Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Krankenhaus-Report

Prostatakrebs-Patienten leiden nach OP häufig an Spätfolgen

24.07.2012 | 18:26 Uhr
Prostatakrebs-Patienten leiden nach OP häufig an Spätfolgen
Vorbereitung einer minimal-invasiven Prostata-Operation. Foto: dapd

Berlin.  Prostatakrebs: Ein Jahr nach einer operativen Behandlung klagen 70 Prozent der Betroffenen über Erektionsstörungen. So eines der Ergebnisse des Barmer-GEK-Krankenhausreports 2012. Die Mitautorin Eva Maria Blitzer kritisiert, dass oft schon operiert werde, wenn das Karzinom noch klein sei.

Die Folgen einer Prostatakrebs-Operation sind oft gravierend. Viele Patienten leiden danach unter sexuellem Desinteresse, Erektionsstörungen und unkontrolliertem Wasserlassen. Dies müsste oftmals nicht so sein. Wie eine Studie amerikanischer Urologen zeigte, hat es keinen Vorteil, wenn man die Prostata eines Mannes entfernt, der einen lokal begrenzten Krebs auf der Vorsteherdrüse hat. Der Betroffene lebt ohne Behandlung genauso lange.

Die Studie im „New England Journal of Medicine“ legt nahe, dass viele Prostatakrebs-Operationen unnötig sind. Ein ähnliches Fazit zieht die Autorin des am Dienstag vorgestellten Barmer-GEK-Krankenhausreports, Eva Maria Bitzer. Eine Behandlung von Prostatakrebs müsse nicht gleich eine OP oder Bestrahlungen nach sich ziehen. Sofern möglich, solle man den Krebs aktiv überwachen oder langfristig beobachten. Nach Hautkrebs ist der Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Allein 2011 starben 13 000 Menschen in Deutschland daran. Rund 83 000 Männer mussten wegen des Karzinoms in einer Klinik behandelt werden.

Entzündung kann PSA-Wert erhöhen

Bei jedem zweiten Patienten entfernen die Ärzte die Prostata. In knapp 7000 Fällen haben die Mediziner eine Bestrahlung oder Chemotherapie verordnet. 70 Prozent der Männer leiden später unter Erektionsstörungen. Bei den Patienten mit einer Prostata-Entfernung sind es bis zu 80 Prozent. Deshalb war knapp jeder zweite Betroffene mit seinem Behandlungs-Ergebnis nur eingeschränkt zufrieden oder unzufrieden. Dies geht aus dem Report hervor, für den die Wissenschaftler 1165 Männer zwischen 40 und 75 Jahren befragt haben. Ein großer Teil der OPs werde schon durchgeführt, wenn das Karzinom noch klein sei, kritisierte Eva Maria Bitzer.

Stichwort: Früherkennung. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie empfiehlt Männern ab dem 40. Lebensjahr die Bestimmung des PSA-Wertes, sowie eine Tast-Untersuchung beim Urologen, um einen Prostatakrebs rechtzeitig zu erkennen. Pflicht sollte dies sein, wenn es in der Familie des Mannes bereits eine Prostatakrebs-Erkrankung gab.

Der PSA-Test wird allerdings nicht von den Kassen bezahlt. Er kann auch Fehlalarme auslösen. Beim Test wird Blut entnommen. PSA ist ein Eiweiß. Beim gesunden Mann kommt es im Blut in nur sehr geringer Menge vor. Ist der Wert erhöht, bedeutet dies nicht sofort Prostatakrebs. Auch eine gutartige Vergrößerung der Prostata oder eine Entzündung kann für einen erhöhten PSA-Wert verantwortlich sein.

Daniel Freudenreich



Kommentare
Aus dem Ressort
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos