Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Tabakkonsum

Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen

31.05.2012 | 15:43 Uhr
Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen
Der Konsum von Zigaretten und Tabakprodukten ist eine häufige Ursache von Krebserkrankungen.Foto: Joerg Koch

Wiesbaden.   Zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai hat das Statistische Bundesamt neue Zahlen veröffentlicht, welche die Folgen von Tabakkonsum als eine der Haupt-Todesursachen bei Frauen identifizieren. Das Rauchen wirkt sich zudem drastischer auf ihre Lebenserwartung aus, als dies bei Männern der Fall ist.

In Deutschland sterben immer mehr Frauen an den Folgen des Rauchens. Im Jahr 2010 starben 13.815 Frauen an Krebserkrankungen , bei denen ein enger Zusammenhang zum Tabakkonsum besteht, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden anlässlich der Weltnichtrauchertages mitteilte. Dies waren demnach rund 36 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.

Konsumenten kaufen mittlerweile mehr Zigarillos und Feinschnitt

Der Anteil der Frauen an den insgesamt 44.457 Todesfällen , die 2010 durch Erkrankungen wie Lungen-, Bronchial-, Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs verursacht wurden, lag bei rund 31 Prozent. Im Jahr 2001 betrug der Anteil noch 25 Prozent von insgesamt 40.053 Todesfällen. Im Vergleich zu Männern verlieren Frauen durch diese Krebsarten auch mehr Lebensjahre: Während die betroffenen Männer dadurch im Durchschnitt insgesamt 2,9 Jahre früher starben, verkürzte sich das Leben der Frauen um 10,5 Jahre.

Der Tabakkonsum veränderte sich in den vergangenen Jahren deutlich. Der tägliche Konsum von in Deutschland versteuerten Zigaretten sank dem Statistikamt zufolge von 398 Millionen Stück im Jahr 2002 auf 240 Millionen Stück im Jahr 2011. Dagegen nahm im gleichen Zeitraum der tägliche Konsum von Zigarren und Zigarillos von acht auf zwölf Millionen Stück zu, beim Feinschnitt gab es sogar einen Anstieg von 42 auf 74 Tonnen. Die Behörde führte dies vor allem darauf zurück, dass sich der Zigarettenkonsum zu preisgünstigeren Tabakwaren verlagert habe. (afp)



Kommentare
31.05.2012
23:38
Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen
von fsch | #3

In diesem Falle schon, Schlauberger.

31.05.2012
18:28
Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen
von Unverkennbar | #2

Und wieder einmal: Korrelation bedeutet nicht Kausalität. Was das genau bedeutet könnt ihr jetzt selber nachschauen.

31.05.2012
18:20
Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen
von pego55 | #1

Ich schätze mal, das diese sogenannten Studien einer genauen Richtigkeit entbehren. Bei mir in der Familie sind einige an Lungenkrebs gestorben, obwohl sie nie geraucht haben oder schon lange damit aufgehört hatten. Da müßte man doch mal eine Studie über die jenigen erstellen, die früher unter Tage gearbeitet haben. Kohle-, Steinstaub in Verbindung Lungenkrebs. Ich werde nicht aufhören, zu rauchen, weil ich das alles zu aufgebauscht halte.

1 Antwort
Rauchen für Frauen gefährlicher als bisher angenommen
von randori20 | #1-1

Nun das dürften dann als Passivraucher ihre Opfer sein.

Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos