Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Therapie

Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz

17.10.2012 | 05:45 Uhr
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
Mit gezielten Übungen lässt sich die Beckenmuskulatur stärken und der Harndrang verringern.Foto: Getty

Berlin  Vor allem Frauen leiden häufig unter Harninkontinenz. Mit einem gezielten Beckenbodentraining lassen sich die Beschwerden aber heilen oder zumindest verbessern. Die Zahl entsprechender spezieller Angebote für Patientinnen in Deutschland nimmt stetig zu.

Nach der Geburt eines Kindes oder altersbedingt können Frauen unter Harninkontinenz leiden. Vor allem langfristiges Beckenbodentraining durch eine spezialisierte Physiotherapie hilft. Sie stellt die wichtigste Maßnahme dar, danach erst folgen medikamentöse und chirurgische Behandlungsmöglichkeiten.

Oberstes Ziel ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und die Koordination der bewussten Beckenboden- kontraktionen zu verbessern. Der Erfolg der Methode hängt jedoch sehr von der Motivation und der aktiven Mitarbeit der Patientin ab. Bei konsequentem Beckenbodentraining liegen die Heilungs- und Besserungsraten zwischen 46 und 75 Prozent. Für viele Frauen ist es jedoch schwierig, das Übungsprogramm konsequent durchzuführen: Ein Großteil der Betroffenen bricht das Training im Laufe der Zeit ab.

Wachsende Zahl spezieller Therapeuten

'Ein erster Erfolg zeigt sich frühestens nach sechs Wochen, aber erst nach drei bis vier Monaten kann bewertet werden, ob sich die Inkontinenz tatsächlich messbar gebessert hat', erklärt Professor Werner Bader von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin. Außerdem schafft es nur die Hälfte der Frauen, das Beckenbodentraining alleine oder nach kurzer Anweisung zu erlernen und dann selbständig weiterzuführen. Der Ausweg: Eine spezialisierte Physiotherapie. Sie erhöht die Erfolgsrate beträchtlich.

Inzwischen gibt es in Deutschland eine wachsende Anzahl spezialisierter Physiotherapeutinnen, die Patientinnen gezielt anleiten. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Inkontinenz sind Medikamente. Ist es nicht möglich die Erkrankung mit physiotherapeutischen und medikamentösen Mitteln zu beherrschen, hilft nur noch ein operativer Eingriff. Ziel ist der Wiederaufbau und eine Stabilisierung der Bänder und der Muskulatur des Beckenbodens. Auch kann künstliches Netzgewebe (Meshes) zur Korrektur, vor allem bei Frauen mit Gebärmutter- und Scheidensenkung, eingesetzt werden. (mp)



Kommentare
17.10.2012
21:55
Regelmäßiges Beckenbodentraining hilft bei Inkontinenz
von casentino | #1

Schon die WHO hat 1998 in einem Bericht über Inkontinenz festgestellt, dass diese vermeidbar, gut behandelbar und vor allem keine Folgeerscheinung des Alterungsprozesses ist (http://www.who.int/inf-pr-1998/en/pr98-49.htm). Bei 8 Millionen Deutschen, die an Inkontinenz leiden - vorwiegend Frauen - fragt man sich, ob es volkswirtschaftlich vertretbar ist, nicht mehr in Präventions und Aufklärung zu investieren. Christine Weismayer, http://www.das-beckenbodentraining.com

Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos