Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Diät

Schlaue Gabel mit Sensoren soll beim Abnehmen helfen

09.01.2013 | 05:45 Uhr
Schlaue Gabel mit Sensoren soll beim Abnehmen helfen
Eine Gabel mit Sensoren soll zu eilige Esser bremsen. Foto: Getty

Washington.   Eine schlaue Gabel soll hastigen Essern durch Vibrationen anzeigen, dass sie langsamer essen sollen. Auf diese Weise, so hoffen die Entwickler, lässt sich langfristig das Essverhalten verändern. Schnelles Essen steigert das Risiko, dick zu werden.

Eine schlaue Gabel mit Sensoren könnte bald beim Abnehmen helfen. Das französische Startup-Unternehmen Slowcontrol will ab April eine Gabel verkaufen, die ihre Benutzer bei zu hastigem Essen mit einem Vibrationsalarm stoppen soll.

"Es ist bekannt, dass zu schnelles Essen schlecht ist und zum Dickwerden beiträgt", sagte Jacques Lépine, der seine Erfindung in dieser Woche auf der US-Messe für Verbraucherelektronik in Las Vegas vorstellen will, der Nachrichtenagentur AFP.

Ab April in den USA zu kaufen

Er entwickelte die Gabel, die bei jeder Mahlzeit je nach Programmierung die Kalorienzufuhr überwacht. Die schlaue Gabel unterscheidet sich von ihrem Aussehen her nur wenig von einer gewöhnlichen Gabel. Lediglich ihr Griff ist wegen der elektronischen Komponenten etwas größer. Die sogenannte "HapiFork" soll ab April zunächst in den USA in den Handel kommen. (AFP)


Kommentare
09.01.2013
11:28
Schlaue Gabel mit Sensoren soll beim Abnehmen helfen
von katernicki | #2

Es stimmt also doch dass der Osterhase die bunten Eier legt.

09.01.2013
08:14
Schlaue Gabel mit Sensoren soll beim Abnehmen helfen
von mar.go | #1

Das ist doch Blödsinn - wieder ein neues Ding, das die Welt nicht braucht.
Wer sich bewußt ernährt, weiß, daß langsames Essen dazu gehört.
Andere werden weiterhin, fette Kalorienbomben, am besten aus der Hand in sich hineinschlingen.

Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos