Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Organspenden

Politiker fordern autonome Kontrollen im Organspendesystem

09.08.2012 | 11:45 Uhr
Politiker fordern autonome Kontrollen im Organspendesystem
Unabhängige Kontrollen fordern Experten und Politik, nachdem bekannt wurde, dass Organspenden nicht gerecht verteilt wurden.

Berlin.  Wegen den Hintertürchen in der Verteilung des Organspendesystems fordern Experten und Politik unabhängige Kontrollen, die eine gerechte Ausgabe der Organe garantieren. Wie stark diese Reformen ausfallen sollen, diskutieren die Politiker und Fachgrößen zur Zeit.

Ärzte und Politiker denken angesichts der Schwachstellen bei der Vermittlung von Spenderorganen über Reformen nach. Der Ärztliche Direktor der Berliner Charité, Ulrich Frei, fordert bei der Zuteilung von Organspenden außerhalb des regulären Wartelistensystems mehr unabhängige Kontrollen. Aus Sicht von Linkspartei und Grünen sollte sich der Staat dieser Aufgabe annehmen. Ärztepräsident Frank Ulrich hat zu einem Spitzengespräch am Donnerstag (9. August) eingeladen, um das Thema zu besprechen.

Nach Angaben der Bundesregierung werden zahlreiche Spenderorgane direkt von den Kliniken in "beschleunigten Vermittlungsverfahren" verteilt. Dieses Verfahren soll eigentlch nur für Organe älterer oder kranker Spender angewendet werden, für die es nur wenige geeignete Empfänger gibt. Es räumt Kliniken jedoch auch die Möglichkeit ein, Herz, Niere oder Leber an den offiziellen Wartelisten vorbei zu vergeben.

Diese Praxis soll nun bei einem Spitzentreffen von Vertretern der Ärztekammer, der Deutschen Stiftung Organtransplantation und zahlreichen anderen Experten kritisch überprüft werden. Für eine Woche später hat die Ärztekammer Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eingeladen. "Wir wollen das Vier-Augen-Prinzip einführen, bei dem ein unabhängiger Arzt feststellen muss, wie krank der Empfänger wirklich ist, damit die Liste nicht mehr gefälscht werden kann", kündigte Ärztepräsident Montgomery in der "Bild"-Zeitung an.

Politiker und Experten suchen Gespräch

Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums sagte, Bahr suche bei dem Thema das Gespräch mit allen politischen Parteien. Für den 27. August hat der Minister zahlreiche Gesundheitsexperten zudem zu einem Gespräch über die jüngst bekannt gewordenen Vorfälle an den Transplantationszentren in Göttingen und Regensburg eingeladen. Ein Oberarzt, der an den Universitätskliniken beider Städte gearbeitet hat, soll Krankenakten manipuliert haben, um Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane ganz vorn zu platzieren.

Experten verlangen unabhängige Kontrolle Verfassungsrechtler und Ethikratsmitglied Wolfram Höfling sieht sich durch die Vorfälle in seiner Kritik an der jetzigen Regelung bestätigt. "Bei der gesetzlichen Regelung der Organspende ist auf eine wirksame Kontrolle weitgehend verzichtet worden", sagte er der "Berliner Zeitung". Ärzte dürften sich nicht selbst kontrollieren. Deshalb sei es unverfroren, wenn nun ausgerechnet die Bundesärztekammer mehr Rechte für sich einfordere, monierte er.

Charité-Direktor Ulrich Frei schlug unterdessen vor, die Entscheidung darüber, wer im Schnellverfahren ein Organ bekommt, solle immer auch von Experten an einem anderen Zentrum überprüft werden. Wenn die Handelnden sich untereinander noch stärker als bisher kontrollierten, dann könne das hilfreich sein, um verloren gegangenes Vertrauen zurück zu gewinnen, sagte Frei der "Berliner Morgenpost".

  1. Seite 1: Politiker fordern autonome Kontrollen im Organspendesystem
    Seite 2: Staatliche Aufsicht rückt ins Licht

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos