Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Therapie

Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz

17.10.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
Mit gezielten Übungen lässt sich die Beckenmuskulatur stärken und der Harndrang verringern.Foto: Getty

Berlin  Vor allem Frauen leiden häufig unter Harninkontinenz. Mit einem gezielten Beckenbodentraining lassen sich die Beschwerden aber heilen oder zumindest verbessern. Die Zahl entsprechender spezieller Angebote für Patientinnen in Deutschland nimmt stetig zu.

Nach der Geburt eines Kindes oder altersbedingt können Frauen unter Harninkontinenz leiden. Vor allem langfristiges Beckenbodentraining durch eine spezialisierte Physiotherapie hilft. Sie stellt die wichtigste Maßnahme dar, danach erst folgen medikamentöse und chirurgische Behandlungsmöglichkeiten.

Oberstes Ziel ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und die Koordination der bewussten Beckenboden- kontraktionen zu verbessern. Der Erfolg der Methode hängt jedoch sehr von der Motivation und der aktiven Mitarbeit der Patientin ab. Bei konsequentem Beckenbodentraining liegen die Heilungs- und Besserungsraten zwischen 46 und 75 Prozent. Für viele Frauen ist es jedoch schwierig, das Übungsprogramm konsequent durchzuführen: Ein Großteil der Betroffenen bricht das Training im Laufe der Zeit ab.

Wachsende Zahl spezieller Therapeuten

'Ein erster Erfolg zeigt sich frühestens nach sechs Wochen, aber erst nach drei bis vier Monaten kann bewertet werden, ob sich die Inkontinenz tatsächlich messbar gebessert hat', erklärt Professor Werner Bader von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin. Außerdem schafft es nur die Hälfte der Frauen, das Beckenbodentraining alleine oder nach kurzer Anweisung zu erlernen und dann selbständig weiterzuführen. Der Ausweg: Eine spezialisierte Physiotherapie. Sie erhöht die Erfolgsrate beträchtlich.

Inzwischen gibt es in Deutschland eine wachsende Anzahl spezialisierter Physiotherapeutinnen, die Patientinnen gezielt anleiten. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Inkontinenz sind Medikamente. Ist es nicht möglich die Erkrankung mit physiotherapeutischen und medikamentösen Mitteln zu beherrschen, hilft nur noch ein operativer Eingriff. Ziel ist der Wiederaufbau und eine Stabilisierung der Bänder und der Muskulatur des Beckenbodens. Auch kann künstliches Netzgewebe (Meshes) zur Korrektur, vor allem bei Frauen mit Gebärmutter- und Scheidensenkung, eingesetzt werden. (mp)

Kommentare
17.10.2012
21:55
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
von casentino | #1

Schon die WHO hat 1998 in einem Bericht über Inkontinenz festgestellt, dass diese vermeidbar, gut behandelbar und vor allem keine Folgeerscheinung des Alterungsprozesses ist (http://www.who.int/inf-pr-1998/en/pr98-49.htm). Bei 8 Millionen Deutschen, die an Inkontinenz leiden - vorwiegend Frauen - fragt man sich, ob es volkswirtschaftlich vertretbar ist, nicht mehr in Präventions und Aufklärung zu investieren. Christine Weismayer, http://www.das-beckenbodentraining.com

Aus dem Ressort
Licht von E-Book-Geräten kann innere Uhr beeinflussen
Gesundheit
Licht eines E-Book-Readers oder Tablet-PCs hat oft einen höheren Blau-Anteil als das einer Nachttischlampe. Mögliche Folge bei stundenlangem Lesen: Im...
Tim aus Herne bekommt keinen Integrationshelfer für OGS
Inklusion
Nach einer Operation an den Armen ist der kleinwüchsige Tim für Monate auf Hilfe angewiesen. Die hat ihm die Stadt nur für den Unterricht bewilligt.
Schwangere dürfen HIV-Test ablehnen
Gesundheit
Wird eine HIV-Infektion früh in der Schwangerschaft festgestellt, lässt sich eine Ansteckung des Kindes verhindern. Deshalb wird allen Schwangeren in...
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Fotos und Videos