Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Krankenpflege

Pflegesituation an Krankenhäusern leicht verbessert

10.07.2013 | 14:45 Uhr
Pflegesituation an Krankenhäusern leicht verbessert
Trotz einer leichten Verbesserung fehlen in deutschen Krankenhäusern rund 70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich.Foto: dpa

Berlin.  Insgesamt 1,1 Milliarden Euro erhielten Kliniken in den Jahren 2009 bis 2011, um weitere Pflegestellen zu schaffen. Dank des von den Gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Sonderprogramms konnten so etwa 13.600 Pflegekräfte eingestellt werden. Trotzdem herrscht weiterhin ein eklatanter Mangel.

Trotz vielerorts angespannter Finanzlage hat sich in vielen Krankenhäusern die Patientenversorgung leicht verbessert - dank eines von den Gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Sonderprogramms im Volumen von 1,1 Milliarden Euro. Damit wurden zwischen 2009 und 2011 etwa 13.600 Pflegekräfte eingestellt, teilte der Spitzenverband der Kassen in Berlin mit.

Dieser hatte das Förderprogramm in einem Sonderbericht ausgewertet, über den zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Das Programm war von der großen Koalition beschlossen worden. Mehr als 1100 Krankenhäuser nahmen das Pflegesonderprogramm in Anspruch. Auch nach dessen Ende zahlen die Kassen nach eigenen Angaben zusätzlich Geld für Pflegekräfte. Dem Bericht zufolge nutzten etwa 70 Prozent aller Krankenhäuser die Förderung.

Unterschiedliche Ergebnisse in den Bundesländern

In den übrigen Kliniken dürften Stellen weggefallen sein: Denn die amtliche Statistik zeigt für alle Krankenhäuser unterm Strich einen Zuwachs von nur 9200 Vollzeitstellen. Damit blieben 4400 der neu geschaffenen 13.600 Stellen offensichtlich andernorts auf der Strecke.

In den Bundesländern fielen die Ergebnisse unterschiedlich aus: In Bremen fielen trotz der Hilfen 246 Stellen weg, in Sachsen-Anhalt waren es 165 und in Schleswig-Holstein 199. In Bayern und in Nordrhein-Westfalen kamen jeweils knapp 2400 Stellen neu hinzu, in Hessen und Sachsen jeweils gut 900.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, nannte das Programm "einen guten Ansatz mit dem Nachteil des begrenzten Finanzierungszeitraums". Mit der angekündigten Krankenhaus-Finanzierungsreform müsse der Mittelzufluss für neue Pflegekräfte "dauerhaft gewährleistet werden".

70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich fehlen

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisierte, in den vergangenen 20 Jahren seien 100.000 Stellen für Pflegekräfte entfallen. "Immer noch sind die Krankenhausbetreiber nicht bereit, diesen Abwärts-Trend zu stoppen." Er forderte einen vom Gesundheitsministerium zu genehmigenden Personalschlüssel, der sich an Bettenzahl und Belegungsstatistik orientiert. "Am Pflegepersonal zu sparen, darf kein Wettbewerbsvorteil sein", sagte Brysch.

Nach einer Umfrage der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi vom Februar dieses Jahres herrscht an deutschen Krankenhäusern dramatischer Personalmangel. Bundesweit fehlten allein 70.000 Vollzeitstellen im Pflegebereich. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos