Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Therapie

Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz

17.10.2012 | 05:45 Uhr
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
Mit gezielten Übungen lässt sich die Beckenmuskulatur stärken und der Harndrang verringern.Foto: Getty

Berlin  Vor allem Frauen leiden häufig unter Harninkontinenz. Mit einem gezielten Beckenbodentraining lassen sich die Beschwerden aber heilen oder zumindest verbessern. Die Zahl entsprechender spezieller Angebote für Patientinnen in Deutschland nimmt stetig zu.

Nach der Geburt eines Kindes oder altersbedingt können Frauen unter Harninkontinenz leiden. Vor allem langfristiges Beckenbodentraining durch eine spezialisierte Physiotherapie hilft. Sie stellt die wichtigste Maßnahme dar, danach erst folgen medikamentöse und chirurgische Behandlungsmöglichkeiten.

Oberstes Ziel ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und die Koordination der bewussten Beckenboden- kontraktionen zu verbessern. Der Erfolg der Methode hängt jedoch sehr von der Motivation und der aktiven Mitarbeit der Patientin ab. Bei konsequentem Beckenbodentraining liegen die Heilungs- und Besserungsraten zwischen 46 und 75 Prozent. Für viele Frauen ist es jedoch schwierig, das Übungsprogramm konsequent durchzuführen: Ein Großteil der Betroffenen bricht das Training im Laufe der Zeit ab.

Wachsende Zahl spezieller Therapeuten

'Ein erster Erfolg zeigt sich frühestens nach sechs Wochen, aber erst nach drei bis vier Monaten kann bewertet werden, ob sich die Inkontinenz tatsächlich messbar gebessert hat', erklärt Professor Werner Bader von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin. Außerdem schafft es nur die Hälfte der Frauen, das Beckenbodentraining alleine oder nach kurzer Anweisung zu erlernen und dann selbständig weiterzuführen. Der Ausweg: Eine spezialisierte Physiotherapie. Sie erhöht die Erfolgsrate beträchtlich.

Inzwischen gibt es in Deutschland eine wachsende Anzahl spezialisierter Physiotherapeutinnen, die Patientinnen gezielt anleiten. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Inkontinenz sind Medikamente. Ist es nicht möglich die Erkrankung mit physiotherapeutischen und medikamentösen Mitteln zu beherrschen, hilft nur noch ein operativer Eingriff. Ziel ist der Wiederaufbau und eine Stabilisierung der Bänder und der Muskulatur des Beckenbodens. Auch kann künstliches Netzgewebe (Meshes) zur Korrektur, vor allem bei Frauen mit Gebärmutter- und Scheidensenkung, eingesetzt werden. (mp)



Kommentare
17.10.2012
21:55
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
von casentino | #1

Schon die WHO hat 1998 in einem Bericht über Inkontinenz festgestellt, dass diese vermeidbar, gut behandelbar und vor allem keine Folgeerscheinung des Alterungsprozesses ist (http://www.who.int/inf-pr-1998/en/pr98-49.htm). Bei 8 Millionen Deutschen, die an Inkontinenz leiden - vorwiegend Frauen - fragt man sich, ob es volkswirtschaftlich vertretbar ist, nicht mehr in Präventions und Aufklärung zu investieren. Christine Weismayer, http://www.das-beckenbodentraining.com

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos