Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Finanzen

Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen

08.01.2013 | 08:45 Uhr
Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen
Oftmals steht der Vorwurf im Raum, Ärzte ließen sich von der Pharmaindustrie bestechen. Dem will man ab 2016 mit einer Transparenzoffensive entgegentreten.

München.  Transparenz sollte in Zeiten der Veröffentlichung von Politiker-Diäten Vortrags-Honoraren eigentlich selbstverständlich sein. Ab 2016 gilt das auch für die deutsche Pharmaindustrie. Ab diesem Zeitpunkt möchte man dort Zahlungen an Ärzte öffentlich machen - und so den Bestechungs-Vorwurf ausräumen.

Die Pharmaindustrie will einen neuen "Transparenz-Kodex" einführen, um den Vorwurf der Ärztebestechung auszuräumen. "Die Patienten sollen erfahren, mit welchen Pharma-Unternehmen ihre behandelnden Ärzte in welchem Umfang kooperieren", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Pharmaverbands VfA, Birgit Fischer, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Ab 2016 will der Verband demnach öffentlich machen, welcher Arzt im Vorjahr wie viel Geld für Studien oder Vorträge bekommen oder ob eine Pharmafirma seine Fortbildung bezahlt hat.

Nach Angaben des VfA sind aber noch rechtliche Fragen offen. Die betroffenen Mediziner müssten zudem ihr Einverständnis geben. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery begrüßte die Initiative. "Wer nichts zu verbergen hat, braucht Transparenz nicht zu scheuen", sagte er dem "Focus". Er verstehe aber nicht, warum die Pharmaindustrie noch drei Jahre warten wolle.

Breite Unterstützung für das Vorhaben

Auch die Korruptionsbekämpfer der Organisation Transparency International unterstützen das Vorhaben der Pharmaindustrie: "Das ist die richtige Richtung", sagte Vorstand Wolfgang Wodarg dem Magazin. In den vergangenen Tagen war heftig über das Thema Ärztekorruption diskutiert worden. Es wurden Forderungen an die Bundesregierung laut, gesetzliche Regelungen zu schaffen, um die Bestechlichkeit bei niedergelassenen Ärzten unter Strafe stellen.

Bislang können nur angestellte Ärzte wegen Bestechlichkeit und Vorteilsnahme nach dem Strafgesetzbuch belangt werden. Das Bundesgesundheitsministerium prüft derzeit, "welche Handlungsoptionen sinnvoll sind". (afp)



Kommentare
08.01.2013
12:47
Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen
von gudelia | #3

Ein notorischer Dieb, aus der Nachbarschaft, will nun auch reuig verjährte Diebstähle aufklären. Aus Schutz vor der nachtragenden Polizei und Staatsanwaltschaft natürlich nur anonym.
Da werden unsere Richter hocherfreut sein, ist es doch ein Beweis für den Erfolg von "Sozialurteilen".

08.01.2013
09:54
Er verstehe aber nicht, warum die Pharmaindustrie noch drei Jahre warten wolle
von tipp_top | #2

... weil es so lange dauert, bis die Pharma-Lobby den ´Gesetzgebern´ den richtigen Text diktiert hat. Außerdem braucht man schon einiges an Zeit um ´Modelle´ zu entwickeln, die nicht unter die beabsichtigte ´Transparenz´ fallen. Die bekannte Salamitaktik - immer das zugeben und öffentlich machen, was sich ohnehin kaum verheimlichen lässt. Und wenn man schon mal ein Bisschen offenlegt, dann hält das ggf. von weiteren Nachforschungen ab.

08.01.2013
09:53
Das Bundesgesundheitsministerium prüft derzeit
von buntspecht2 | #1

Na dann gute Nacht

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos