Das aktuelle Wetter NRW 12°C
E-Zigaretten

Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz

17.06.2013 | 13:57 Uhr
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
In einem Pilotverfahren soll das Landgericht Frankfurt nun klären, ob E-Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel sind.Foto: Archiv/Klaus Hartmann/WR

Schwelm/Frankfurt am Main.  Sind elektrische Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel? Diese Frage versucht das Landgericht Frankfurt/Main seit Montag in einem Pilotverfahren zu klären. Vor Gericht steht ein 46-jähriger Geschäftsmann aus Schwelm. Vor dem Amtsgericht Frankfurt hatte er im vergangenen Jahr den Prozess gewonnen.

Die Frage, ob es sich bei E-Zigaretten um Genuss- oder Arzneimittel handelt, versucht das Landgericht Frankfurt seit Montag zu klären. Angeklagt ist ein Geschäftsmann aus Schwelm, der Flüssigkeiten zum Befüllen der elektrischen Zigaretten importiert und weiterverkauft haben soll.

Die Anklage wirft dem 46-Jährigen vor, gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben. Denn wegen ihres Nikotingehaltes zählt die Staatsanwaltschaft E-Zigaretten zu genehmigungspflichtigen Arzneien.

Lesen Sie auch:
E-Zigarette produziert weniger Schadstoffe

E-Zigaretten sorgen für weniger Schadstoffe in der Raumluft als Tabak-Zigaretten. Das haben Forscher am Fraunhofer-Institut in Braunschweig...

In einem früheren Prozess im Jahr 2012 hatte das Amtsgericht Frankfurt der Beschwerde des Schwelmers gegen die Beschlagnahmung von mehr als 15.000 „Liquid“-Fläschchen stattgegeben. Damals hatte die Staatsanwaltschaft die Ware aus China im Wert von rund 60.000 Euro beschlagnahmen lassen. Gegen das Urteil hatte die Anklage im Anschluss Beschwerde erhoben.

Angeklagter ging davon aus, dass E-Zigaretten legale Genussmittel seien

Bei der E-Zigarette verdampft eine oft nikotinhaltige Flüssigkeit, die der Verbraucher inhaliert. Im Gegensatz zur herkömmlichen Zigarette werden keine Substanzen verbrannt, der Nutzer nimmt keinen Teer auf. Am ersten Verhandlungstag räumte der Angeklagte ein, mit den sogenannten Liquids gehandelt zu haben. Er sei aber davon ausgegangen, das es legale Genussmittel seien. (dpa/WE)

Kommentare
18.06.2013
08:51
E-Zigaretten und keine Gewinnmaximierung mehr für die Tabaklobby
von bluedroid | #7

Was die Staatsanwaltschaft hier kreiert hat ist nichts anderes als einer Lobby einen Gefallen zu tun die ansonsten starke Gewinneinbußen hinnehmen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Unter Schock: Neues Projekt hilft HIV-Positiven
Gesundheit
Als Carsten erfuhr, dass er HIV-positiv ist, bekam er Angst: Würde er mit Mitte 30 an Aids sterben müssen? Die Diagnose war für ihn ein Schock: "Ich...
Neues Portal mit alternativen Heilmethoden bei Krebs
Gesundheit
Eine neue Internetseite soll über alternative Heilmethoden bei einer Krebserkrankung informieren. Die Seite biete Patienten an einer einzigen...
Was Männer bei der Pflege ihrer Haut beachten sollten
Gesundheit
Männerhaut ist speziell, sie ist grobporig und besitzt viele Talgdrüsen. Vor allem das Gesicht benötigt deshalb eine besondere Pflege. Ein paar Tipps.
Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen
Gesundheit
Wem Runden auf der Aschebahn nicht Herausforderung genug sind, der sucht den Kick bei Extrem-Rennen. Beispiele für ungewöhnliche Laufstrecken und...
Suchtbericht: Zehntausende ruinieren sich mit Alkohol
Gesundheit
Trotz aller Aufrufe zum Maßhalten riskieren Millionen Menschen in Deutschland Gesundheit und Leben durch Alkohol, Tabak und illegale Drogen. So gelten...
article
8080141
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/prozess-um-e-zigaretten-gegen-schwelmer-geschaeftsmann-jetzt-in-naechster-instanz-id8080141.html
2013-06-17 13:57
E-Zigarette, Gericht, Landgericht, Frankfurt, Staatsanwaltschaft, Klage, elektrische Zigaretten
Gesundheit