Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Medizin

Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe

07.09.2012 | 05:45 Uhr
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
Im Rahmen einer Projektwoche in der Realschule Grünstraße in Hattingen leisten Fiona (13), Mirelle (12) und Mirijam (13) erste Hilfe an Dilara (13). Geht es nach dem Willen des Deutschen Roten Kreuzes, dann soll Erste Hilfe in Zukunft Pflichtfach in allen Schulen werden. Foto: Svenja Hanusch

Berlin.   Schon Schulkinder sollen lernen, wie man Erste Hilfe leistet. Das wünscht sich der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Selters. Er fordert, Erste Hilfe zum Pflichtfach zu machen. Außerdem solle jeder Autofahrer dazu verpflichtet werden, alle zwei Jahre Auffrischungskurse zu besuchen.

Erste Hilfe sollte nach dem Willen des Deutschen Roten Kreuzes Pflichtfach in allen Schulen werden. Das verlangte Rotkreuz-Präsident Rudolf Seiters am Donnerstag anlässlich des weltweiten Tags der Ersten Hilfe , der am Samstag (8.9.) stattfindet. Seiters sagte, jeder müsse in lebensbedrohlichen Situationen beherzt zugreifen können: "Die meisten Menschen sind aber selbst hilflos, weil der letzte Erste-Hilfe-Kurs schon Jahrzehnte zurückliegt."

Darum sollte auch jeder Autofahrer im Zweijahres-Rythmus Auffrischungskurse besuchen. Vom Roten Kreuz werden jährlich rund eine Million Führerscheinanwärter, Schüler und Sportler geschult. (dapd)



Kommentare
07.09.2012
09:20
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
von helfershelfer | #3

Sehen wir mal davon ab, dass ein EH-Kurs 16 Unterrichtsstunden dauert und ein Auffrischungskurs 8 Unterrichtsstunden (das dürfte wohl kein übertriebener Zeitaufwand sein), haben diese Kurse schon ihren Wert. Als Ausbilderin kenne ich die Sorgen der Teilnehmenden, sie könnten am Notfallort irgendwas falsch machen, nur allzu gut. Diese Sorge verschwindet aber nur, wenn man halbwegs weiß, was zu tun ist. Das wiederum weiß man nur, wenn man sich ab und zu mit dem Thema befasst - die Lernpsychologie sagt immerhin, dass im Laufe gar nicht so langer Zeit ein erheblicher Teil des Wissens verloren geht. Außerdem: Als Betriebshelfer hat man auch alle zwei Jahre Fortbildungen zu machen - und das ist gut so. Ich denke, keiner möchte im Ernstfall von einem Ersthelfer betreut werden, der erstmal im Handbuch nachschlagen muss, was denn jetzt wohl zu tun ist - oder (und das wäre der Super-GAU) der vorsichtshalber einen großen Bogen um den Betroffenen macht, um ja nichts falsch zu machen.

07.09.2012
08:42
Wie selbstlos ...
von Partik | #2

Wie der TÜV, der zur Sicherheit jährliche Autoprüfungen fordert, hat das DRK sicherlich auch nur unsere Sicherheit in Sinn, wenn es zweijährliche Erste-Hilfe-Auffrischungen haben möchte.

Schon klar :-)

07.09.2012
07:15
Rotes Kreuz fordert Schulfach Erste Hilfe
von xxyz | #1

Was soll denn noch alles Schulfach werden?

Sollen ein paar Kurse verkauft werden?

Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Nach Laserbehandlung mit nässender Haut und Krusten rechnen
Laser-Therapie
Personen die sich die Haut durch eine Laserbehandlung glätten lassen, sollten danach drei Monate lang die Sonne meiden. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. Außerdem können sich nach dem Eingriff Krusten bilden, die nicht mit Make-up kaschiert werden sollten.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos