Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Studie

Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren

02.09.2012 | 08:45 Uhr
Schlafmangel erhöht das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren
Frauen, die länger ausruhen, haben ein geringeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken, als solche, die schlecht und wenig schlafen.Foto: Getty Images/Pixland

Heidelberg.  Frauen, die nach den Wechseljahren wenig und schlecht schlafen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Das haben jetzt Experten der Universität Cleveland herausgefunden. Sie warnen davor, dass Schlafstörungen auch Ursache für andere schwere Erkrankungen wie Diabetes und Herzprobleme sein können.

Schlafmangel und Schlafstörungen steigern offenbar das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren . Das geht aus einer Studie hervor, die in der Augustausgabe des amerikanischen Fachmagazins "Breast Cancer Research and Treatment” veröffentlicht wurde.

Die Autoren von der Universität Cleveland (Ohio) kommen nach Befragung und Untersuchung von 412 Patientinnen zu dem Schluss, dass Frauen nach der Menopause mit weniger als sechs Stunden Schlaf pro Nacht häufiger an Brustkrebs erkranken als Betroffene, die länger ausruhen.

Schlaf als Vorbeugung

Bereits vor der weltweit ersten Studie dieser Art war bekannt, dass die Mechanismen für die Entstehung von Brustkrebs vor dem Klimakterium andere sind als danach. Das gelte offenbar auch für die Schlafdauer. Sie spiele in jungen Jahren wahrscheinlich keine große Rolle, heißt es.

"Zu kurzer und schlechter Schlaf ist ein Risikofaktor für viele Krankheiten wie etwa Übergewicht , Diabetes oder Herzleiden, aber wahrscheinlich auch einer der Auslöser für Brustkrebs nach der Menopause", sagt Mitautorin Li Li von der Universität in Cleveland: "Eine gezielte Verlängerung und qualitative Verbesserung der Nachtruhe könnte daher eine bislang unterschätzte Vorbeugemaßnahme gegen dieses Krankheitsbild sein", lautet ihre Schlussfolgerung. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
So funktioniert die Blutstammzellenspende bei Blutkrebs
Leukämie
Wer Blutkrebs hat, dem hilft oft nur eine Blutstammzellenspende. Nur für etwa jeden vierten Betroffenen findet sich in der nahen Verwandtschaft ein geeigneter Spender. Für die anderen sind Fremdspender die letzte Hoffnung. Wir erklären, wie die Blutstammzellenspende funktioniert.
Bei Wadenkrämpfen sollten Betroffene die Muskulatur dehnen
Entspannung
Um die Muskeln bei einem Wadenkrampf zu entspannen, sollte die Muskulatur gedehnt werden. Auch eine Massage kann die gewünschte Wirkung erzielen. Eine ausgewogene Ernährung, die den Bedarf an Mineralstoffen deckt, kann Krämpfen vorbeugen. Auf eine ausreichende Trinkmenge sollte geachtet werden.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos