Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Finanzen

Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen

08.01.2013 | 08:45 Uhr
Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen
Oftmals steht der Vorwurf im Raum, Ärzte ließen sich von der Pharmaindustrie bestechen. Dem will man ab 2016 mit einer Transparenzoffensive entgegentreten.

München.  Transparenz sollte in Zeiten der Veröffentlichung von Politiker-Diäten Vortrags-Honoraren eigentlich selbstverständlich sein. Ab 2016 gilt das auch für die deutsche Pharmaindustrie. Ab diesem Zeitpunkt möchte man dort Zahlungen an Ärzte öffentlich machen - und so den Bestechungs-Vorwurf ausräumen.

Die Pharmaindustrie will einen neuen "Transparenz-Kodex" einführen, um den Vorwurf der Ärztebestechung auszuräumen. "Die Patienten sollen erfahren, mit welchen Pharma-Unternehmen ihre behandelnden Ärzte in welchem Umfang kooperieren", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Pharmaverbands VfA, Birgit Fischer, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Ab 2016 will der Verband demnach öffentlich machen, welcher Arzt im Vorjahr wie viel Geld für Studien oder Vorträge bekommen oder ob eine Pharmafirma seine Fortbildung bezahlt hat.

Nach Angaben des VfA sind aber noch rechtliche Fragen offen. Die betroffenen Mediziner müssten zudem ihr Einverständnis geben. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery begrüßte die Initiative. "Wer nichts zu verbergen hat, braucht Transparenz nicht zu scheuen", sagte er dem "Focus". Er verstehe aber nicht, warum die Pharmaindustrie noch drei Jahre warten wolle.

Breite Unterstützung für das Vorhaben

Auch die Korruptionsbekämpfer der Organisation Transparency International unterstützen das Vorhaben der Pharmaindustrie: "Das ist die richtige Richtung", sagte Vorstand Wolfgang Wodarg dem Magazin. In den vergangenen Tagen war heftig über das Thema Ärztekorruption diskutiert worden. Es wurden Forderungen an die Bundesregierung laut, gesetzliche Regelungen zu schaffen, um die Bestechlichkeit bei niedergelassenen Ärzten unter Strafe stellen.

Bislang können nur angestellte Ärzte wegen Bestechlichkeit und Vorteilsnahme nach dem Strafgesetzbuch belangt werden. Das Bundesgesundheitsministerium prüft derzeit, "welche Handlungsoptionen sinnvoll sind". (afp)


Kommentare
08.01.2013
12:47
Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte öffentlich machen
von gudelia | #3

Ein notorischer Dieb, aus der Nachbarschaft, will nun auch reuig verjährte Diebstähle aufklären. Aus Schutz vor der nachtragenden Polizei und Staatsanwaltschaft natürlich nur anonym.
Da werden unsere Richter hocherfreut sein, ist es doch ein Beweis für den Erfolg von "Sozialurteilen".

08.01.2013
09:54
Er verstehe aber nicht, warum die Pharmaindustrie noch drei Jahre warten wolle
von tipp_top | #2

... weil es so lange dauert, bis die Pharma-Lobby den ´Gesetzgebern´ den richtigen Text diktiert hat. Außerdem braucht man schon einiges an Zeit um ´Modelle´ zu entwickeln, die nicht unter die beabsichtigte ´Transparenz´ fallen. Die bekannte Salamitaktik - immer das zugeben und öffentlich machen, was sich ohnehin kaum verheimlichen lässt. Und wenn man schon mal ein Bisschen offenlegt, dann hält das ggf. von weiteren Nachforschungen ab.

08.01.2013
09:53
Das Bundesgesundheitsministerium prüft derzeit
von buntspecht2 | #1

Na dann gute Nacht

Aus dem Ressort
Hepatitis C - Heilungschancen liegen bei fast 90 Prozent
Infektionskrankheit
Bis zu einer Million Deutsche sind mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur wenige wissen davon. Die WHO hat daher den Welt-Hepatitis-Tag eingeführt, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Deutschland ist in der Hepatitis-Forschung führend, bei der Patientenversorgung gibt es Nachholbedarf.
Immer mehr herzkranke Patienten werden operiert
Report
Herzkranke Patienten werden heutzutage immer häufiger einer Operation unterzogen als noch vor wenigen Jahren. Dabei werden bestimmte Eingriffe öfters vorgenommen wie zum Beispiel OPs gegen Gefäßverstopfungen, obwohl es weniger Kranke gibt. Das geht aus dem Krankenhausreport der Barmer GEK hervor.
Dänische Forscher erreichen Durchbruch in Aids-Forschung
HI-Viren
Dänische Forscher haben mit Hilfe eines Krebs-Medikaments einen Durchbruch in der Aidsforschung erreicht: Schlummernde HI-Viren konnten aus ihren Zellen gelockt und den Attacken des Immunsystems und von Medikamenten ausgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden auf der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Ernährung
Im Trend und dazu noch gesund sind grüne Smoothies aus Gemüse. Aber nicht alle Gemüsesorten eignen sich zur Verwendung in den erfrischenden Drinks. So enthalten frischer Spinat und Mangold beispielsweise schädliche Oxalsäure, bei Borretsch sind es Alkaloide. Welche Zutaten sind unbedenklich?
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos