Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Infektionen

Robert-Koch-Institut sieht Grippewelle erst am Anfang

25.01.2013 | 11:37 Uhr
Robert-Koch-Institut sieht Grippewelle erst am Anfang
Das Robert Koch-Institut erwartet in den kommenden Wochen mehr Grippefälle in Deutschland.Foto: waz-Fotopool

Berlin.  Die Grippewelle in Deutschland ist noch nicht ausgestanden. Das Robert-Koch-Institut erwartet in den kommenden Wochen mehr Infektionen. Die Epidemiologin Silka Buda rät deshalb zu einer Grippe-Impfung. Vor allem Ältere, chronisch Kranke und Schwangere sollten sich impfen lassen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) erwartet in den kommenden Wochen mehr Grippefälle in Deutschland. Derzeit stehe man erst am Anfang einer Grippewelle, sagte die Epidemiologin Silke Buda vom RKI im ZDF-"Morgenmagazin" am Freitag. "Die Zahlen steigen noch deutlich, und das erwarten wir auch für die kommenden Wochen."

Lesen Sie auch:
Der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung

"Ich habe einen grippalen Infekt." Diesen Satz hat wohl jeder schon einmal gesagt - trotzdem ist er medizinisch falsch. Erkältung und Grippe sind nicht dasselbe, doch selbst Laien können eine Selbstdiagnose stellen. Das ist wichtig, denn bei einer echten Grippe hilft nur ein Arzt.

  Jetzt seien der Abstand zu bereits Erkrankten und häufiges Händewaschen gute Mittel, um sich nicht anzustecken. "Die Impfung ist nach wie vor die beste Möglichkeit, sich vor der Grippe zu schützen", sagte die Expertin. Vor rund zwei Wochen hatte das Institut mitgeteilt, dass die aktuelle Grippesaison sehr früh begonnen habe. Vor allem Älteren, chronisch Kranken und Schwangeren wird eine Impfung empfohlen.   Im Winter 2011/2012 war die Grippewelle in Deutschland sehr schwach ausgefallen. (dpa)



Kommentare
27.01.2013
19:43
Hat die Pharmaindustrie
von Kommma | #3

akute Absatzprobeleme -
mir iss nix von ner Grippewelle bekannt -
wo verstecken sich die ganzen Kranken ?

25.01.2013
19:05
Robert-Koch-Institut sieht Grippewelle erst am Anfang
von Juelicher | #2

Mein Vorredner bringt es schön auf den Punkt!
Die Impflobby meldet sich spätestens ab Herbst mindestens einmal pro Woche zu Wort. Wer weiß, welche unglaublichen Milliardenrenditen Pharmaunternehmen weltweit erzielen können, der bekommt auch eine Vorstellung davon, welche Macht diese Unternehmen haben.
Sie beeinflussen nicht nur Ärzte- u. Patientenverbände und betreiben eine Reihe von Lobbyorganisationen, Ihre Handlanger sitzen natürlich auch in der ständigen Impfkommision des RKI u. können dort regelmäßig unter behördlichem Anstrich ihre Märchen an die Medien absondern.

25.01.2013
12:13
Robert-Koch-Institut sieht Grippewelle erst am Anfang
von 2013witten | #1

Na endlich. Da ist sie ja, die Mutter aller Winter-Meldungen. Und ich hatte fast schon geglaubt, in dieser Saison erstmals an einer Beinahe-Katastrophe vorbezuschrammen.

War wohl nix. Auf unsere gute, deutsche Pharmalobby ist eben Verlass! Und ich wette auch, mein Hausarzt (gewöhnlich extrem triebhaft überlastet) kann noch kurzfristig einen Impftermin zwischen zwei Fortbildungsseminaren im Berner Oberland einbauen, nur mir zuliebe.

Aus dem Ressort
Chip-Implantat soll 16 Jahre vor Schwangerschaften schützen
Verhütung
Ein zwei mal zwei Zentimeter großer Chip unter der Haut könnte schon in wenigen Jahren Spirale und Antibabypille ablösen. Bill Gates hat ein Implantat entwickeln lassen, dass 16 Jahre lang jeden Monat ein entsprechendes Hormon abgibt. Aktiviert und deaktiviert wird der Chip per Fernsteuerung.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Neues Infoportal für Eltern zu Drogenkonsum von Kindern
Ratgeber
Um Eltern, die ihre Kinder verdächtigen, Drogen zu nehmen, die aufkommende Panik zu nehmen, hat das sächsische Verbraucherschutzministerium ein neues Informationsportal in Leben gerufen. Hier erhalten Eltern Antworten auf wichtige Fragen und können gleichzeitig etwas über neuartige Drogen lernen.
DAK meldet weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014
Bericht
Laut DAK haben sich deutsche Arbeitnehmer in der ersten Hälfte des Jahres seltener krankgemeldet als noch im Vorjahr, waren aber durchschnittlich länger krank. Als Grund für diesen Rückgang sehen die Experten vor allem verminderte Zahlen bei Atemwegserkrankungen wie Husten oder Bronchitis.
Der Saisonstart für die jährliche Grippeimpfung steht an
Influenza
Ab September kann die alljährliche Grippeimpfung aufgefrischt werden. Der Impfstoff braucht etwa 10 bis 14 Tage, damit ein adäquater Schutz vorhanden ist. Für Senioren und Allergiker gibt es sogar spezielle Seren. Zudem gibt es auch ein Serum, welches vor dem Influenza-B-Virus schützt.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos