Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Studie

Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren

02.09.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren
Frauen, die länger ausruhen, haben ein geringeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken, als solche, die schlecht und wenig schlafen.Foto: Getty Images/Pixland

Heidelberg.  Frauen, die nach den Wechseljahren wenig und schlecht schlafen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Das haben jetzt Experten der Universität Cleveland herausgefunden. Sie warnen davor, dass Schlafstörungen auch Ursache für andere schwere Erkrankungen wie Diabetes und Herzprobleme sein können.

Schlafmangel und Schlafstörungen steigern offenbar das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren . Das geht aus einer Studie hervor, die in der Augustausgabe des amerikanischen Fachmagazins "Breast Cancer Research and Treatment” veröffentlicht wurde.

Die Autoren von der Universität Cleveland (Ohio) kommen nach Befragung und Untersuchung von 412 Patientinnen zu dem Schluss, dass Frauen nach der Menopause mit weniger als sechs Stunden Schlaf pro Nacht häufiger an Brustkrebs erkranken als Betroffene, die länger ausruhen.

Schlaf als Vorbeugung

Bereits vor der weltweit ersten Studie dieser Art war bekannt, dass die Mechanismen für die Entstehung von Brustkrebs vor dem Klimakterium andere sind als danach. Das gelte offenbar auch für die Schlafdauer. Sie spiele in jungen Jahren wahrscheinlich keine große Rolle, heißt es.

"Zu kurzer und schlechter Schlaf ist ein Risikofaktor für viele Krankheiten wie etwa Übergewicht , Diabetes oder Herzleiden, aber wahrscheinlich auch einer der Auslöser für Brustkrebs nach der Menopause", sagt Mitautorin Li Li von der Universität in Cleveland: "Eine gezielte Verlängerung und qualitative Verbesserung der Nachtruhe könnte daher eine bislang unterschätzte Vorbeugemaßnahme gegen dieses Krankheitsbild sein", lautet ihre Schlussfolgerung. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Samenspende – Kinder haben Recht auf den Namen ihres Vaters
Urteil
Kinder haben ein Recht darauf, frühzeitig die Identität ihres Erzeugers zu erfahren, urteilt der BGH. Zwei Mädchen hatten eine Klinik verklagt.
Viele Arbeitsausfälle durch Depression in Ruhrgebietsstädten
Gesundheit
Zahl der Menschen mit Depressionen steigt und entwickelt sich zum wirtschaftlichen Problem. Höchste Fehlzeiten gebe es in Duisburg und Gelsenkirchen.
Depression beim Partner: Ohne ärztliche Hilfe geht es nicht
Gesundheit
Leipzig (dpa/tmn) - Früher war er derjenige, der in der Beziehung für die Lacher gesorgt hat. Doch plötzlich ist seine Freude dahin: Antriebslosigkeit...
DKMS knackt Marke von fünf Millionen Stammzellenspendern
Gesundheit
Mehr Hoffnung für Blutkrebspatienten: Fünf Millionen Knochenmarkspender haben sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) seit ihrer...
Aktiv trotz Kälte: Sieben Sportarten für den Winter
Gesundheit
Im Winter werden viele Menschen zu Sportmuffeln. Kälte und Dunkelheit lassen die Motivation in den Keller sinken. Doch wer sich nicht bewegt, schwächt...
Fotos und Videos
article
7043502
Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren
Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/schlafmangel-erhoeht-das-brustkrebsrisiko-bei-frauen-nach-den-wechseljahren-id7043502.html
2012-09-02 08:45
Gesundheit, Brustkrebs, Schlaf, Schlafstörung, Schlafmangel, Wechseljahre, Menopause,
Gesundheit