Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Medizin

Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe

07.09.2012 | 05:45 Uhr
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
Im Rahmen einer Projektwoche in der Realschule Grünstraße in Hattingen leisten Fiona (13), Mirelle (12) und Mirijam (13) erste Hilfe an Dilara (13). Geht es nach dem Willen des Deutschen Roten Kreuzes, dann soll Erste Hilfe in Zukunft Pflichtfach in allen Schulen werden. Foto: Svenja Hanusch

Berlin.   Schon Schulkinder sollen lernen, wie man Erste Hilfe leistet. Das wünscht sich der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Selters. Er fordert, Erste Hilfe zum Pflichtfach zu machen. Außerdem solle jeder Autofahrer dazu verpflichtet werden, alle zwei Jahre Auffrischungskurse zu besuchen.

Erste Hilfe sollte nach dem Willen des Deutschen Roten Kreuzes Pflichtfach in allen Schulen werden. Das verlangte Rotkreuz-Präsident Rudolf Seiters am Donnerstag anlässlich des weltweiten Tags der Ersten Hilfe , der am Samstag (8.9.) stattfindet. Seiters sagte, jeder müsse in lebensbedrohlichen Situationen beherzt zugreifen können: "Die meisten Menschen sind aber selbst hilflos, weil der letzte Erste-Hilfe-Kurs schon Jahrzehnte zurückliegt."

Darum sollte auch jeder Autofahrer im Zweijahres-Rythmus Auffrischungskurse besuchen. Vom Roten Kreuz werden jährlich rund eine Million Führerscheinanwärter, Schüler und Sportler geschult. (dapd)


Kommentare
07.09.2012
09:20
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
von helfershelfer | #3

Sehen wir mal davon ab, dass ein EH-Kurs 16 Unterrichtsstunden dauert und ein Auffrischungskurs 8 Unterrichtsstunden (das dürfte wohl kein übertriebener Zeitaufwand sein), haben diese Kurse schon ihren Wert. Als Ausbilderin kenne ich die Sorgen der Teilnehmenden, sie könnten am Notfallort irgendwas falsch machen, nur allzu gut. Diese Sorge verschwindet aber nur, wenn man halbwegs weiß, was zu tun ist. Das wiederum weiß man nur, wenn man sich ab und zu mit dem Thema befasst - die Lernpsychologie sagt immerhin, dass im Laufe gar nicht so langer Zeit ein erheblicher Teil des Wissens verloren geht. Außerdem: Als Betriebshelfer hat man auch alle zwei Jahre Fortbildungen zu machen - und das ist gut so. Ich denke, keiner möchte im Ernstfall von einem Ersthelfer betreut werden, der erstmal im Handbuch nachschlagen muss, was denn jetzt wohl zu tun ist - oder (und das wäre der Super-GAU) der vorsichtshalber einen großen Bogen um den Betroffenen macht, um ja nichts falsch zu machen.

07.09.2012
08:42
Wie selbstlos ...
von Partik | #2

Wie der TÜV, der zur Sicherheit jährliche Autoprüfungen fordert, hat das DRK sicherlich auch nur unsere Sicherheit in Sinn, wenn es zweijährliche Erste-Hilfe-Auffrischungen haben möchte.

Schon klar :-)

07.09.2012
07:15
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
von xxyz | #1

Was soll denn noch alles Schulfach werden?

Sollen ein paar Kurse verkauft werden?

Aus dem Ressort
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
Elektronische...
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos