Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Vogelgrippe

Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China

04.04.2013 | 22:16 Uhr
Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China
Neben dem sehr gefährlichen Virus der Spanischen Grippe (H1N1, Bild) gibt es noch zahlreiche andere Grippeviren. Derzeit beunruhigt der Grippevirus H7N9 die chinesischen Behörden.Foto: Getty

Peking.   Wegen steigender Infektionen mit dem neuen Vogelgrippe-Virus H7N9 haben chinesische Behörden am Donnerstag mit Massenschlachtungen begonnen. Mittlerweile sind fünf Menschen an dem Virus gestorben. Landwirtschaftsbehörden fanden die Erreger in Proben von Tauben auf einem Markplatz in Shanghai.

Nach mehreren Todesfällen durch das neue Vogelgrippe-Virus H7N9 haben die Behörden in China mit Massenschlachtungen begonnen. Getötet wurde am Donnerstag das Geflügel eines Marktes in Shanghai, auf dem der Erreger zuvor in Tauben nachgewiesen worden war. Auf zwei weiteren Märkten der chinesischen Wirtschaftsmetropole wurde der Handel mit lebendem Geflügel eingestellt, nachdem auch dort das Virus nachgewiesen wurde.

Gesundheitsbehörden schlagen Alarm: Schon fünf Menschen sind in China an dem bislang kaum bekannten Vogelgrippe-Virus H7N9 gestorben.Darunter ist ein 38-jähriger Koch aus der ostchinesischen Provinz Zhenjiang. Er starb bereits Ende März, so vermeldete die Zeitung Peoples Daily. Außerdem steckte sich ein 67 Jahre alter Rentner in derselben Provinz mit dem Erreger an. Bereits Anfang März starben zwei Männer in Shanghai an dem H7N9-Virus, das bisher nur von Tieren bekannt war und gegen das es noch keine Impfung gibt.

Erreger in Tauben gefunden

Die Behörden haben Krankenhäuser in einigen großen Städten in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Bislang ist noch nicht klar, wie sich die Patienten angesteckt haben. Landwirtschaftsbehörden fanden das Virus aber in Proben von Tauben auf einem Marktplatz in Shanghai, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die Gesundheitsbehörden kündigten eine umfassende Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an. "China wird einen offenen und transparenten Austausch mit der WHO aufrechterhalten", versprachen die Behörden laut Xinhua. Bislang sind elf Menschen offiziell mit dem Virus infiziert. Fünf von ihnen sind gestorben.

Bei den Patienten war nach WHO-Angaben eine Variante des Vogelgrippe-Erregers H7N9 festgestellt worden, die Zeichen für eine Anpassung an Säugetiere enthalte. Das habe eine Genanalyse ergeben. So könne das Virus an die Zellen von Säugetieren andocken. Es wachse zudem etwa bei der normalen Körpertemperatur von Säugetieren, während Vögel zumindest tagsüber eine höhere Temperatur haben.

Weltgesundheitsorganisation rechnet nicht mit Epidemie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet trotz der Todesfälle in China durch den neuen Vogelgrippe-Virus kaum mit einer dramatischen Epidemie. Bislang gebe es keine Beweise für Übertragungen zwischen Menschen, sagte ein WHO-Sprecher am Mittwoch. Und ohne diesen Infektionsweg sei das Risiko einer Epidemie ziemlich gering.

Virus
Patient in Großbritannien stirbt an SARS-ähnlicher Krankheit

In der englischen Stadt Birmingham ist ein Patient nach der Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der Erreger ähnelt SARS, dem Schweren Akuten Respiratorischen Syndrom. Daran waren 2003 mehrere hundert Menschen gestorben. Wissenschaftler warnen nun vor einem neuen, gefährlichen Typ des Virus.

Der Virologe Malik Peiris von der Universität Hongkong sieht die Gesundheitsbehörden dennoch unter Zugzwang: Wenn die Übertragung durch Geflügel eindeutig nachgewiesen werde, könne der Kontakt zu Menschen entsprechend minimiert und der Virus im betroffenen Zuchtbetrieb abgetötet werden, sagte er. "Wenn wir das nicht tun, und zwar schnell, werden wir wahrscheinlich das Zeitfenster zur Auslöschung des Virus' verpassen. "

Vietnam verhängt Exportstopp

Chinas Nachbar Vietnam hat vorsichtshalber schon einen Sofortstopp für alle chinesischen Geflügelimporte verhängt und die Grenzkontrollen verschärft. Auch Taiwan, das nur durch eine schmale Meeresstraße vom chinesischen Festland getrennt ist, erhöhte am Mittwoch die Alarmstufe und bildete eine Arbeitsgruppe, um Vorkehrungen für den möglichen Ausbruch einer Epidemie zu treffen.

Vogelgrippe in Deutschland
Vogelgrippe-Ausbruch in Brandenburg (Februar)

Im Brandenburger Vogelgrippe-Fall hat das Bundeslandwirtschaftsministerium Teilentwarnung gegeben. Bei dem Vogelgrippe-Virus handele es sich zwar um den gefährlichen Typ H5N1, aber nicht um dessen hoch-ansteckende Variante, teilte Sprecher Holger Eichele in Berlin mit.

China gilt als Land mit erhöhtem Vogelgrippe-Risiko, da es zu den weltweit größten Herstellern von Geflügelfleisch gehört und viele Hühner in ländlichen Regionen nahe von Menschen gehalten werden. An der weiter verbreiteten H5N1-Variante der Vogelgrippe waren seit 2003 bis Mitte März dieses Jahres weltweit mehr als 360 Menschen gestorben.

Gruppe der H7-Viren bisher harmlos

Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Die WHO hatte jedoch zwischen 1996 und 2012 auch infizierte Menschen in den Niederlanden, Italien, Kanada, den USA, Mexiko und Großbritannien registriert. Bisher habe das Virus Bindehautentzündung und eine leichte Entzündung der Atemwege hervorgerufen. Lediglich ein Mensch in den Niederlanden sei an dem Erreger gestorben.

Mit H und N werden die Eiweiße der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, von denen es jeweils verschiedene Strukturen gibt. (afp/dpa/dapd)



Kommentare
05.04.2013
12:38
Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China
von Plastia | #6

Hat diese Politbande wieder für Milliarden Spritzmist erworben (natürlich mit Anteile) und palavert jetzt eine SEUCHE den Leuten vor, um Kohle zu machen?

05.04.2013
11:38
Bislang sind _elf_ Menschen (in China!! Milliardenvolk!) offiziell mit dem Virus infiziert.
von nachdenken | #5

"seit 2003 bis Mitte März dieses Jahres weltweit mehr als _360_ Menschen gestorben."

In zehn Jahren nur 360 Leute gestorben?
Dafür diesen Hype?
Sterben in Deutschland in einem einzigen Winter nicht immer so um die 15.000 Leute an "normaler" Grippe?
Braucht die Pharmaindustrie wieder staatliche Aufträge zur Bevorratung für einen evtl. Notfall, wo dann nach Ablauf der Haltbarkeit das Zeug noch teuer entsorgt werden muss?

Und gibt es wieder zwei Impfstoffe - einen für Militär, Polizei, Krankenhauspersonal und Politiker ohne Quecksilber und einen mit Quecksilber für den Rest der Bevölkerung?

Hoffentlich werden jetzt nicht wieder die armen Viecher in Deutschland getötet und Stall-Knast verordnet...

05.04.2013
09:09
Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China
von StevedAmour | #4

Wieso orientiert sich die Vogelgrippe eigentlich immer an unseren Wahlrhytmus? :)

05.04.2013
08:55
Das Problem würde es gar nicht geben,
von vantast | #3

wenn die Leute kein Fleisch essen würden. Leider trifft diese Krankheit nun auch Vegetarier.

04.04.2013
20:05
Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China
von Karlot | #2

Mhhh! Bereits fünf Tote, 0,000000373% der chinesischen Bevölkerung.
Beeindruckend.

04.04.2013
19:27
Schon fünf Tote durch Vogelgrippe-Virus H7N9 in China
von muggel99 | #1

Frage an die Redaktion...
Wieviele Bundesbürger versterben in einem Jahr an einer Influenza?
Sind es nicht bis zu 16.000 Tote.
5 Tote bei einem Millarden Volk.
Rumms... ich glaube da ist ein Reissack umgefallen....

Aus dem Ressort
Ideales Pilz-Wetter - Zahl der Pilzvergiftungen steigt
Gesundheit
Die deutschen Wälder sind dieses Jahr ein Paradies für Pilzsucher. Doch immer mehr sammeln auch giftige Exemplare und hauen sie in die Pfanne. Experten raten, die Fundstücke von Fachleuten begutachten zu lassen.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.
Wie das Gesundheitssystem den Pflegenotstand verschärft
Pflegenotstand
Fallpauschalen, Konkurrenzkampf und geizige Länder setzen die Kliniken unter Druck. Das alles ist seit langem bekannt, doch die Ursache ist im System begründet. Um die Kosten zu decken, werden auch „nicht erforderliche“ Operationen ausgeführt. Eine Analyse.
Blinddarm, Mandeln - in manchen Städten wird zu oft operiert
Medizin
Kindern werden in manchen Regionen Deutschlands Studien zufolge achtmal häufiger die Mandeln herausgenommen als anderswo. Ähnlich große regionale Unterschiede gebe es bei Blinddarm- oder Prostata-Operationen. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien.
Verspannungen und Stress können zu Kopfschmerzen führen
Umfrage
Frauen sind häufiger von Kopfschmerzen geplagt als Männer. Jede fünfte Frau leidet mehrmals im Monat unter Kopfschmerzen. Auch die Ursachen für die Beschwerden variieren je Geschlecht. Häufig sind Verspannungen und Stress die Auslöser. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

 
Fotos und Videos