Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Therapie

Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz

17.10.2012 | 05:45 Uhr
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
Mit gezielten Übungen lässt sich die Beckenmuskulatur stärken und der Harndrang verringern.Foto: Getty

Berlin  Vor allem Frauen leiden häufig unter Harninkontinenz. Mit einem gezielten Beckenbodentraining lassen sich die Beschwerden aber heilen oder zumindest verbessern. Die Zahl entsprechender spezieller Angebote für Patientinnen in Deutschland nimmt stetig zu.

Nach der Geburt eines Kindes oder altersbedingt können Frauen unter Harninkontinenz leiden. Vor allem langfristiges Beckenbodentraining durch eine spezialisierte Physiotherapie hilft. Sie stellt die wichtigste Maßnahme dar, danach erst folgen medikamentöse und chirurgische Behandlungsmöglichkeiten.

Oberstes Ziel ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und die Koordination der bewussten Beckenboden- kontraktionen zu verbessern. Der Erfolg der Methode hängt jedoch sehr von der Motivation und der aktiven Mitarbeit der Patientin ab. Bei konsequentem Beckenbodentraining liegen die Heilungs- und Besserungsraten zwischen 46 und 75 Prozent. Für viele Frauen ist es jedoch schwierig, das Übungsprogramm konsequent durchzuführen: Ein Großteil der Betroffenen bricht das Training im Laufe der Zeit ab.

Wachsende Zahl spezieller Therapeuten

'Ein erster Erfolg zeigt sich frühestens nach sechs Wochen, aber erst nach drei bis vier Monaten kann bewertet werden, ob sich die Inkontinenz tatsächlich messbar gebessert hat', erklärt Professor Werner Bader von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin. Außerdem schafft es nur die Hälfte der Frauen, das Beckenbodentraining alleine oder nach kurzer Anweisung zu erlernen und dann selbständig weiterzuführen. Der Ausweg: Eine spezialisierte Physiotherapie. Sie erhöht die Erfolgsrate beträchtlich.

Inzwischen gibt es in Deutschland eine wachsende Anzahl spezialisierter Physiotherapeutinnen, die Patientinnen gezielt anleiten. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Inkontinenz sind Medikamente. Ist es nicht möglich die Erkrankung mit physiotherapeutischen und medikamentösen Mitteln zu beherrschen, hilft nur noch ein operativer Eingriff. Ziel ist der Wiederaufbau und eine Stabilisierung der Bänder und der Muskulatur des Beckenbodens. Auch kann künstliches Netzgewebe (Meshes) zur Korrektur, vor allem bei Frauen mit Gebärmutter- und Scheidensenkung, eingesetzt werden. (mp)

Kommentare
17.10.2012
21:55
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
von casentino | #1

Schon die WHO hat 1998 in einem Bericht über Inkontinenz festgestellt, dass diese vermeidbar, gut behandelbar und vor allem keine Folgeerscheinung des...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Wie Millionen mit völlig unnützer Medizin traktiert werden
Medizin
Die AOK legt neue Zahlen vor, wonach Ärzte offenbar mit der Angst der Menschen spielen, um überflüssige oder riskante Anwendungen zu vermarkten.
Darmkrebs: Wenn die Vorsorge-Untersuchung das Leben rettet
Medizin
Bei Hans-Jürgen Füngers aus Essen wurde bei einer Vorsorge-Untersuchung ein kleiner Darmkrebs entdeckt. Er wirbt nun für rechtzeitige Untersuchungen.
Fahren, bremsen, fallen – Rentner trainiert Inlineskaten
Inline-Kurs
Nach einer Knieoperation musste der ehemalige Sportlehrer Hilmar Orth (71) zunächst kürzer treten. Nun übt er das richtige Fallen und Aufstehen.
Netze, Sprays und Lampen: Was gegen Mücken hilft
Gesundheit
Wenn es wärmer wird, sitzen abends viele gemütlich draußen. Aber dann geht das Summen und Surren los - die Stechmücken kommen. Auch die Flucht nach...
Unter Schock: Neues Projekt hilft HIV-Positiven
Gesundheit
Als Carsten erfuhr, dass er HIV-positiv ist, bekam er Angst: Würde er mit Mitte 30 an Aids sterben müssen? Die Diagnose war für ihn ein Schock: "Ich...
article
7198876
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/regelmaessiges-beckenbodentraining-hilft-bei-inkontinenz-id7198876.html
2012-10-17 05:45
Inkontinenz,Frauen,Beckenbodentraining,Geburt,Beckenbodenmuskulatur,Physiotherapie,Medikamente
Gesundheit