Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Forschung

Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten

14.07.2012 | 05:45 Uhr
Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Ärzte und Krankheiten. Foto: gettythinkstock

Frankfurt.  Immer mehr Patienten informieren sich vor dem Arztbesuch über ihre Krankheiten. Dennoch vertrauen sie ihren Ärzten, wie Wissenschaftler der Universität Kalifornien herausfanden. Sie raten den Ärzten, nicht in die Defensive zu gehen, sondern sich über das Engagement der Patienten zu freuen.

Patienten, die sich per Internet auf ihre Arztbesuche vorbereiten, sind nicht zwangsläufig misstrauisch gegenüber ihrem Doktor. Zu dieser Erkenntnis kommt Xinvi Hu von der Universität von Kalifornien in einer im "Journal of Health Communication" veröffentlichten Studie. Für die Untersuchung wurden mehr als 500 Patienten befragt, die sich regelmäßig in unterschiedlichen Online-Plattformen zu ihren jeweiligen Krankheiten mit anderen Betroffenen austauschen oder im weltweiten Netz nach medizinischen Informationen suchen.

Annähernd 70 Prozent gaben an, ihren Ärzten Fragen zu stellen, die sich aus der Beschäftigung mit den Online-Informationen ergeben hätten. Etwa 40 Prozent druckten sich die entsprechenden Seiten aus, um sie mit den Medizinern zu besprechen. Dabei würden die Betroffenen mehrheitlich jedoch keinesfalls an den Fähigkeiten ihrer Ärzte zweifeln, resümiert die Wissenschaftlerin. Vielmehr zeige sich, dass sie sich offensichtlich immer stärker mit ihren gesundheitlichen Problemen auseinandersetzten und entsprechende Informationsquellen dazu aktiv nutzten.

"Ärzte sollten nicht in die Defensive gehen"

"Daher müssen auch die Mediziner nicht erschrecken oder in die Defensive gehen, wenn ihre Patienten mit Infos bewaffnet in der Sprechstunde erscheinen", sagt Hu. Sie sollten sich eher darüber freuen, dass die Menschen oft bereits wüssten, um was es ginge. Im Übrigen würde sich diese Einstellung auch bei Personen bestätigen, die sich auf anderen Wegen, etwa mit Büchern, medizinischen Fachmagazinen oder mit Freunden und Bekannten, über ihre gesundheitlichen Probleme informierten. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos