Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Krankheitswelle

Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus

29.09.2012 | 12:37 Uhr
So sieht der Noro-Virus unter dem Elektronenmikroskop aus. Womöglich ist er die Ursache für die massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen in Ostdeutschland.Foto: Robert Koch-Institut/dapd

Berlin.  Experten rätseln weiter über den Auslöser der Welle von Magen-Darm-Erkrankungen im Osten Deutschlands. In Sachsen wurde in 16 Fällen der Norovirus nachgewiesen - ob er die Ursache des Massenausbruchs ist, ist aber noch unklar. Die Zahl der erkrankten Kinder ist derweil auf fast 8500 gestiegen.

Die Suche nach dem Auslöser der massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen in ostdeutschen Schulen und Kitas geht auch am Wochenende weiter. Eine Ermittlungsgruppe des Bundes und der betroffenen Länder Thüringen, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt soll die Aufklärung mit Hochdruck vorantreiben. Die Betroffenen hatten bisherigen Erkenntnissen zufolge Kantinenessen von demselben Lebensmittelunternehmen bekommen.

In einigen Fällen wurde das hochansteckende Norovirus diagnostiziert . In Sachsen gebe es 16 bestätigte Norovirus-Fälle, sagte am Samstag ein Sprecher des Sozialministeriums in Dresden. Für eine Festlegung auf das Virus als Ursache für den Massenausbruch sei es aber noch zu früh: "Wir wissen weiterhin nicht, was die Ursache ist." Weiterhin würden Stuhl- und Lebensmittelproben untersucht.

Epidemie weitet sich aus

Die Epidemie breitet sich derweil weiter aus. Insgesamt wurden aus mehreren Bundesländern bislang 8.365 Krankheitsfälle gemeldet, wie die Berliner Gesundheitsverwaltung am Samstag mitteilte. Am Freitag waren rund 6.500 Fälle in fünf Bundesländern registriert worden.

Im Landeslabor Berlin-Brandenburg etwa würden am Samstag und Sonntag Proben ausgewertet, sagte auch Berlins Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) am Samstag im RBB-Inforadio. Untersucht werden müssten 37 Lebensmittel- und 30 Tupferproben, fügte die Staatssekretärin hinzu. Mit Ergebnissen sei erst Anfang der Woche zu rechnen.

6500 Krankheitsfälle bundesweit registriert

Da alle in Berlin betroffenen Kitas und Schulen von dem unter Verdacht stehenden Caterer beliefert worden seien, liege es nahe, dass der Ausbruch der Krankheit "lebensmittelbedingt" sei, fügte Demirbüken-Wegner hinzu. Es gelte aber, die Laborergebnisse abzuwarten.

Hochansteckende Noroviren

Noroviren sind hoch ansteckend. Sie verursachen Erbrechen, starke Durchfälle und führen zu einem erheblichen Flüssigkeitsverlust. Kleine Kinder und Senioren sind besonders stark betroffen. Deshalb gibt es immer wieder akute Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Krankenhäusern und Altenheimen.

Die "Task Force" arbeitet unter Federführung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und soll in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die Ermittlungen koordinieren, wie das Bundesverbraucherministerium mitteilte. Die Aufklärung der Waren- und Lieferströme im Zusammenhang mit dem Kantinenessen in Schulen und Kitas werde auch über das Wochenende vorangetrieben.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) gab das Ziel aus, "die Ursache der Erkrankungen schnellstmöglich zu finden und den Eintrag in die Lebensmittelkette zu stoppen". SPD und Linke hatten das Krisenmanagement des Ministeriums zuvor kritisiert.

RKI vermutet "lebensmittelbedingte Erkrankung"

Video
Rüsselsheim/Potsdam, 28.09.12: Mehrere Tausend Schüler in Ostdeutschland leiden nach dem Verzehr von Kantinenessen an Erbrechen und Durchfall. Ursache unklar: Bisher ist noch nicht einmal bekannt, ob Viren oder Bakterien dafür verantwortlich sind.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin waren bislang "überwiegend unkomplizierte Verläufe" zu beobachten. In einzelnen Fällen hätten Betroffene stationär behandelt werden müssen, hieß es. Die Beschwerden wie Durchfall und Erbrechen hätten in der Mehrzahl der Fälle ab Dienstagabend begonnen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag seien weitere Erkrankungen aufgetreten.

Es liege nahe, dass es sich um eine lebensmittelbedingte Erkrankung handele, sagte eine RKI-Sprecherin. Für diese Vermutung gebe es aber "noch keine konkreten Beweise", betonte der Sprecher des Bundesinstituts für Risikobewertung, Jürgen Thier-Kundke.

Essenslieferant wehrt sich

Der Essenslieferant Sodexo wehrte sich unterdessen gegen die Vorwürfe, dass verunreinigtes oder verdorbenes Essen die Krankheitsfälle hervorgerufen haben könnte. "Weniger als fünf Prozent der insgesamt von uns belieferten Schulen sind von den Erkrankungen betroffen", sagte ein Unternehmenssprecher auf dapd-Anfrage. Es gebe keinen Beleg für einen Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und den Essenslieferungen. Das Unternehmen hatte nach Bekanntwerden der Fälle die Hygienemaßnahmen verstärkt.

Der Landeselternausschuss in Berlin forderte eine Abkehr von Großküchen in Bildungseinrichtungen. Zudem sollte das Schulessen durch Schule und Eltern mehr kontrolliert werden. "Wir müssen weg von der Großküche. Die Zukunft des Schulessens liegt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen", sagte der Vorsitzende Günter Peiritsch. Nur so sei eine schulnahe und bessere regionale Versorgung gewährleistet. Die AG Schulessen des Landeselternausschusses forderte eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. Preisdruck und eine mangelnde Kontrolle seien der Nährboden für solche Vorfälle. (dapd)



Kommentare
30.09.2012
00:49
Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus
von scouti | #8

Was sagen denn die Untersuchungsergebnisse der Rückstellproben bei der Produktion der Speisen? Oder sind diese nicht (mehr) vorhanden?

30.09.2012
00:03
Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus
von Dr.Seltsam | #7

Ich habe ganz sicher nicht aus der Kantine gegessen.
Und weil ich mit gebrochener Schulter zu Hause sitze auch relativ wenig Kontakte zur Zeit..Vorletzte Woche hatte es mich auch erwischt, 5 Tage lang Elend..

Keine Chance, da den "Verursacher" auszumachen..

29.09.2012
21:31
Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus
von kasimir28 | #6

Sch...ß was drauf...

29.09.2012
19:06
Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus
von wahlpottler | #5

@ MalNachgedacht #3

Wenn man von etwas alle Kosten abzieht, bleibt in der Regel der Gewinn übrig.

29.09.2012
15:18
Rätseln über Ursache massenhafter Magen-Darm-Erkrankungen
von jessiesrevenge | #4

tss bei den schwammigen Umgang mit den Noro ist das doch auch nicht verwunderlich. Zb. wurde meine Oma mit Norovirus aus der Kurzzeitpflege entlassen, wo ALLe auf der Station den Virus hatten - Ende vom Lied ganze Familie hat sich angesteckt und 2 kamen deswegen ins Krankenhaus.....man sollte mal strengere Kontrollen in Alten- und Kurzpflegeheimen machen, aus Efahrung (Praktikum) weiß ich das da sehr geschludert wird, wenn dann Kontrolle kommt, wird die unten aufgehalten und im ganzen Haus ne Nachricht darüber rausgegeben so das kurzfristig für die Kontrolle alles in Ordnung ist.

1 Antwort
Na ja ...
von runningvalentino | #4-1

Sie wissen aber schon, dass der Noro-Virus sich dort besonders gut austoben kann, wo Menschen auf engstem Raum zusammen leben. Das ist in Seniorenresidenzen leider der Fall - und zumeist sehr tragisch für die alten Leute - aber auch in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Häufig trägt die mangelnde Hygiene ALLER Beteiligten zu einer raschen Ausbreitung des Virus bei. Aber der Sachverhalt ist keineswegs neu...

Passiert halt, weil das gesamte Leben ein Risiko ist :

29.09.2012
15:13
Rätseln über Ursache massenhafter Magen-Darm-Erkrankungen
von MalNachgedacht | #3

Wenn man bedenkt, dass den Caterern nach Abzug aller Kosten lediglich 50 Cent bleiben, um ein komplettes Mittagessen für ein Kind einzukaufen, wundert es mich irrgendwie überhaupt nicht, dass sowas irgendwann passiert.

Geiz ist halt geil....

29.09.2012
13:27
Rätseln über Ursache massenhafter Magen-Darm-Erkrankungen
von Broncezeit | #2

"SPD und Linke hatten das Krisenmanagement des Ministeriums zuvor kritisiert."

Dieses dumme Geschwätz war zu erwarten.
Diese Kritik ist allerdings ein Armutszeugnis.

Wozu gibt es Gesundheitsämter mit allen technisch erforderlichen Labors, die nicht Frau Aigner sondern den Landesbehörden unterstehen?

29.09.2012
13:14
Rätseln über Ursache massenhafter Magen-Darm-Erkrankungen
von ichliebekoenigsblau | #1

sollte das " Zufall " sein ?

soviele Fälle auf einmal ! !

wers glaubt ?? !!

was verschweigt Politik ( mal wieder ) ??

2 Antworten
sicher....
von dasnilspferd | #1-1

...steckt da eine verschwörung hinter, lieber königsblauer...es ist ja viel wahrscheinlicher, das irgendeine regierungsorganisation die ostdeutschen ausrotten will, unter zuhilfenahme von kenntnissen aus atlantis und der cia, als das beim zulieferer gepfuscht wurde...türlich, türlich...und jetzt sei brav, nimm wieder deine pillen, ok? dann gehen die stimmen von ganz alleine wieder weg.

mal im ernst, und nicht für diejenigen, die soweit von der realität entfernt sind, das sie diese nicht mal mit einem fernglas sehen könnten: es braucht genau eine (i.w. eine) kranke person auf dem gesamten produktionsweg, um eine ganze tages-/wochenproduktion zu kontaminieren.

das kennt doch jeder: einer im büro/in der werkstatt hat ne schniefnase, und hassunichgesehen sind die hälfte der leute krank. aber anstatt nach hause zu gehen (oder, liebe arbeitgeber, nach hause geschickt zu werden), geht man mit dem sprichwörtlichen kopf unterm arm arbeiten...und schädigt damit sich selber und andere.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos