Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Schwangerschaft

Schmerzmittel zu inhalieren hilft am besten bei einsetzenden Wehen

15.09.2012 | 05:45 Uhr
Schmerzmittel zu inhalieren hilft am besten bei einsetzenden Wehen
Wer die Wehen nicht ohne Schmerzmittel aushält, sollte diese unter ärztlicher Aufsicht inhalieren.Foto: getty images

West Sussex.   Einsetzende Wehen können extreme Schmerzen verursachen. Forscher der Cochrane Collaboration fanden heraus, dass Schmerzmittel hier am effektivsten sind, wenn sie inhaliert werden - das sollte aber unter ärztlicher Aufsicht geschehen.

Wenn die Wehen einsetzen, helfen Schmerzmittel zum Inhalieren sehr effektiv. Eine Mischung aus Sauerstoff und entweder Fluoranen oder Lachgas lindert die Pein der werdenden Mutter vor der Geburt. Allerdings können diese Mittel zu Schläfrigkeit, Schluckbeschwerden, Übelkeit oder Schwindelgefühl führen. Das haben Forscher der Cochrane Collaboration herausgefunden. Die Vereinigung ist ein weltweites Netz von Wissenschaftlern und Ärzten.

Sie stellen systematisch Übersichtsarbeiten zur Bewertung von medizinischen Therapien zusammen und veröffentlichen sie in einer Online-Datenbank, der Cochrane Library. Die Plattform stellt der Wissenschaftsverlag Wiley-Blackwell zur Verfügung. Für das aktuelle Papier wurden 26 Einzelstudien ausgewertet, an denen insgesamt 2959 Schwangere teilnahmen.

Inhalieren ist einfach, kann ganz kurzfristig begonnen werden und hilft sofort. Fluoranverbindungen sind besonders wirkungsvoll und haben nur geringe Nebeneffekte, wie die Cochrane-Forscher sagen. Im Gegensatz zu Lachgas (Stickstoffdioxid) sollten diese Substanzen jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht eingeatmet werden. (dapd)

Kommentare
Funktionen
article
7095169
Schmerzmittel zu inhalieren hilft am besten bei einsetzenden Wehen
Schmerzmittel zu inhalieren hilft am besten bei einsetzenden Wehen
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/schmerzmittel-zu-inhalieren-hilft-am-besten-bei-einsetzenden-wehen-id7095169.html
2012-09-15 05:45
Schwangerschaft,Wehen,Schmerzen,Schmerzmittel,Studie,Schwanger
Gesundheit