Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Forschung

Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten

14.07.2012 | 05:45 Uhr
Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Ärzte und Krankheiten. Foto: gettythinkstock

Frankfurt.  Immer mehr Patienten informieren sich vor dem Arztbesuch über ihre Krankheiten. Dennoch vertrauen sie ihren Ärzten, wie Wissenschaftler der Universität Kalifornien herausfanden. Sie raten den Ärzten, nicht in die Defensive zu gehen, sondern sich über das Engagement der Patienten zu freuen.

Patienten, die sich per Internet auf ihre Arztbesuche vorbereiten, sind nicht zwangsläufig misstrauisch gegenüber ihrem Doktor. Zu dieser Erkenntnis kommt Xinvi Hu von der Universität von Kalifornien in einer im "Journal of Health Communication" veröffentlichten Studie. Für die Untersuchung wurden mehr als 500 Patienten befragt, die sich regelmäßig in unterschiedlichen Online-Plattformen zu ihren jeweiligen Krankheiten mit anderen Betroffenen austauschen oder im weltweiten Netz nach medizinischen Informationen suchen.

Annähernd 70 Prozent gaben an, ihren Ärzten Fragen zu stellen, die sich aus der Beschäftigung mit den Online-Informationen ergeben hätten. Etwa 40 Prozent druckten sich die entsprechenden Seiten aus, um sie mit den Medizinern zu besprechen. Dabei würden die Betroffenen mehrheitlich jedoch keinesfalls an den Fähigkeiten ihrer Ärzte zweifeln, resümiert die Wissenschaftlerin. Vielmehr zeige sich, dass sie sich offensichtlich immer stärker mit ihren gesundheitlichen Problemen auseinandersetzten und entsprechende Informationsquellen dazu aktiv nutzten.

"Ärzte sollten nicht in die Defensive gehen"

"Daher müssen auch die Mediziner nicht erschrecken oder in die Defensive gehen, wenn ihre Patienten mit Infos bewaffnet in der Sprechstunde erscheinen", sagt Hu. Sie sollten sich eher darüber freuen, dass die Menschen oft bereits wüssten, um was es ginge. Im Übrigen würde sich diese Einstellung auch bei Personen bestätigen, die sich auf anderen Wegen, etwa mit Büchern, medizinischen Fachmagazinen oder mit Freunden und Bekannten, über ihre gesundheitlichen Probleme informierten. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei anhaltendem Sodbrennen besser einen Arzt aufsuchen
Beschwerden
Leiden Betroffene unter Sodbrennen, sollten sie vorsichtig sein und im Zweifelsfall besser einen Arzt konsultieren. Denn wird zu lange selbst mit Medikamenten behandelt, können diese dafür sorgen, dass ernsthafte Erkankungen nicht entdeckt werden. Die Mittel wieder abzusetzen, kann schwierig werden.
Bei Übelkeit nach Pilzessen sofort Arzt alarmieren
Vergiftung
Vergiftungen durch Pilze nehmen momentan wieder stark zu. Pilzsammler sollten bei ersten Anzeichen einer möglichen Vergiftung sofort den Arzt alarmieren. Denn Pilze können vor allem Leber und Nieren stark schädigen. Dies kann tödlich sein. Anzeichen sind vor allem Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen.
Trotz Ausbildungsstress - Hobbys nicht vernachlässigen
Entspannung
Gerade zu Beginn sollten Auszubildende darauf achten, sich nicht zu überlasten und die Freizeit nicht unter dem Job leiden zu lassen. Freunde zu treffen, Hobbys nachgehen und auszugehen hilft beim Stressabbau - und zwar wesentlich besser, als allein zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen.
Bundesminister Gröhe appelliert an Arzneimittelindustrie
Medikamente
Der Bundesgesundheitsminister appelliert an die Pharmaindustrie, mehr Verantwortung zu unternehmen. Hintergrund ist der Anstieg der Medikamentenausgaben der Krankenkassen im ersten Halbjahr. Kritik übte Gröhe außerdem daran, dass neue Innovationen nicht neuen Patientenbedürfnissen gerecht würden.
Uniklinik Düsseldorf bereitet sich auf Ebola-Patienten vor
Ebola
Seit August wird in Hamburg ein Ebola-Patient behandelt. Auch die Düsseldorfer Uniklinik hält sich bereit. Die Sonderisolierstation kann jederzeit "scharf geschaltet" werden. Bei Ebola-Patienten gelten hohe Sicherheitsvorkehrungen. Die Uniklinik Düsseldorf ist sogar gegen Bio-Terroristen gewappnet.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos