Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Krankenpflege

Pflegesituation an Krankenhäusern leicht verbessert

10.07.2013 | 14:45 Uhr
Pflegesituation an Krankenhäusern leicht verbessert
Trotz einer leichten Verbesserung fehlen in deutschen Krankenhäusern rund 70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich.Foto: dpa

Berlin.  Insgesamt 1,1 Milliarden Euro erhielten Kliniken in den Jahren 2009 bis 2011, um weitere Pflegestellen zu schaffen. Dank des von den Gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Sonderprogramms konnten so etwa 13.600 Pflegekräfte eingestellt werden. Trotzdem herrscht weiterhin ein eklatanter Mangel.

Trotz vielerorts angespannter Finanzlage hat sich in vielen Krankenhäusern die Patientenversorgung leicht verbessert - dank eines von den Gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Sonderprogramms im Volumen von 1,1 Milliarden Euro. Damit wurden zwischen 2009 und 2011 etwa 13.600 Pflegekräfte eingestellt, teilte der Spitzenverband der Kassen in Berlin mit.

Dieser hatte das Förderprogramm in einem Sonderbericht ausgewertet, über den zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Das Programm war von der großen Koalition beschlossen worden. Mehr als 1100 Krankenhäuser nahmen das Pflegesonderprogramm in Anspruch. Auch nach dessen Ende zahlen die Kassen nach eigenen Angaben zusätzlich Geld für Pflegekräfte. Dem Bericht zufolge nutzten etwa 70 Prozent aller Krankenhäuser die Förderung.

Unterschiedliche Ergebnisse in den Bundesländern

In den übrigen Kliniken dürften Stellen weggefallen sein: Denn die amtliche Statistik zeigt für alle Krankenhäuser unterm Strich einen Zuwachs von nur 9200 Vollzeitstellen. Damit blieben 4400 der neu geschaffenen 13.600 Stellen offensichtlich andernorts auf der Strecke.

In den Bundesländern fielen die Ergebnisse unterschiedlich aus: In Bremen fielen trotz der Hilfen 246 Stellen weg, in Sachsen-Anhalt waren es 165 und in Schleswig-Holstein 199. In Bayern und in Nordrhein-Westfalen kamen jeweils knapp 2400 Stellen neu hinzu, in Hessen und Sachsen jeweils gut 900.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, nannte das Programm "einen guten Ansatz mit dem Nachteil des begrenzten Finanzierungszeitraums". Mit der angekündigten Krankenhaus-Finanzierungsreform müsse der Mittelzufluss für neue Pflegekräfte "dauerhaft gewährleistet werden".

70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich fehlen

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisierte, in den vergangenen 20 Jahren seien 100.000 Stellen für Pflegekräfte entfallen. "Immer noch sind die Krankenhausbetreiber nicht bereit, diesen Abwärts-Trend zu stoppen." Er forderte einen vom Gesundheitsministerium zu genehmigenden Personalschlüssel, der sich an Bettenzahl und Belegungsstatistik orientiert. "Am Pflegepersonal zu sparen, darf kein Wettbewerbsvorteil sein", sagte Brysch.

Nach einer Umfrage der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi vom Februar dieses Jahres herrscht an deutschen Krankenhäusern dramatischer Personalmangel. Bundesweit fehlten allein 70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos