenn man beim Sprint die Mütze verliert, werden durch die sensiblen Nerven weitergegeben. Das Gehirn bekommt die Meldung: Mütze ist weg. Die Reaktion des Gehirns geht direkt an die motorischen Nerven: stehenbleiben, umdrehen, zurücklaufen, Mütze aufheben und weiter zum Bus.

Aufforderung mit Botenstoffen

Die Aufforderungen vom Gehirn werden durch ein spezielles System übertragen: Am Ende der Fortsatzfasern von Nerven sitzen die Synapsen, die den elektrischen Impuls vom Gehirn: „das Herz soll schneller schlagen“ in einen chemischen Botenstoff umwandeln und ihn zur nächsten Nervenzelle weitergeben. Es gibt dabei verschiedene Botenstoffe mit unterschiedlichen Aufgaben. Für die Durchblutung der inneren Organe ist beispielsweise Dopamin verantwortlich.

Carolin Voss



Kommentare
Aus dem Ressort
50 Ebola-Tote jeden Tag - Der Leichensammler von Monrovia
Ebola-Reportage
In der Hauptstadt Liberias sterben täglich Dutzende an Ebola. Die wenigen Kliniken sind überfüllt. So bleibt nicht viel mehr, als die vielen Leichen einfach zu verbrennen. Eine Reportage von einem der derzeit traurigsten Orte dieser Welt.
Wenn die Puste wegbleibt - Lungensport kann Patienten helfen
Lungentag
Lungenkranke meiden in aller Regel große Anstrengungen. Ein Fehler. Sie sollten sich sogar anstrengen, sagen Experten. Zum Beispiel beim Lungensport. Der Deutsche Lungentag am 20. September will zeigen, wie wichtig eine gesunde Lunge ist und welche Übungen Betroffenen helfen können.
Den passenden Sattel für lange Fahrradtouren finden
Fahrradfahren
Viele Kilometer auf dem Rad unterwegs - da tut schon mal der Allerwerteste weh. Der richtige Sattel beugt dem vor. Worauf Radler beim Kauf achten müssen, erklärt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Grundsätzlich gilt: Ein schmalerer Sattel mehr bietet Bewegungsfreiheit.
Bei Internet-Apotheken auf das Sicherheitslogo schauen
Arzneimittel
Im Internet lassen sich Medikamente mit wenigen Mausklicks ganz einfach bestellen. Aber völlig risikolos ist das alles nicht. Gerade bei Arzneimitteln sollten Patienten ganz genau wissen, woher sie kommen. Dafür lohnt sich ein Blick auf das Sicherheitslogo der Online-Apotheke.
Vitamin-D-Speicher des Körpers im Herbst auffüllen
Ratgeber
Werden die Tage auch langsam kürzer und das Wetter ungemütlicher ist es dennoch wichtig, jeden Tag ausreichend Sonne zu tanken. Laut Deutschem Grünen Kreuz sollten zehn bis 25 Minuten jeden Tag an der Sonne verbracht werden, um auch in der kalten Jahreszeit genug Vitamin D produzieren zu können.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos