Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Forschung

Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten

14.07.2012 | 05:45 Uhr
Patienten informieren sich immer häufiger im Internet über ihre Krankheiten
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Ärzte und Krankheiten. Foto: gettythinkstock

Frankfurt.  Immer mehr Patienten informieren sich vor dem Arztbesuch über ihre Krankheiten. Dennoch vertrauen sie ihren Ärzten, wie Wissenschaftler der Universität Kalifornien herausfanden. Sie raten den Ärzten, nicht in die Defensive zu gehen, sondern sich über das Engagement der Patienten zu freuen.

Patienten, die sich per Internet auf ihre Arztbesuche vorbereiten, sind nicht zwangsläufig misstrauisch gegenüber ihrem Doktor. Zu dieser Erkenntnis kommt Xinvi Hu von der Universität von Kalifornien in einer im "Journal of Health Communication" veröffentlichten Studie. Für die Untersuchung wurden mehr als 500 Patienten befragt, die sich regelmäßig in unterschiedlichen Online-Plattformen zu ihren jeweiligen Krankheiten mit anderen Betroffenen austauschen oder im weltweiten Netz nach medizinischen Informationen suchen.

Annähernd 70 Prozent gaben an, ihren Ärzten Fragen zu stellen, die sich aus der Beschäftigung mit den Online-Informationen ergeben hätten. Etwa 40 Prozent druckten sich die entsprechenden Seiten aus, um sie mit den Medizinern zu besprechen. Dabei würden die Betroffenen mehrheitlich jedoch keinesfalls an den Fähigkeiten ihrer Ärzte zweifeln, resümiert die Wissenschaftlerin. Vielmehr zeige sich, dass sie sich offensichtlich immer stärker mit ihren gesundheitlichen Problemen auseinandersetzten und entsprechende Informationsquellen dazu aktiv nutzten.

"Ärzte sollten nicht in die Defensive gehen"

"Daher müssen auch die Mediziner nicht erschrecken oder in die Defensive gehen, wenn ihre Patienten mit Infos bewaffnet in der Sprechstunde erscheinen", sagt Hu. Sie sollten sich eher darüber freuen, dass die Menschen oft bereits wüssten, um was es ginge. Im Übrigen würde sich diese Einstellung auch bei Personen bestätigen, die sich auf anderen Wegen, etwa mit Büchern, medizinischen Fachmagazinen oder mit Freunden und Bekannten, über ihre gesundheitlichen Probleme informierten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos