Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Forschung

Schnellere Tumorentstehung bei den gelblichen Mäusen

Rothaarige haben erhöhtes Hautkrebsrisiko
Das Hautkrebsrisiko ist für rothaarige Menschen erhöht.Foto: Thinkstock

Obwohl die Tiere unter künstlichem Licht ohne UV-Anteil gehalten wurden, bildeten sich bei den goldenen Mäusen bereits nach sehr kurzer Zeit Melanome, die nach nicht einmal 50 Tagen die ersten Todesopfer forderten. Die pigmentlosen Mäuse begannen - wie die Kontrollmäuse auch - erst viel später, überhaupt Tumoren zu entwickeln. Zudem schritt bei ihnen die Krankheit deutlich langsamer voran. Die Forscher schlossen daraus, dass das gelbliche Phäomelanin selbst krebserregend oder zumindest krebsfördernd sein muss - eine These, die sich in weiteren Versuchen bestätigte. Blockierten die Wissenschaftler die Bildung des Pigments, sank das Krebsrisiko der Mäuse wieder auf das Niveau der anderen beiden Gruppen.

Wie genau der Farbstoff die Krebsentstehung fördert, können die Forscher noch nicht sagen. Er scheint zwar die Menge an besonders reaktionsfreudigen Sauerstoffverbindungen, besser bekannt als freie Radikale, zu erhöhen. Bevor jedoch nicht genau geklärt sei, was dabei passiert, könne man keine Empfehlung aussprechen, wie Rothaarige sich besser vor Hautkrebs schützen können, schreibt das Team. Es sei denkbar, dass eine künstliche Erhöhung der Eumelanin-Menge durch Cremes hilfreich sei oder aber die Behandlung mit Antioxidantien. Vorläufig könne man aber nur betonen, dass Menschen mit sehr heller Haut sehr viel mehr als andere auf ausreichenden UV-Schutz achten müssen - und dass sie möglichst regelmäßig ihre Haut vom Hautarzt untersuchen lassen sollten. (dapd)

  1. Seite 1: Rothaarige haben erhöhtes Hautkrebsrisiko
    Seite 2: Schnellere Tumorentstehung bei den gelblichen Mäusen

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.