Das aktuelle Wetter NRW 22°C
E-Zigaretten

Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz

17.06.2013 | 13:57 Uhr
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
In einem Pilotverfahren soll das Landgericht Frankfurt nun klären, ob E-Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel sind.Foto: Archiv/Klaus Hartmann/WR

Schwelm/Frankfurt am Main.  Sind elektrische Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel? Diese Frage versucht das Landgericht Frankfurt/Main seit Montag in einem Pilotverfahren zu klären. Vor Gericht steht ein 46-jähriger Geschäftsmann aus Schwelm. Vor dem Amtsgericht Frankfurt hatte er im vergangenen Jahr den Prozess gewonnen.

Die Frage, ob es sich bei E-Zigaretten um Genuss- oder Arzneimittel handelt, versucht das Landgericht Frankfurt seit Montag zu klären. Angeklagt ist ein Geschäftsmann aus Schwelm, der Flüssigkeiten zum Befüllen der elektrischen Zigaretten importiert und weiterverkauft haben soll.

Die Anklage wirft dem 46-Jährigen vor, gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben. Denn wegen ihres Nikotingehaltes zählt die Staatsanwaltschaft E-Zigaretten zu genehmigungspflichtigen Arzneien.

Lesen Sie auch:
E-Zigarette produziert weniger Schadstoffe

E-Zigaretten sorgen für weniger Schadstoffe in der Raumluft als Tabak-Zigaretten. Das haben Forscher am Fraunhofer-Institut in Braunschweig...

In einem früheren Prozess im Jahr 2012 hatte das Amtsgericht Frankfurt der Beschwerde des Schwelmers gegen die Beschlagnahmung von mehr als 15.000 „Liquid“-Fläschchen stattgegeben. Damals hatte die Staatsanwaltschaft die Ware aus China im Wert von rund 60.000 Euro beschlagnahmen lassen. Gegen das Urteil hatte die Anklage im Anschluss Beschwerde erhoben.

Angeklagter ging davon aus, dass E-Zigaretten legale Genussmittel seien

Bei der E-Zigarette verdampft eine oft nikotinhaltige Flüssigkeit, die der Verbraucher inhaliert. Im Gegensatz zur herkömmlichen Zigarette werden keine Substanzen verbrannt, der Nutzer nimmt keinen Teer auf. Am ersten Verhandlungstag räumte der Angeklagte ein, mit den sogenannten Liquids gehandelt zu haben. Er sei aber davon ausgegangen, das es legale Genussmittel seien. (dpa/WE)

Kommentare
18.06.2013
08:51
E-Zigaretten und keine Gewinnmaximierung mehr für die Tabaklobby
von bluedroid | #7

Was die Staatsanwaltschaft hier kreiert hat ist nichts anderes als einer Lobby einen Gefallen zu tun die ansonsten starke Gewinneinbußen hinnehmen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Vom Traum-Job Model zum Albtraum Magersucht bei Jugendlichen
Essstörung
Verleiten dünne Models junge Mädchen zur Magersucht? - So einfach können es sich die Eltern nicht machen, denn die junge Seele ist meist vorbelastet.
Palliativmedizin - Der Kämpfer gegen den Schmerz der Kinder
Palliativmedizin
Früher wollte Boris Zernikow die Welt retten. Für seine Patienten tut er das auch: Er ist Chefarzt der ersten Schmerzambulanz für Kinder in Datteln.
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon sechs Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
Hitzewarnung in NRW - Wenn Wetter zur Gefahr wird
Hitze
Der Deutsche Wetterdienst hat seine Hitzewarnung verlängert. Weil die hohen Temperaturen gefährlich werden können – für Mensch, Tier und Maschine.
Medikamente vor Hitze schützen
Gesundheit
Viele Arzneimittel müssen unter 25 Grad Celsius gelagert werden, damit sie ihre Wirkung behalten. Wer auf sie angewiesen ist, kontrolliert deshalb bei...
article
8080141
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
Prozess um E-Zigaretten gegen Schwelmer Geschäftsmann jetzt in nächster Instanz
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/prozess-um-e-zigaretten-gegen-schwelmer-geschaeftsmann-jetzt-in-naechster-instanz-id8080141.html
2013-06-17 13:57
E-Zigarette, Gericht, Landgericht, Frankfurt, Staatsanwaltschaft, Klage, elektrische Zigaretten
Gesundheit